Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die sieben Töchter Evas: Warum wir alle von sieben Frauen abstammen - revolutionäre Erkenntnisse der Gen-Forschung Taschenbuch – 17. Februar 2009

4.6 von 5 Sternen 22 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 27,49
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 29,03
7 gebraucht ab EUR 29,03

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Rezension

Als wir dieses Buch zur Rezension in die Hände bekamen, waren wir uns fast sicher, dass wir es verreißen würden, denn schon der Titel klingt unseriös (und ist es auch). Aber ganz so einfach ist es nicht - im Gegenteil! Bryan Sykes erzählt eine fesselnde Geschichte über ein ebenso aktuelles wie relevantes Kapitel der molekularen Evolutionsfor-schung, das in den vergangenen 15 Jahren zu wesentlich neuen Erkenntnissen über den Ursprung des modernen Menschen und die Besiedlungsgeschichte verschiedener Kontinente und Regionen geführt hat.

Hauptdarsteller der Geschichte sind die Mitochondrien, genauer gesagt deren eigenes kleines Genom. Kinder erben die Mitochondrien (und damit deren DNA) ausschließlich von ihrer Mutter; das väterliche Spermium trägt nur einen Zellkern bei, die männlichen Mitochondrien hingegen bleiben bei der Befruchtung der Eizelle außen vor oder werden in der befruchteten Eizelle eliminiert. Die "Ahnentafel" des mitochondrialen Genoms ist also im Gegensatz zu der des Zellkerngenoms für jeden Menschen unverzweigt: Frauen wie Männer haben es jeweils von ihrer Mutter, die hat es von ihrer Mutter, und so weiter. So wie Geschwister eine gemeinsame Mutter und Vettern und Cousinen eine gemeinsame Großmutter haben, so gehen weiter entfernt verwandte Menschen auf eine (letzte) gemeinsame Urahnin zurück. Der Begriff der "Stammmutter" ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn er gilt in diesem Fall nur für das kleine Mitochondrien-Genom; obendrein ist in Sykes' Abriss der menschlichen Evolution nur von dessen hypervariabler Region 1 (HVR-1) die Rede, einem kurzen Abschnitt der nicht-codierenden Kontrollregion. Der Löwenanteil des menschlichen Erbgutes liegt im Zellkern und ist ein Patchwork aus den Genomen zahlloser Ur-Ur-Ur...großmütter und -väter, deren Historie hier nicht betrachtet wird.

Während der Vererbung ereignen sich in zufälligen Abständen Mutationen, die sich im Laufe der Zeit in einzelnen Linien ansammeln. Verwandtschaft äußert sich also in Sequenzähnlichkeit, und ausgehend von den DNA-Sequenzen der Jetztmenschen lassen sich ihre verwandtschaftlichen Beziehungen in Form eines Stammbaumes rekonstruieren (Spektrum der Wissenschaft 6/1992, S. 72). Sykes illustriert anhand etlicher spektakulärer Beispiele, welche überraschenden Befunde die mitochondrialen HVR-1-Sequenzen zu Tage brachten.

Besondere Aufmerksamkeit erfährt einleitend die Besiedlung des polynesischen Archipels, die entgegen Thor Heyerdahls Theorie nicht von Nordamerika, sondern von Südostasien aus erfolgte. Hierfür sprachen bereits archäologische Befunde, nämlich Tonscherben der 2500 bis 3000 Jahre alten Lapita-Kultur, die in Polynesien und Mikronesien häufig sind und die auf etwa 6000 Jahre alte Kulturen in China und Taiwan zurückgehen.

Weiter behandelt Sykes die Frage, ob es Überlebende der Zarenfamilie gibt (der Fall Anna Anderson), welche Identität "Ötzi" zuzusprechen ist und warum eine junge Lehrerin, deren Familie seit Jahrhunderten in England lebt, dieselbe mitochondriale DNA-Sequenz hat wie polynesische Frauen. Diese und andere Beispiele dienen zur Einstimmung auf die "Titelgeschichte", das genetische Erbe der heutigen Europäer. Nach der traditionellen Lehrmeinung, die vorwiegend auf archäologischen Befunden basiert, stammen wir von jenen Bauern ab, die vor etwa 10000 Jahren aus dem Nahen Osten einwanderten und die bis dahin in Europa ansässigen Jäger und Sammler verdrängten.

Sykes (und andere!) sammelten nun überall in Europa Speichel- oder Blutproben für die Sequenzierung der mitochondrialen Kontrollregion HVR-1, und die anschauliche Beschreibung seiner Exkursionen durch verschiedene Regionen Englands sprüht vor Begeisterung - einer unentbehrlichen Zutat jedes Forschungsprojekts. Die Ergebnisse zeichnen ein erstaunliches Bild: Überall in Europa gibt es - in verschiedenen Häufigkeiten - sieben mitochondriale Sequenzgruppen, die untereinander näher verwandt sind als mit den entsprechenden Sequenzen aus Afrika, Asien oder Amerika. Aus der genetischen Diversität, das heißt der Anzahl der sich unterscheidenden Sequenzpositionen, innerhalb dieser sieben Gruppen lässt sich auf ihr jeweiliges Alter schließen, da man die Mutationsrate aus anderen Untersuchungen schon kennt. Sechs der sieben Gruppen sind sehr viel älter als 10000 Jahre - nur die siebte ist etwa 10000 Jahre alt. Und diese siebte ist im Nahen Osten deutlich häufiger als in Europa! Der Schluss liegt nahe: Nur die 20 Prozent der heutigen Europäer, die dieser siebten Sequenzgruppe angehören, stammen von den jungsteinzeitlichen Bauern ab, die aus dem Nahen Osten einwanderten. Die überwiegende Zahl der europäischen Jetztmenschen sind also direkte Nachkommen der altsteinzeitlichen Jäger und Sammler, die Ackerbau und Viehzucht von den Neuankömmlingen lernten, ohne ihnen jedoch weichen zu müssen. Auch ein direkter Beleg findet sich: Die DNA aus dem subfossilen Zahn eines Menschen, der etwa 7000 Jahre vor der Ankunft der Landwirtschaft in England lebte, fällt mitten in die größte der sieben heutigen Sequenzgruppen.

Mit diesem Höhepunkt endet der wissenschaftliche Teil des Buches. Der Rest lebt im Reich der Fantasie. Bryan Sykes lässt die sieben "mitochondrialen Evas", die Urmütter der heutigen Sequenzgruppen, auferstehen und spekuliert über ihre Lebensumstände. Er gibt ihnen Namen und erfindet pittoreske Lebensgeschichten, so wie sie sich unter den klimatischen, geografischen und kulturhistorischen Gegebenheiten vor 45000 bis 10000 Jahren ereignet haben könnten. Der Leser schaut dem Feuersteinmetz über die Schulter, erlebt Glück und Pech der Wisentjagd mit, zittert in der klirrenden Kälte der Eiszeit, domestiziert Wölfe und ist schließlich bei der Entdeckung dabei, dass sich Grassamen aussäen lassen - die Anfänge der Landwirtschaft. Normalerweise haben solche rein fiktiven Geschichten weder in einem wissenschaftlichen noch in einem populärwissenschaftlichen Buch etwas zu suchen. Aber da hier Fakt und Fantasie so klar getrennt sind, ist es ausnahmsweise vielleicht doch erlaubt ... Wir müssen zugeben, es liest sich gut.

Das Buch ist eine faszinierende und treffend erklärte Kombination aus Ar-chäologie, Anthropologie und Molekularbiologie, die sich wie ein Krimi liest. Man merkt dabei kaum, wie viel man gleichzeitig aus diesem Zusammenspiel über die eigene Geschichte lernt. Das simplifizierte Bild von den sieben mitochondrialen Sequenzgruppen in Europa und den zugehörigen Urmüttern spiegelt die komplexe Wirklichkeit - und den heutigen Stand des Wissens - zwar nicht vollständig wider, trägt aber durchaus zum Verständnis der mitteleuropäischen Besiedlungsgeschichte bei. Der Titel des Buches ist als öffentlichkeitswirksames Schlagwort zu verstehen, denn die Gesamtheit der menschlichen Population stammt natürlich nicht nur von sieben Frauen ab.

Leider gelingt es dem Autor nicht, seine zweifellos bedeutenden Beiträge zu dem umfangreichen Forschungsgebiet der menschlichen Populations- und Evolutionsbiologie angemessen einzuordnen. Er erweckt den Eindruck, als sei die ganze, groß gezeichnete Geschichte sein eigenstes Werk. Beiträge anderer Gruppen, wie die bahnbrechenden Befunde über die verwandtschaftlichen Beziehungen der Neandertaler zum modernen Cro-Magnon-Menschen, werden entweder im Passiv abgehandelt oder wie eigene Ergebnisse präsentiert. Die Namen seiner Fachkollegen zählt Sykes lediglich im Nachwort auf - aber dort ist es reichlich spät! Eine etwas bescheidenere Selbstdarstellung (und der Verzicht auf die Kompromittierung seiner wissenschaftlichen Widersacher) hätte dem Buch nicht geschadet.

Rezensent: Ellen Baake -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bryan Sykes, geb. 1951 in London, lehrt als Professor für Genetik am Institut für Molekularmedizin der Universität Oxford. Über die Erforschung von Erbkrankheiten gelangte er eher zufällig zur Archäologie und zur Analyse des menschlichen Erbguts aus alten Knochenfunden. Prof. Bryan Sykes ist heute einer der bekanntesten und weltweit gefragtesten Experten auf dem Gebiet der Gen-Forschung -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bryan Sykes' "Die sieben Töchter Evas" hat mich von allen populärwissenschaftlichen Büchern, die ich in den letzten Jahren gelesen habe, am meisten fasziniert. Dem Autor, einem renommierten Genetiker, gelingt der schwierige Spagat zwischen der Vermittlung naturwissenschaftlichen Faktenwissens und Unterhaltung geradezu in spielerischer Weise. Er zeigt den von ihm entdeckten Umstand auf, dass praktisch alle Europäer von 7 verschiedenen Frauen abstammen, von denen 6 in verschiedenen Epochen der mittleren und eine in der Neusteinzeit lebten. Darüber hinaus beschreibt er höchst interessant den steinigen Weg, der zu dieser Erkenntnis führte, sodass der Leser einen recht tiefen Einblick in wissenschaftliches Arbeiten und die damit verbundenen Höhen und Tiefen (wie etwa die Ablehnung eines neuen Denkansatzes durch etablierte Wissenschaftler) erhält.
Da Sykes anhand der mitochondrialen DNA (Mitochondrien sind die "Kraftwerke" der Zelle, und sie besitzen eigene, nur von der Mutter vererbte und von der Zellkern-DNA unabhängige Erbsubstanz) nicht nur die Abstammung der Europäer auf jene 7 Frauen zurückführen, sondern auch deren "Alter" und ungefähre Heimat bestimmen kann, zeichnet er anhand über diese Zeiten und Orte bekannter Fakten wirklichkeitsnahe Lebensbilder der 7 Clan-Mütter nach.
Es gelingt Sykes auch, die genetische Verbundenheit ganz Europas und sogar der gesamten Welt (denn die in Afrika gefundenen 13 "Urmütter" haben eine gemeinsame Vorfahrin, und nur eine der 13 breitete ihr Erbgut außerhalb Afrikas aus) aufzuzeigen. Der Begriff "Rasse" in seiner alten und negativ behafteten Form hat damit ausgedient. Fasziniert verfolgen wir die Wanderung der Gene durch Raum und Zeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Als Genealogin habe ich mich auf die Erforschung der weiblichen Linien spezialisiert. Deshalb fiel mir auch vor einigen Wochen ein Hinweis in einer Zeitschrift sofort ins Auge: da hatte ein Professor der Oxford Universität entdeckt, dass man durch Analyse der Mitochondrien herausfinden kann, von welcher Vorfahrin man abstammt.
Mitochondrien sind die "Kraftwerke" in jeder Körperzelle, die nur von der Mutter an ihre Kinder weitervererbt werden. Durch diese Tatsache gelang es Professor Bryan Sykes die weiblichen Vorfahren aller heutigen Europäer zu ermitteln (mit wenigen Ausnahmen. Alle heute lebenden 650 Millionen Europäer lassen sich auf nur 7 Stamm-Mütter zurückführen. Das Buch ist eine spannende und lehrreiche Lektüre für alle diejenigen, die sih für Genforschung interessieren. Sykes beschreibt, wie alles begann, mit welchen Schwierigkeiten er zu kämpfen hatte, beschreibt auch seine Fehlschläge, die erneuten Versuche, die Aufregung und Freude nach einem gelungenen Versuch. Auch die Kämpfe der Wissenschaftler untereinander verschweigt er nicht, aber immer in feinfühliger Art darauf bedacht, niemandem zu nahe zu treten. Er führt den Leser durch die gentechnischen Versuche bis hin zum Ende, zur wissenschaftlichen Anerkennung seiner Theorie. Sykes gelingt dies durch seine lockere und humorvolle Sprache, die es dem Leser doch sehr erleichtert, ihm folgen zu können. Nicht nur, dass der Leser verstehen lernt, weshalb und wie die Erbinformation von Generation zu Generation unverfälscht durch die Mutter weitergegeben wird, sondern auch bekannte Fälle aus der Jetztzeit werden behandelt, z.B. die Frage,ob es Überlebende der Zarenfamilie gab (Fall Anastasia/Anna Anderson).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 75 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die Grundaussage dieses Buches ist auf jeden Fall interessant: Die rein weiblichen Abstammungslinien von 95 % aller Europäer sollen sich auf nur sieben Frauen zurückführen lassen. Zu diesem Ergebnis gelangte man durch die Analyse der Mitochondrien-DNA, welche den Vorteil hat, dass sie immer nur von der Mutter an die Kinder weitergegeben und daher im Laufe der Generationen nicht "verwässert" wird.
Bevor der Autor sich den "sieben Töchtern Evas" zuwendet, gibt er einen Überblick über andere Forschungsergebnisse, die durch die Untersuchung von DNA-Sequenzen erzielt wurden, beispielsweise betreffend die Besiedlung Polynesiens oder die Ausbreitung der Landwirtschaft in Europa.
Dann kommt er zum eigentlichen Thema des Buches: Die Mitochondrien-DNA der Europäer lässt sich im wesentlichen in sieben Gruppen einteilen, jede davon dürfte auf eine Frau zurückgehen, wobei diese "Clan-Mütter" zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Gebieten gelebt haben.
So weit so gut. Die daran anschließenden Rekonstruktionen der Lebensläufe dieser sieben Frauen strotzen allerdings nur so vor spekulativen Annahmen, was ich in einem wissenschaftlichen Buch für unangebracht halte.
Außerdem störte mich, dass der Autor bisweilen den Eindruck erweckt, er sei mehr oder weniger der einzige bedeutende Forscher auf den behandelten Gebieten. Auch wenn dies im Nachwort zugegebenermaßen relativiert wird, wirkt er doch oft etwas überheblich.
Aus diesen Gründen erhält das Buch von mir auch nur vier Sterne, obwohl ich es wie gesagt sehr interessant finde. Vor allem gefällt mir, dass immer wieder darauf hingewiesen wird, dass die Einteilung der Menschheit in verschiedene Rassen aus genetischen Gründen sinnlos ist.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen