Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Der unheimliche Mönch

4.8 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 56,36 EUR 18,95

Universum Wunschfilme
Entdecken Sie Film-Highlights auf DVD, Blu-ray und Blu-ray 3D, Serien, Filmschnäppchen und vieles mehr im Wunschfilme Shop rund um das Angebot von Universum Film.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Harald Leipnitz, Karin Dor, Siegfried Lowitz, Eddi Arent, Uschi Glas
  • Regisseur(e): Harald Reinl
  • Komponist: Peter Thomas
  • Künstler: Horst Wendlandt, Ernst W. Kalinke, J. Joachim Bartsch, Fred Denger
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Englisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.66:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 13. Dezember 2004
  • Produktionsjahr: 1965
  • Spieldauer: 82 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00067Y56M
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 66.399 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

s/w
Unheil liegt über Schloß Darkwood. Während der Schloßherr noch mit dem Tode ringt, streitet sich die Familie bereits um sein Erbe. Kurz vor seinem Ableben ändert er sein Testament zugunsten seiner Tochter, die das Mädchenpensionat im Schloß weiterführen soll, und seiner Enkelin Gwendolin, die nun das gesamte Vermögen erbt. Seine beiden Söhne gehen leer aus. Daraufhin ereignen sich unheilvolle Dinge: Mädchen verschwinden, eine vermummte Mönchsgestalt geistert durch den dunklen Park, mit einer Peitsche strangulierte Tote werden gefunden: Da muß Scotland Yard zum Einsatz! Inspektor Bratt versucht, die mysteriösen Vorfälle zu klären...

Blickpunkt: Film

Scotland Yard auf der Jagd nach einem als Mönch verkleideten Mörder.

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Der Schlossherr von Darkwood liegt im Sterben. Vor seinem Ableben, setzt er seine Enkelin Gwendoline, als Alleinerbin ein. Natürlich sind die Verwandten des Toten nicht davon begeistert und wollen Gwendoline um ihr Erbe bringen. Ein weiteres Problem ist ein Mönch, der im und um das Schloss herum, für Morde verantwortlich ist und der Scotland Yard vor ein Rätsel stellt.

Harald Reinl hat mit Der unheimliche Mönch, einen wirklich großartigen Film geschaffen. Einen Film an dem es Nichts auszusetzen gibt. Die Story ist spannend angelegt und wird von sehr guten Darstellern/ innen vermittelt. Sehr erwähnenswert ist das Spiel von Harald Leipnitz als Inspektor Bratt. Harald Leipnitz verkörpert die Rolle des Inspektors in einer überlegten und geradlinigen Weise. Leipnitz ist konsequent, weiß was er will und wird zu einem überzeugenden Leiter eines Kriminalratespiels. Ihm zur Seite steht ein ebenfalls überzeugender Siegfried Schürenberg als Sir John. In der Tat ein wirklich großartiges Kriminalistenpaar, welches durchgehend harmoniert. Bei diesem Zusammenspiel, stimmt kurz gesagt Alles. Den bösen Part bestreiten, Hartmut Reck als Ronny, dem man den schmierigen, auf junge Mädchen abfahrenden Widerling jederzeit abnimmt. Siegfried Lowitz als Sir Richard, der sich durch Gewieftheit auszeichnet und den anderen geistig überlegen ist. Dazu kommen Ilse Steppat als Lady Patricia und Dieter Eppler als Sir William. Die genannten sind allesamt skrupellos, wenn es ums Geld oder die Scheinheiligkeit ihres Adels geht.

Weiterhin muss auch Rudolf Schündler als Alfons Short genannt werden, den man schnell für einen geistig Verwirrten hält.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Unter der Regie von Harald Reinl und dem Produzenten Horst Wendlandt wurde der 24. Edgar-Wallace-Film "Der unheimliche Mönch", (Originaltitel: "The Terror"), Spieldauer: 82 Minuten, am 17. Dezember 1965 in Saarbrücken uraufgeführt. Die Drehorte befanden sich im damaligen Berlin-West, in Niedersachsen, Hamburg und London. Dieser als letzter in Schwarz-Weiß gedrehte Film lockte damals ca. 2,6 Millionen Besucher in die Kinos.

Kurz zur Handlung ohne zuviel zu verraten: Der Schloßherr von Darkwood schreibt kurz vor seinem Tod sein Testament. Als Erbin wird seine Tochter Patricia (Ilse Steppat) benannt, die das Schloß bekommt. Seine Enkelin Gwendolin (Karin Dor) erbt den Rest und gilt damit als Haupterbin. Der älteste Sohn, Sir Richard (Siegfried Lowitz) und sein Bruder Sir William (Dieter Eppler), gehen leer aus. Natürlich akzeptiert dies Sir Richard nicht und denkt sich einen teuflichen Plan aus. Eine gespentische Gestalt in Mönchskutte mit Peitsche taucht in Darkwood auf. Als der Polizist Potter und etwas später das Mädchen Lola (Uta Levka) in der Nähe des Schlosses ermordet aufgefunden werden, schalten sich Sir John (Siegfried Schürenberg) und Inspektor Bratt (Harald Leipnitz) in die Ermittlungen ein. Man ist ratlos bis man einer Spur folgt.

Was schrieb die Presse damals? "Großartig das Darstelleraufgebot mit Harald Leipnitz, (...), die finsteren undurchsichtigen Typen sind in der Mehrzahl, das macht den Film noch spannender, als er ohnehin schon ist.", so die Westdeutsche Rundschau vom 18.Dezember 1965. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung schrieb am 15. Januar 1966: "Aus Harald Reinls Kriminalkabinat ein neuer Wallace, der es leicht hat, seine Betrachter zu fesseln. (...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Das ist Wallace vom Feinsten: Schwarz-weiß, ganz WICHTIG, gruselt nochmal so gut, habe ich auch früher im Kino gesehen, herrlich, dass wieder zu Hause jederzeit angucken zu können.
Bin mit der Qualität des Produktes und dem Verkäufer zufrieden, alles einwandfrei, kann ich nur weiter empfehlen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 13. Februar 2014
Die letzte schwarz-weiß Verfilmung der Edgar Wallace Reihe war "Der unheimliche Mönch" von Harald Reinl. Der Film wurde 1965 gedreht und kam auf 2,6 Millionen Zuschauer - eine Zahl, die in der Folgezeit nie mehr erreicht wurde. Die Geschichte beginnt mit dem Ableben des Lords von Darkwood, der seine Tochter Patricia (Ilse Steppat) als Erbin des Anwesens bestimmt. Diese führt hier ein Mädchenpensionat. Ihre Brüder Sir William (Dieter Eppler) und Sir Richard (Siegfried Lowitz) gehen leer aus, statdessen bekommt Enkelin Gwendoline (Karin Dor) das restliche Vermögen und somit den Hauptteil. Nur dumm, dass dieser letzte Wille in die Hände des raffinierten Richard gelangt ist, der auf den größten Teil des Vermögens Anspruch erhebt, seinen Geschwistern sowie Patricias missratenem Sohn Ronny (Hartmud Reck) je 10 % zubilligen will, wenn diese zu Komplizen werden. Nach seinem Plan ginge Gwendoline völlig leer aus. Einzig Patricia hat Skrupel bei dem Plan die junge Frau um das gerechte Erbe zu bringen. Da sie sich Sorgen um die junge Frau macht, lädt sie diese ins Mädchenpensionat ein. Dort leben hübsche junge Frauen wie Dolores (Dunja Rajter), Lola (Ute Levka), Mary (Uschi Glas) und weitere attraktive Girls. Aber auch eine vermummte Erscheinung in Mönchskutte, sonderbare Mieter wie Smittie (Eddi Arent), der Taubenliebhaber Alfons Short (Rudolf Schündler) aber auch ein geheimnisvoller neuer Französisch Pauker (Kurt Pieritz). Bald geschieht auch schon der erste Mord, obwohl Scotland Yard schon zum Personenschutz für Gwendolin im Schloß Darkwood abgestellt wurde. Inspektor Bratt (Harald Leipnitz) ist zunächst ratlos....Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden