Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
95
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Mai 2014
Für das Aufnehmen und Streamen von Videomaterial ist das Live Gamer Portable von AVerMedia flexibel einsetzbar. Wie viele andere Karten auch lässt es sich per USB 2.0 an einen Rechner anschließen, wo man dann Videos von 480i bis rauf zu 1080p bei 30 Bildern die Sekunde aufnehmen oder streamen kann. Aufnahmen können dabei eine Bitrate von bis zu 60 Mbit/s erreichen, Stream von 20 Mbit/s (eine entsprechende Upload-Leitung vorausgesetzt natürlich).

Über die kostenlos herunterladbare Software RecCentral werden alle Aspekte der Aufnahme eingestellt und gesteuert. Hier kann auch wahlweise ein Audio-Kommentar eines Computer-Mikros zugemischt werden. Ferne erlaubt es RecCentral, direkt auf verschiedene Plattformen wie Twitch, Xsplit und YouTube zu streamen.

Eine Mac-Version der Software ist seit Kurzem auch verfügbar.

Durch zwei Dinge setzt sich dieses Produkt für mich von vielen Wettbewerbsprodukten ab:

1. PC-Free-Modus
Das Live Gamer Portable lässt sich ohne PC nutzen. Die Aufnahmen werden dann mit 720p oder 1080p mit bis zu 16 Mbit/s auf eine SD-Speicherkarte geschrieben. Die Aufnahme läuft solange, bis die Speicherkarte voll ist. Sie wird dabei in maximal 4-GB-Dateien aufgesplittet. In der höchsten Qualitätsstufe sind es ca. 35 min pro 4-GB-Datei. Da der nötige Strom über USB bezogen wird, ist sogar ein mobiler Einsatz mit einem externen Akku möglich.

2. DirectShow-Treiber
Dank der Unterstützung von DirectShow durch die Anwendung "Stream Engine" von AVerMedia kann ich das Live Gamer Portable z.B. mit OBS oder ManyCam nutzen und somit noch flexibler streamen.

Damit bietet dieses Gerät mir genau die Flexibilität, die ich gesucht habe.
1919 Kommentare| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2013
Hallo liebe Gamer, Konsolenrocker, YouTuber und solche die es werden wollen,

ich möchte hier einen soweit "kleinen", aber auch detaillierten Ausblick über das Gerät bieten. Fangen wir von außen an und arbeiten uns nach innen vor.

Zunächst einmal kommt die Live Gamer Portable (kurz LGP) in einem schicken matten Pappkarton, obendrauf das Produkt mit Name und Hersteller, auf der einen Seite stehen schon die ersten Tech-Specs wie: Anschlussmöglichkeiten, Programme/Systemvoraussetzungen. Auf der anderen Seite einige Verbraucherinformationen, wie es üblich ist für Elektrogeräte. Auf der Unterseite weitere Specs zum Gerät selber: unterstütze Standards, Hardware Extras, PC-Free-Mode und der Packungsinhalt.

Schweißfolie entfernt und Deckel abgenommen, liegt das Prachtstück auch schon direkt vor uns in einer Kunststoffschale (70mm (t) x 22mm (h) x 131mm (b), Gewicht 117g). Wieder hier die Oberflächen mit Schutzfolie abgeklebt, an der Seite in "Infostreifen", das AVerMedia SD-Karten mit mind. Class 10 und FAT32 Formatierung empfiehlt. Letzteres dürfte kein Problem sein, da dies bei transportablen Flashspeichern wie einer SD-Karte oder einem USB-Stick die "übliche" Formatierung ist. Die Class 10 Angabe hingegen legt die Geschwindigkeit der SD Karte fest, hier sollte man also am besten dem Hinweis Folge leisten und eine entsprechend schnelle Karte verwenden, sofern man den PC-Free-Mode nutzen will. Da ansonsten für das Beschreiben der Karte diese eventuell zu langsam ist und somit das Speichern der Aufnahme fehlerhaft oder gar nicht geschieht.

Nachdem die Schutzfolien runter sind zeigt sich die LGP in voller Pracht, die Oberseite besteht aus gebürstetem, schwarzem Aluminium und fühlt sich sehr wertig an und sieht edel aus. In der Mitte auf dieser Seite prangt dann das Logo, das gleichzeitig einen elementaren Knopf darstellt (hierzu später mehr). Drumherum ist ein roter Kunststoffrahmen der an entsprechenden Stellen dann Aussparungen für die Anschlüsse hat. Die Unterseite ist geschickter Weise gummiert, so verkratzt das Gerät nicht und besser noch es rutscht nicht hin und her.

Okay nun sehen wir uns den Rest an, nimmt mal also die Schale mit der LGP heraus ist darunter ein Gutscheincode für XSplit, einer Streaming- und Videobearbeitungssoftware (der Gutschein lizenziert das Programm für 3 Monate und muss bis zum 30. Juni eingelöst werden). Nimmt man den Gutschein in Form einer kleinen Karte heraus, ist darunter ein Loch, hier kann man die Pappbox mit dem Finger herausziehen.
In dieser Schachtel befindet sich der restliche versprochene Zubehör:

- spezielles HDMI Kabel (absichtlich kurz behalten [ca. 20cm], mit vergoldeten Anschlüssen und roten Steckern)
- Component Video / Stereo Audio Dongle Kabel
- Mini USB Kabel (für den Anschluss an den PC bzw. der Stromquelle [Xbox, PS3, Fernseher usw.])
- PlayStation 3 Kabel
- Stofftasche (zum Transportschutz)

Unter der Pappschachtel liegt ein Infoblatt, auf dem eine Webadresse für den Bezug von aktuellen Treibern und Software.
Ganz unten ist dann noch ein Handbuch in vielen verschiedenen Sprachen. Hier stehen die genauen Anschlussmöglichkeiten für PC, Xbox 360, Playstation (in Kombination mit TV) und eine Erklärung der LED-Status Anzeige.

Kommen wir nun wieder zum Hauptgerät der LGP:

Das besondere an der LGP gegenüber anderen Capture-Cards ist das diese komplett ohne PC betrieben werden kann! Das ist dann sinnvoll wenn kein geeigneter PC direkt zu Verfügung steht oder dieser in einem anderen Raum/anderer Örtlichkeit ist.
Dazu muss man einfach an der Karte den Schalter auf der Seite auf das SD-Karten-Symbol schieben.
Hierbei ist zu beachten das im Gegensatz zur Pass-trough Auflösung die natürlich so hoch ist wie die Input-Auflösung, die maximale Aufnahme-Qualität allerdings bei 16Mbit/s bei 720p mit 60fps liegt (PC-Free-Mode!).
Heißt im Klartext das zwar das 1080p Signal des angeschlossenen HDMI-Gerätes durchgereicht wird und so auch auf dem TV erscheint, ihr aber nur in 720p aufnehmen könnt.
Ist in meinem Fall nicht weiter schlimm weil 1. 720p immer noch HD ist und mit 60fps immer noch sehr gut aussieht und 2. die aktuelle Xbox 360 (Slim) sowieso nur 720p nativ ausgibt.

Wer damit seinen PC entlasten will und im Gegensatz zur Software-Bildschirm-Aufnahme wie Fraps oder dergleichen, eine Hardware-Bildschirm-Aufnahme mit der LGP macht kann natürlich mit Full-HD (1920x1080) mit 30fps bei 60Mbit/s aufnehmen.
Mit der Software lässt sich hier auch noch einiges einstellen/anstellen, die Kommunikation funktioniert gleichzeitig mit der Stromversorgung über das USB-Kabel.
Für den PC gibt es mit der Software die auf der Herstellerwebsite herunterzuladen ist, eine Funktion die sich TimeShift nennt. Hierbei nimmt die Karte kontinuierlich 2 Std. auf (sind die 2 Std. "voll" wird der Anfang der Aufnahme wieder überschrieben), was zudem Speicherplatz spart.
Hat man in den 2 Std. etwas was man gerne "behalten" möchte, beispielsweise eine besondere Szene oder eine tolle Spielaktion kann dies in der TimeShift-Funktion markieren und damit ist dieser Bereich fest "recorded". Für die Enthusiasten unter uns bietet die Live Gamer auch die Möglichkeit direkt zu streamen, das nur am Rande.
Anmerkung: die Live Gamer Portable unterstützt keine 1920x1200 Monitore!

Die Karte ist ganz leicht anzuschließen. Sinnvoll ist es, das mitgelieferte kurze HDMI Kabel an die Konsole/PC zu stecken und das andere Ende in die LGP. Das Kabel verfügt wie gesagt über vergoldete Anschlüsse und ist speziell geschirmt. Euer bestehendes/vorhandenes HDMI Kabel führt ihr dann aus der Karte heraus zu eurem Ausgabegerät (TV/Monitor). Alles umsetzbar, sämtliche Schnittstellen sind beschriftet. Zu Guter Letzt braucht die Kiste noch Strom, dafür schließt ihr das mitgelieferte Mini-USB-Kabel einfach an euren PC oder an einen freien Port an der Konsole/dem Fernseher.
Jetzt müsst ihr euch eben entscheiden ob mit oder PC-Free aufgenommen werden soll, da ich zuhause noch eine kleine 10GB Speicherkarte herumfliegen hatte wollte ich natürlich DAS Feature der AVerMedia LGP testen (nochmal der Hinweis: eine Class 10 Karte ist erforderlich/dringend empfohlen)

Nun ist die LGP einsatzbereit (Szenario Konsole): Für den Fall das alle benötigten Geräte nun eingeschaltet sind, leuchtet die LGP bereits rot um den "Hot-Button". Wer jetzt direkt aufnehmen möchte muss einfach und simple schlicht nur den großen Button auf der Oberseite in der Mitte des Gerätes drücken (AVerMedia Logo [siehe oben]). Dann fängt die LGP an aufzunehmen, alles was ihr macht, der komplette Bildschirminhalt und das ohne das leiseste Geräusch. Hierbei pulsiert jetzt der rot-leuchtende LED Kreis um den Knopf.

Apropos Geräusch, da über HDMI auch Ton übertragen wird, wird dieser selbstverständlich mit aufgezeichnet, AVerMedia hat sich hier für ein den AAC Stereo Codec entschieden, der gleichzeitig mit der Videoaufnahme in einer .TS Datei gespeichert wird.
Bei dem Video Codec wird der H.264 verwendet, ein H.-Standard für audiovisuelle und Multimedia-Anwendungen zur hocheffizienten Videokompression. Hiermit wird gewährleistet das möglichst hochwertiges Videomaterial (720p/1080p) extrem platzsparend gespeichert werden kann, große SD-Karten sind schließlich recht kostspielig.

Wer jetzt noch mehr will der kann ein 2-Klinken-Headset anschließen und gleichzeitig zum Gameplay reden/kommentieren, das erleichtert die Arbeit für z.B. YouTube und erspart das nachträgliche recorden der eigenen Ton-Spur. Das Gerät hat hierfür einen Audio IN mit 3,5mm Klinke und einen OUT mit 3,5mm Klinke, also gängiger Standard.

Nach einigen Testaufnahmen war klar, dass das SD-Karten Prinzip durchaus durchdacht ist und gut funktioniert. Eine 15 minütige Aufnahme von der Xbox 360 (Slim) bei 720p war etwa 1,5 GB groß/klein. Heißt das man in 60 min. ungefähr 6GB Speicherplatz verbraucht, bei der Qualität und Einfachheit des ganzen Systems ist das absolut spitzenmäßig. So steht langen Zocker-Sessions auf LAN's oder bei Freunden, auch gerne die ganze Nacht durch (mit einer entsprechenden SD Karte [32/64/128GB] bzw. der Möglichkeit diese immer zwischendurch zu "leeren" [auf einen PC/Festplatte]) nichts im Wege.

Wie man im dem Review glaube ich gut erkennen kann, bin ich in allen Bereichen sehr überzeugt von der LGP, sicher bieten andere Karten ähnliche Funktionen, aber die Idee das Gerät portable zu gestalten hat, bei mir zumindest, voll eingeschlagen - damit können die anderen Game-Capture-Cards leider nicht mithalten.
Speicherkarte rein, einstecken und den Hot-Button drücken, einfacher geht's meiner Meinung nach für Konsoleros kaum. Ich denke an genau diese Zielgruppe ist das Gerät auch gerichtet, PC-Enthusiasten werden wahrscheinlich genug Hardwareausstattung haben um mit Softwarelösungen aufnehmen zu können.

Damit abschließend alle 5 Sterne!

Fragen beantworte ich gerne in den Kommentaren.

[Update]

Der Hersteller hat ein Update seiner Firmware und eines entsprechenden Tools (für den PC) herausgebraucht mit dem man die Aufnahmequalität einstellen kann. Jetzt werden bis zu 1920x1080 mit 30fps ermöglicht (PC-Free-Mode!).
2626 Kommentare| 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2015
Rezensionen hier zu lesen, macht einem teilweise schon Angst. "Das Bild ruckelt wie Sau" war eine Beschwerde, die ich häufig las. Das Problem bei diesen Leuten erkannte ich nach eigener Erstanwendung schnell: Wer es sich leicht machen möchte, der wählt bei der mitgelieferten Software "1-Klick" oder die andere "schnelle, einfache" Einstellung. Hier übernimmt das Programm die anzugebenen Werte, wie Framerate usw. Leider kann das Ergebnis dann jedoch relativ unschön aussehen - es ruckelt.
Nun muss man nur Google öffnen (sollte man allgemein nicht so viel Ahnung von alle dem haben) um die Lösung zu finden.
Bei "Erweitert" kann man seine eigenen gewünschten Einstellungen eintragen. Es ist auch eigentlich ganz schön selbsterklärend. Und siehe da: Gestochen scharfe Bilder, kein Ruckeln, nichts. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich sowieso nicht verstehe, wieso sich jemand für über 100€ eine Video Capture Box kaufen würde, es aber nicht einsieht, sich 5 Minuten lang mit der Software auseinander zu setzen. Man muss wirklich kein Profi sein, und es gibt kein Problem, dass sich nicht mit Google lösen lassen würde.

Ich habe bereits knapp 3 Stunden Material damit aufgenommen und kann mich absolut nicht beklagen. Alles läuft sehr flüssig, relativ unkompliziert. Eine Sache gibt es da aber doch noch: Ich benutze die Capture Box für meine PlayStation 4. Will man regulär damit aufnehmen, kann es vorkommen, dass man die Meldung bekommt, das Spiel sei kopiergeschützt. Die Lösung: Ihr müsst in eure PS4-Einstellungen gehen und dort HDCP (High Digital Content Protection) ausschalten. Tada: Schon könnt ihr aufnehmen.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Kauf und würde mir das Produkt jederzeit wieder kaufen!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2013
Even if I cannot compare it with other recording devices as this is my first, but I am very happy with this product as it provides all the functions I need with one click.

I had a problem connecting LGP with my BenQ monitor that did not have a HDMI port. The Avermedia support team was very helpfull, they even sent me a HDMI-DVI cable to test the connection. It did not work, but because of the quality of their support I did not send the product back. I purchased a new monitor with a HDMI port and it worked the first time!

I still havea problem with the sound as I am using a wireless Sony headset (the sound is not outputed to the LPG), but I am still trying to make it work correctly.

I have it connected all the time in PC-free mode and there is no lag or delay (at least not one I can notice), when I want to record I just press one button! It is so easy! You have to remmeber to have enough space on the SD card. I have 16Gb, but now I regret I did not take 32 or even 64. When I play Battlefield 3, 30 min of gameplay takes +/- 2Gb (and I am not recording with the higher frame rate). 16Gb is just enough for 2-3 hours of playing.

I recomend this product if you have a HDMI port availalble on your monitor/TV. For DVI is better to wait till they clarify which monitors are compatible.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2014
Ich nutze die Avermedia hauptsächlich um Let's Play aufzunehmen. Der Riesen vorteil ist, dass es durch den Einsatz keine Pervormance verluste gibt wie man es von Softwarelösungen kennt. Die Aufnahme Software ist sehr Ressourcen schonend und die Bildqualität ist genial.
Überzeugt euch selbst.
[...]

Außerdem ist es damit möglich die Xbox360 oder PS3 (achtung HDMI Splitter erforderlich) sowie die neue Konsolengeneration aufzunehmen auch Ohne PC (SD Card) oder über einen PC auf Twitch bzw. Hitbox zu streamen.
Einfach perfekt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2013
Ich kopiere hier einfach meine meine Bewertung der C985 hier rein, weil ich da ohnehin auf beide Geräte eingehe:

ich habe eine Capturekarte für den PC entschieden, weil ich mit jeglicher Softwarelösung nicht so richtig die Ergebnisse erzielte, welche ich mir vorgestellt habe.

Zunächst einmal zum ersten Eindruck:
Schon die Verpackung macht einiges her. Design der Verpackung, Verpackungstechnik und Präsentation des Produkts - einfach einsame Spitze. Man hat direkt den Eindruck ein Premiumprodukt in den Händen zu halten.

Zunächst habe ich mir jedoch die portable-Lösung gekauft - die C875 Live Gamer Portable. Damit war ich auch schon sehr zufrieden, aber es gab da diverse Probleme:
1. Dadurch das das Gerät selbst der Hotbutton ist, muss dieses also in Reichweite liegen. Da man dort nun 2 HDMI-Kabel, ein USB-Kabel zur Storm- und Datenversorgung, sowie gegebenenfalls 2 Klinkenstecker angesteckt werden, gibt es hier ein ziemlichen Kabelsalat.
2. ich hatte das benötigte USB-Kabel an einem USB-Hub mit externe Stromversorgung angeschlossen. Wenn nun der PC ausgeschalten wird, versuchte der C875 Live Gamer Portable die ganze Zeit meinen Monitor anzusteuern, wodurch dieser nicht in Standby ging.

Diese und weitere Probleme haben mich dazu gebracht es einmal mit der internen C985 Live Gamer HD zu versuchen. DIese sollte laut Internet die selbe Karte sein, nur halt als PCIe-Karte.
Hier muss ich direkt sagen: bis auf einen wichtigen Punkt ist dem sicherlich auch so, jedoch fehlt hier der AV-Schluss mit Adapter für die Komponentenkabel.
Natürlich gibt es noch den Unterschied, dass die Karte logischerweise nicht im Standalone funktioniert und somit auch nicht die Möglichkeit bietet die Daten auf ein externes Medium zu speichern ;o). Aber das war ja soweit klar!

Leider habe ich noch zwei weitere Probleme, welche aber auch mit der Live Gamer HD noch vorhanden sind:
1. Sobald die Karte aktiv ist, erhalte ich zwar eine Auflösung von 1920x1080, jedoch werden sämtliche Menüs vergrößert dagestellt. Das bekomme ich auch irgendwie nicht weg.
2. Wenn ein Spiel in einer Auflösung startet die die Live Gamer HD nicht kennt (zB nach einer Neuinstallation des Spiels), schmiert entweder das Game ab oder man bekommt schlichtweg kein Bild.

Für diese beiden Probleme wünschte ich mir ein Forum um diese Fehler in den Griff zu bekommen. Leider habe ich dazu noch nichts gefunden.

Das sind aber beides Probleme mit denen ich sehr gut leben kann.
Die Aufnahmequalität ist wirklich sehr gut. Auch die Möglichkeit die Mikrofonaufnahmen in einer gesonderten Audiospur aufzunehmen ist sehr gut, damit man die Lautstärken zwischen Stimme und Gameplay besser abstimmen kann.

Was ich öfters mal gelesen habe, hatten einige wohl Probleme mit Asynchronität. Das kann ich zumindest bei mir nicht feststellen. Auch eine Bearbeitung mit Adobe Premiere macht bei mir keine Probleme, wovon ebenfalls im Netz zu lesen ist.

Seit kurzer Zeit gibt es wohl die Live Gamer HD Lite-Version. Der wohl wichtigste Unterschied ist der nicht vorhandene Hotbutton (welche übrigens per USB angeschlossen wird). Aber genau dieser ist für mich Gold wert. Diese Quickbutton Tastenkombinationen fnde ich einfach nur nervig. Zudem zeigt der Hotbutton immer schon optisch an, ob die Aufnahme läuft oder nicht.
Im Übrigen gibt es diese optische Anzeige auch bei der portable-Version.

Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden und kann das Produkt nur empfehlen. Wenn ich die angesprochenen Probleme noch beseitigt bekomme, dann wäre es perfekt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
Ich habe mir vor einem Monat das Live Gamer Portable zugelegt und bin seitdem sehr zufrieden.
Damit lassen sich kinderleicht Spiele auf mein Xbox oder PC aufnehmen oder auch Livestreamen.
Inhalt ist gut und sicher verpackt. Zusätzlich zum Gerät bekommt man eine kostenlose Probe von Xsplit, diese kann man nutzen um weitere Video oder Audiquellen hinzuzufügen und live-streamen. Dieser Dienst ist nicht zwingend notwendig aber ein cooles extra.
HDMI von XBOX oder PC in das HMDI Eingang vom Live Gamer eingesteckt und den Ausgang ins Fernseher bzw. Monitor. Dies dauert nur ungefähr eine Minute und kann sehr schnell eingerichtet werden.
Um Das Gerät zu nutzen, muss man RECcentral von Avermedia runterladen, schade das es nicht dabei war. Das Programm ist leicht zu nutzen und kann man zwischen verschiedene Einstellung z.B. Anfänger oder Profi auswählen. Die Videoaufnahmen kann man somit gut gestalten und sogar als Kommentator auf ein zusätzliches mp3 zeitgleich sprechen.
Die Videodateien sind von guter Qualität und die Größe ist auch hinnehmbar.
Sinnvoll ist es auch eine SDHC Karte zu verwenden um so direkt auf das Gerät zu speichern wenn man viel damit unterwegs ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2014
Die Live Portable kann ich weiterempfehlen keine laggs in und bei der Aufnahme wenn man seine Stimme aufnimmt ist die Qualität nicht gerade gut also vom Mikrofon deswegen 4 Sterne also sollte man lieber das Mikro extra aufnehmen sonst bin ich echt zu frieden!! =)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2015
Hallo,

ich möchte hier über meine Erfahrungswerte berichten.
Da ich die Lieferung gerade erst bekam bezieht diese sich auf einen kurzfristigen Zeitraum (vorerst).

Vorab:
Ich habe mir das portable Gerät (Handflächen groß und sehr leicht, also auch Perfekt für Unterwegs) zusammen mit
"HDMI 1x2 Splitter Verteiler Full-HD 1 IN 2 OUT für 3D 1080P HDTV PC"
und einer SD Karte der Klasse 10 (ist hier Vorraussetzung für ein reibungsloses Aufnehmen)
"Transcend TS128GSDXC10U1 Class 10 Ultimate-Speed SDXC 128GB Speicherkarte (UHS-1 ,600x)"
besorgt.

Ehrlich gesagt rechnete ich mit Problemen bei der ersten in Betriebnahme.
Ich besitze eine Nvidia GeForce GTX 660 (klare Preis/Leistungsempfehlung hier an diese Karte) mit HDMI Ausgang.
Ich war aber umso mehr begeistert, als hier das Gerät sofort unter Linux erkannt wurde als eigenes Display Device (siehe Screenshot).

Der Splitter ermöglicht es ausserdem dass gleichzeitig das Bild des Primary Monitors über HDMI am TV angeschlossen übertragen wird (Ohne Spiegelung Seitens der Graphikkarte was GPU Leistung einspart) und das über HDMI am AverMedia angeschlossene Bild aufgenommen wird.
Auch Ton/Bild-Aufnahme über Splitter+AverMedia funktioniert hier alles gleichzeitig perfekt (Ton am Fernseher, Ton im AufnahmeFile, Ton am PC).

Es gibt sogar noch die Möglichkeit über AverMedia noch an einen weiteren Bildschirm über HDMI rauszugehen, das konnte ich aber Mangels Montor mit HDMI Anschluss leider nicht testen.
Mit besagter SD Karte kann ich über 14 Stunden durchgehend Aufnahmen machen, dann kann man die SD Karte einfach entnehmen und die Dateien auf großes Storage System (NAS zb) spielen.

Ich hätte dieses Teil schon gerne vor 10 Jahren gehabt, da ich mich schon lange Hobbymäßig mit Aufnahme-Techniken beschäftige.

Das generierte Videofile entspricht einem modernen Standard in Bezug auf Rendering Techniken:
Videocodec: h264-MPEG-4 AVC (part10)
Audiocodec: MPEG AAC (mp4a)
Auflösung: max 1080p (ansonsten je nach Bildschirmauflösung)
Bitrate: ~16Mbps
FPS: max 30

Wer lustig ist kann sich ja mit ffmpeg die Video-Spur und Audio-Spur trennen und via Mkvtoolnix als MKV container wieder zusammenfügen (wahlweise mit Untertiteln für die Technikliebhaber, wie ich es bin)

Nachtrag 1:
Weil hier die Videos im PC-Free Mode mit "nur" 12Mbit/s augenommen werden
Hier eine Liste von Google für Richtwerte

Typ Video-Bitrate, Standard-Frame-Rate(24, 25, 30) Video-Bitrate, hohe Frame-Rate (48, 50, 60)
2160p (4K) 35–45 Mbit/s 53–68 Mbit/s
1440p (2K) 16 Mbit/s 24 Mbit/s
1080p 8 Mbit/s 12 Mbit/s
720p 5 Mbit/s 7,5 Mbit/s
480p 2,5 Mbit/s 4 Mbit/s
360p 1 Mbit/s 1,5 Mbit/s

Alles was darüber ist (2k, 4k wird ja sowieso nicht unterstützt) das heisst, die Bitrate ist ausreichend sogar für Nachkonvertierungen um qualitativ keine Verluste zu erleiden.
review image
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2013
Leicht zu bedienen und es wird eine gute Software mitgeliefert.
Aufnehmen ist kinderleicht und die Qualität hervorragend.
Es lässt sich mit bis zu 60 mbit/s in 1080p aufnehmen, entweder im TS Format oder als MP4.

Leider lassen sich die videos nicht mit 60 mbit/s und einer konstanten Framerate aufzeichnen, was zu Problemen mit Adobe Premiere führt beim importieren der Videos (Ton und Bild Asynchron).
Dieses Problem lässt sich aber umgehen indem man die Aufnahmequalität auf maximal 40 mbit/s einstellt, dadurch wird eine konstante Framerate erreicht.

Sony Vegas sollte in jedem Fall funktionieren weil es variable Framerates unterstützt.

Streamen kann man mit diesem Gerät auch sehr einfach, entweder direkt über die mitgelieferte Software oder mithilfe von Xsplit.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 62 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)