flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

am 17. Januar 2008
Das Buch ist in Ordnung, wenn es um pure geschichtliche Fakten geht, wird aber zur Katastrophe, wann immer Herr Seife sich ein persönliches Urteil dazu erlaubt. Ja, die Menschen des Altertums kannten die Null als Ziffer nicht, aus pragmatischen (man fängt logischerweise bei 1 an zu zählen) oder aus philosophischen (die Null hat in Geometrie und Natur keine Repräsentation) Gründen. Und nein, das hat absolut nichts mit Dummheit, Furcht oder gar Hass gegenüber der Zahl 0 zu tun. Wann immer Seife solches postuliert (wahrscheinlich in dem vergeblichen Bestreben, in einem Sachbuch so etwas wie Dramatik zu entwickeln), verliert er jede Glaubwürdigkeit.

Seine Bemerkungen zu unserer "falschen" Zeitrechnung sind erst recht völlig albern. Seine Argumentation ist, da Kilometerzähler, Stoppuhren etc, bei 0 anfangen, sollte man auch bei der Jahreszählung bei 0 beginnen, und auch wenn man Äpfel und Birnen zählt soll der erste Apfel nicht mehr der erste, sondern der nullte sein. Wie bitte, was? Herrn Seife ist wohl noch gar nicht aufgefallen, dass auch Kilometerzähler und Stoppuhr nicht bei 0 zu zählen beginnen. Wenn sie eine 0 zeigen, stehen sie noch. Wenn sie das Zählen beginnen, starten sie, wie jeder normale Mensch auch, bei 1. Oh ja, Programmierer sind da eine Ausnahme, denn in den meisten Programmiersprachen beginnt die Indizierung bei 0. Das hat aber rein gar nichts mit dem völlig falschen Grund zu tun, den Seife dafür angibt (Anmerkung 8 in Kapitel 2). Wer programmiert eine Schleife mit Zähler 1 bis 9 und meint, 10 Schritte ausgeführt zu haben? Das Problem dabei wäre nicht die fehlende 0, sondern die fehlende 10. Das heißt, der eigentliche Grund wäre einfach nur Inkompetenz.

Und nur weil der Durchschnittsmensch es faszinierend findet, wenn gleich alle vier Ziffern auf einmal beim Jahreswechsel kippen, heißt das noch lange nicht, dass das neue Jahrtausend damit beginnt. Herr Seife mag es gefallen oder nicht: Ein Kind wird erst nach ABLAUF seines ersten Jahres ein Jahr alt (bis dahin ist es, tatsächlich, Null), und so wird auch ein Jahrtausend erst nach ABLAUF des 1000sten Jahres wirklich 1000 Jahre alt.
Wo da ein "Kalenderfehler" steckt, weiß Seife nur allein. Die Begründung dafür hat er sich mit dem Holzhammer zusammengestrickt.

Und so geht das in einem fort. Im nächsten Kapitel über die Entwicklung des modernen Dezimalsystems in Indien sieht Seife plötzlich bezüglich der Bedeutung der Null als Platzhalter riesige Fortschritte... obwohl das, seiner eigenen Aussage nach, bereits bei den Babyloniern üblich war. Die hatten zwar ein auf 60 basierendes System, doch ist das im Hinblick auf die Geschichte der Zahl 0 und ihre Funktion als Platzhalter beim Rechnen total belanglos.

Mit al-Chwarismis Algebra und deren Verbreitung in Europa ist die Geschichte der Null als Zahl eigentlich (nach nicht einmal der Hälfte des Buches) zuende.

Seife setzt seine "Biographie" fort, indem er im Folgenden weitere Einflüsse der Null auf die Kultur beschreibt. So erklärt er zum Beispiel, dass die Null die Kunst revolutioniert habe, indem er auf geradezu haarsträubende Art einen Zusammenhang zwischen der Null, der Undenlichkeit und der Fluchtpunktperspektive (!) konstruiert.
Es folgt ein Abriß europäischer Kulturgeschichte und sich das weiter entwickelnde Weltbild sowie die Fortschritte in der Mathematik und Physik bis in unsere Zeit. Natürlich kommt auch da die Null hin und wieder vor (schließlich ist sie ja aus der heutigen Wissenschaft gar nicht mehr wegzudenken), allerdings hat das nur noch ganz am Rande mit der Geschichte dieser Zahl zu tun und verfehlt somit klar das Thema.
Seife tut zwar so, als wäre es anders - indem er die Null in jeder einzelnen überschrift und in ungefähr jedem zweiten Satz mal mehr, meist weniger sinnvoll (in etwa so wie bei dem Beispiel mit dem Fluchtpunkt) unterbringt - das ändert an den Tatsachen aber nichts.

Das heißt nicht, dass der zweite Teil des Buches schlecht ist... eigentlich ist er sogar besser als der erste, immerhin erzählt Seife hier nicht gar so viele fadenscheinige Halbwahrheiten. Nur mit dem Titel des Buches hat das alles nichts mehr zu tun.

Von all dem abgesehen atmet der Stil dieses Buches eine ungeheure Arroganz. Etwa wenn Seife großzügig herablassend erklärt, man dürfe den mittelalterlichen Mönchen ihre Dummheit nicht zum Vorwurf machen, sie hätten es ja nicht besser gewusst. Oder wenn er dem mathematisch unbedarften Leser meint erklären zu müssen, dass Minus mal Minus tatsächlich (sogar heute noch!) Plus ergibt.

Fazit: Es gibt Bücher, die Wissenschaft und Mathematik erklären können, ohne dass im Bestreben, Spannung und Unterhaltsamkeit hineinzubringen, die Fakten verzerrt oder gar ganz falsch dargestellt werden. Zu diesen Büchern gehört "Zwilling der Unendlichkeit" leider nicht.
72 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

3,9 von 5 Sternen
11