Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Hoffmann & Campe Verlag - Gebundene Ausgabe
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Und weil wir unser Land verbessern . . . Gebundene Ausgabe – 1998

3.3 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 5,00 EUR 0,01
1 neu ab EUR 5,00 32 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 9,90
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der Titel des Buches von Gerhard Schröder liest sich etwas umständlich. Mit dem Slogan Und weil wir unser Land verbessern haben seine Partei und er sich viel vorgenommen. Die vollmundige Versprechung wird allerdings im Inhalt wieder relativiert. Der Autor will nichts versprechen, was er nicht halten kann und hält sich dadurch viele Türen offen.

Die Stilform als -- fiktive -- Briefe an hochrangige Politikerkollegen oder arbeitslose Akademikerinnen seine Grundsätze wiederzugeben, ist raffiniert ausgesucht. Schröder erhält dadurch mehrere Möglichkeiten der Selbstdarstellung: Er kann seinen Dialogpartner angreifen, er kann scheinbare Nähe erzeugen und sich nicht zuletzt durch seine Adressaten schmücken. Die Auswahl der Briefe schein wohlüberlegt zu sein. Neben Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt, Jörg Menno Harms (Vorsitzender der Geschäftsleitung Deuschland bei Hewlett Packard), dem ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Shimon Peres und Günter Grass finden sich auch Schreiben an eine Berufsanfängerin aus Hannover oder einen DVU-Wähler.

Bezeichnend für den Kontext antwortet der Kanzlerkandidat der SPD ausgerechnet Frederick Forsyth, einem englischen Thrillerautor, Fragen zum Euro. Aber entgegen den Erwartungen und Erinnerung an seine bisherige, umstrittene Aussage, der Euro sei eine "kränkelnde Frühgeburt", befürwortet Schröder auf einmal die Währungsumstellung. "Doch die Entscheidung für den Euro ist nun einmal gefallen - und deshalb bin ich dafür, die Chancen dieser Währungsunion zu sehen, statt ausschließlich auf die Risiken zu sehen", heißt es. Und Schröder bedient mit dieser Kehrtwendung die Vorwürfe der Regierungsparteien und seiner Kritiker, die ihm ein opportunes Verhalten vorwerfen.

Engagiert und glaubhafter hingegen liest sich sein Appell an einen jungen DVU-Wähler, dem Schröder mittels seiner eigenen biografischen Auszüge aus seiner Kindheit auf die Sprünge helfen will. Immerhin wählte der 18-Jährige mit seiner Erststimme in Sachsen-Anhalt bei der Landtagswahl die SPD, was Schröder Anlass zur Hoffnung zu geben scheint. Ob sich der Adressat von den Ausführungen über die Greuel der Nazi-Diktatur oder die scharfe Kritik gegen DVU-Chef Gerhard Frey überzeugen lässt, mag dahingestellt sein. Der Versuch ist Schröder aber positiv auszulegen, sofern nicht ausschließlich politisches Kalkül dahintersteckt.

Für das wichtigste seiner Themen, die hohe Arbeitslosigkeit, hat Schröder wenig Konkretes zu bieten. Außer der Kritik an zu vielen Überstunden in den Betrieben, zu wenig Ausnutzung der befristeten Arbeitsverträge, der mangelnden Qualifizierung von Arbeitslosen von staatlicher Seite und einer fehlenden Steuerreform hat er nichts hervorzubringen. Und dass gerade die SPD die Steuerreform verhindert hat, verschweigt Schröder tunlichst.

Das Buch gibt einen interessanten Einblick in die Gedankengänge des jetzigen Bundeskanzlers. Mehr aber auch nicht. --Corinna S. Heyn


Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 10. Juni 2005
Format: Gebundene Ausgabe
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 1999
Format: Gebundene Ausgabe
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2000
Format: Gebundene Ausgabe
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2005
Format: Gebundene Ausgabe
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf diesen Seiten: dual smartphone, smartphones android

Ähnliche Artikel finden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?