Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,87
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

So seh ich das: Autobiografie eines Einjährigen Taschenbuch – 1. Januar 2005

Willkommen. Ihre ersten Schritte bei Amazon. Klick hier.
3.1 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
EUR 0,87
 

Beliebte Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
Stöbern Sie jetzt durch unsere Auswahl beliebter Bücher aus verschiedenen Genres wie Frauenromane, historische Romane, Liebesromane, Krimi, Thriller, SciFi und Fantasy. Hier stöbern
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Schule & Lernen
Entdecken Sie eine große Auswahl an Schulbüchern und Lernhilfen. Mehr erfahren

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Rohan Candappa, 38 Jahre alt, arbeitete 10 Jahre in der Werbebranche. Heute ist er Schriftsteller und Filmemacher. Er lebt mit Frau und Tochter in London und arbeitet momentan an einem neuen Film, einer Fernsehserie, einem Roman und an neuen Regalen fürs Badezimmer.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Hände braucht man

Eine großartige Erfindung. Hände sind das Nützlichste, was ich bisher an mir entdecken konnte. Man kann damit Gegenstände aufheben. Man kann damit Gegenstände fallen lassen. Man kann damit Gegenstände rumwerfen. Man kann damit auf Gegenstände schlagen. Man kann damit Eltern kratzen und schlagen. Man kann seine Hände in Türen klemmen. In Schubladen. In kleine Zwischenräume. Weil Hände am Ende von Armen angebracht sind (eine äußerst geschickte Konstruktion), kann man mit ihnen nach oben langen und Dinge zu sich herunterziehen. Zusätzlich kann man, und das mag ich am liebsten, damit einfach so in der Luft rumwedeln.

Mit Hilfe von Händen kommt man auch viel herum. Krabbeln wäre weit schwieriger, wenn man keine Hände hätte. Oder wenn sie woanders als am Ende der Arme angebracht wären. Offensichtlich wurde eine Menge Hirnschmalz auf die Frage verwendet, wie Hände funktionieren sollen. Wer auch immer dafür verantwortlich ist: meinen aufrichtigsten Dank!

Ich muß allerdings gestehen, daß ich für einen Moment ziemlich perplex war, als ich (vor langer Zeit im ersten Jahr meines Daseins) feststellte, daß die Hände, die ständig um mich waren, an mir befestigt sind. Die Erkenntnis, daß ich diese netten kleinen Dinger unter Kontrolle habe, war ein echtes Aha-Erlebnis. Für die erste Zeit muß man allerdings eher davon sprechen, daß meine Hände irgendwie unter meinem Einfluß standen. Ich wollte zum Beispiel damit einen Ball nehmen. Die Hände streckten sich danach aus, aber dann, im letzten Moment, stießen sie ihn weg. Ich wollte damit einen Zweig von der Erde aufheben und ihn in den Mund stecken. Meine Hände aber hielten es für richtig, mir damit ins Auge zu stechen. Ich wollte, daß sie Glattgesicht auf eine Art und Weise übers Gesicht streichen, die Liebe, Respekt und Bewunderung vermittelt, sie aber gingen mit wildem Gekralle auf sie los, so daß sie um ein Haar für immer entstellt gewesen wäre.
Zu Anfang hatte ich also kein besonderes Händchen für meine Hände (kleines Wortspiel, Pardon).

Ich konnte ihnen lediglich Dinge vorschlagen, an denen sie vielleicht mitwirken wollten. Ungefähr so, wie man einem aufsässigen Welpen vorschlägt, daß er einem doch bitte vom Kopf herunterklettern möge, schlug ich meinen Händen etwa vor, sie könnten mir den Löffel mit Nutella in den Mund stecken. Danach konnte ich mich nur noch zurücklehnen und abwarten, ob die Hände meinem Vorschlag folgten. Äußerst frustrierend! Und natürlich hatte ich zum Schluß einen Haufen Nutella im Haar, im Gesicht und bei einer denkwürdigen Gelegenheit sogar zwischen den Zehen. (Okay, ich gebe zu, daß ich damals ausprobieren wollte, ob mein Fuß ganz in meinen Mund paßt.)

Ich entdeckte, daß meine Hände mit der Zeit meinen Vorschlägen gegenüber immer zugänglicher wurden. Offensichtlich bekam ich langsam den Dreh heraus. Vielleicht aber haben sie sich auch einfach mit der Tatsache abgefunden, daß sie mich nun mal am Hals haben und wir die Dinge genausogut gemeinsam regeln können.

Sollten also irgendwelche Youngsters unter meinen Lesern sein, die gerade eine schreckliche Zeit mit ihren Händen durchmachen und am liebsten alles hinschmeißen würden, um es in Zukunft mit den Füßen zu versuchen, so kann ich nur sagen: "Stopp! Lieber nicht! Bleibt bei den Händen! Haltet durch! Die Trefferquote steigt. Und es macht immer mehr Spaß. Ihr schafft das, ich weiß es."

Eine offene und ehrliche Erklärung,

warum ich manchmal mit der Nase

Rotzblasen mache

Weil ich es kann.


8 Kundenrezensionen

3,1 von 5 Sternen

Dieses Produkt bewerten

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

1-4 von 8 Rezensionen werden angezeigt

5. März 2006
Format: TaschenbuchVerifizierter Kauf
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden
11. Februar 2011
Format: Taschenbuch
4. März 2011
Format: Taschenbuch
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden
25. Mai 2011
Format: Taschenbuch

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?