Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Den Autoren folgen

Etwas ist schiefgegangen. Wiederholen Sie die Anforderung später noch einmal.


Zwang verstehen und behandeln. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Zugang (Leben Lernen 162) Broschiert – 1. Januar 2003

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
EUR 23,00
 

eBooks bis zu 50% reduziert eBooks bis zu 50% reduziert


Große Geschichten im kleinen Format für nur 4,99 EUR entdecken

Stöbern Sie in Bestsellern als handliche Pocket Book-Ausgabe. Klicken Sie hier.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
    Apple
  • Android
    Android
  • Windows Phone
    Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

kcpAppSendButton
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Der neue Thriller von Nr.-1-Bestsellerautor Halvar Beck
"Apnoe": Neuer Lesestoff für Thrillerfans hier entdecken.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Hansruedi Ambühl, Dr. phil., Fachpsychologe für Psychotherapie; tätig in freier Praxis in Bern; Ausbilder und Supervisor.
Barbara Meier, Dr. phil., Fachpsychologin für Psychotherapie, Verhaltenstherapeutin, ist in freier Praxis und im stationären psychiatrischen Bereich in Zürich tätig.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Teil I: Was ist eine Zwangsstörung?

Der erste Teil dieses Buches stellt eine Annäherung an das Thema Zwangsstörung dar. Ausgehend von alltäglichen ?normalen´ zwanghaften Ritualen und Abläufen werden typische Phänomene der Zwangsstörung beschrieben. Anhand der für Zwangsstörungen typischen Themen und Inhalte wird ein Blick auf die verwirrend vielfältigen und teilweise bizarren Manifestationen der Zwangsstörung geworfen. Es werden die Unterschiede zwischen Zwangsgedanken und Zwangshandlungen, zwischen offenen und verdeckten ?Neutralisierungen´, zwischen aktiver und passiver Vermeidung herausgearbeitet. Anhand von kurzen Fallvignetten werden die hauptsächlichen Formen der Zwangsgedanken und Zwangshandlungen exemplarisch dargestellt und deren charakteristischen Merkmale beschrieben.

1. Eine Annäherung an das Thema Zwangsstörung

Aus der Perspektive des subjektiven Erlebens sprechen wir von Zwang, wenn wir uns gezwungen fühlen, bestimmte Dinge in immer wieder derselben Weise zu tun, obwohl keine äussere Notwendigkeit dafür erkennbar ist. Beispiele für solche zwangsähnlichen Phänomene gibt es auch bei gesunden Menschen jede Menge: Manche achten darauf, dass sie bestimmten Linien entlang gehen und nicht auf bestimmte Fugen oder Bodenplatten treten. Manche fühlen sich gezwungen, die Autokennzeichen vorbeifahrender Autos oder den Text der Werbeplakate zu lesen. Manche zählen Randsteine, Treppenstufen, Autos oder Glockenschläge. Manche sind in bestimmten Bereichen übermässig genau und ordentlich. Sie ertragen es kaum, wenn in einem Raum ein Bild schief hängt oder wenn die Bücher nicht exakt ausgerichtet im Gestell stehen. Manche haben stereotype Gewohnheiten oder Rituale. Sie zählen beispielsweise mehrfach die Geldscheine nach auf der Bank beim Abheben eines grösseren Geldbetrags, oder sie kontrollieren vor dem Verlassen der Wohnung, ob der Ofen abgestellt, die Wasserhähne zu und die Fenster geschlossen sind. Manche kontrollieren vor einer Urlaubsreise mehrmals, ob die Koffer richtig gepackt, ob Geld, Pass und Kreditkarten mit dabei sind und ob die Wohnungstüre richtig abgeschlossen ist. Manche sammeln und horten mehr oder weniger nützliche Dinge, von denen sie sich schlecht trennen können. Manche neigen zu leicht magischen Praktiken, um ihr Glück zu erzwingen bzw. sich vor Unglück zu schützen, indem sie z.B. Geburtsdaten bei den Lottozahlen einsetzen, auf Holz klopfen oder ?toi-toi-toi? rufen, wenn jemand vor einer schwierigen Aufgabe steht. Manche spüren den Impuls, beim Einfahren des Zuges auf die Geleise zu springen oder beim Überqueren einer Brücke hinunter zu springen. Manche denken immer wieder an einzelne Worte, Sätze oder Melodien, die ihnen nicht mehr aus dem Kopf wollen.
Bei all diesen persönlichen Marotten handelt es sich nicht um lebensbeeinträchtigende Denk- und Verhaltensgewohnheiten, sondern oft um Strukturierungshilfen für das Leben. Der Gesunde kontrolliert bei Unsicherheit gewöhnlich nur einmal und gewinnt Sicherheit, der Zwangserkrankte bleibt unsicher.



1 Kundenrezension

5,0 von 5 Sternen

Dieses Produkt bewerten

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

5. August 2013
Format: BroschiertVerifizierter Kauf