Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17
Kundenrezension

62 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 3,5 Sterne von einem Fan!, 15. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stromberg 5 (Limited Pop-Up Edition) [3 DVDs] [Limited Edition] (DVD)
Auch nach dieser 5. Staffel zählt STROMBERG für mich immer noch zu den besten tragikomischen Serienformaten im deutschen Fernsehen. Als Fan der ersten Stunde habe ich allerdings erstmals auch ambivalente Gefühle.

STROMBERG begann mit subtilem Humor und fein gezeichneten Charakteren (auch wenn immer schon Klischeetypen bedient wurden) und Details, die einem manchmal erst beim dritten, vierten Anschauen auffielen. Die 5. Staffel wirkt dagegen völlig überdreht: mittlerweile sind alle Figuren in der Schadensregulierung M - Z ziemlich degeneriert, allen voran Ernie, der nur noch eine überzeichnete Karikatur ist, es wird mit Spielzeugpistolen rumgeballert wie im Kindergarten, es wird gebrüllt, manchmal geprügelt und regelmäßig sinn- und ironiefrei für M*ller-Milchreis geworben. Leider werden die Figuren dagegen immer oberflächlicher. Und gerade zur zweiten Hälfte der Staffel wirkt auch die Inszenierung immer fahriger. Der Sinn der Folge mit der Schiffskasko hat sich mir zum Beispiel nicht erschlossen.

Dazwischen stehen jedoch immer noch genug geniale Momente, die ein mehrmaliges Anschauen wert sind - allen voran der großartige Dialog aus Missverständnissen am Ende der vierten Folge! Schade, dass gerade diese Feinheiten im übrigen Handlungschaos untergehen. Vielleicht ist das STROMBERG-Format inzwischen doch ausgelutscht, obwohl zwischendurch immer wieder das Bemühen zu sehen ist, Bernd Stromberg auch menschliche Züge abzugewinnen.

Sehr gefallen hat mir, dass einige Nebenfiguren aus früheren Staffeln wieder auftauchen, allen voran Lars Gärtner als Herr Becker, der ja nach der vierten Staffel seinen Ausstieg erklärt hatte, aber auch Frau Hilpers, der EDV-Fuzzi, (leider zu selten) Herr Möllers, der "Nazi-Koch", der grantelnde Hausmeister und "Sabbel". Die neu eingeführten Figuren bleiben dagegen recht blass, da sich die Handlung fast ausschließlich auf das Quintett "Stromberg-Schirmchen-Tanja-Ulf-Ernie" beschränkt und der Rest des Schauspielerensembles zu reiner Hintergrundstaffage degradiert wird.

Die "Limited-Pop-Up-Edition" enthält neben der neckischen Verpackung eine Bonus-DVD mit einer recht schläfrigen 45minütigen Doku von den Dreharbeiten (in denen tatsächlich die Nebendarsteller in den Vordergrund gestellt werden) und einem geringfügig geänderten Director's Cut der achten Folge (mit eingeblendeten unterhaltsamen Pop-Up-Menüs an Stelle eines Kommentars). Schade, dass es keine lustigen OUTTAKES zu sehen gibt.

3,5 Sterne von einem absoluten STROMBERG-Fan!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.11.2011, 21:52:41 GMT+1
Paul meint:
Schiffs-Kasko macht aus meiner Sicht durchaus Sinn:

SPOILER:

Stromberg versucht zunächst, aus der Abteilung noch was zu machen ("Wir sind Trüffel!"). Auf Grund Strombergs schriftlicher Bestandsaufnahme an Nübel entschließt sich dieser, die Abteilung dann endgültig zu schließen und die Belegschaft zu entlassen.

Ich bin mir noch nicht sicher, welche der beiden Deutungen zutreffender ist:
1.) Stromberg schafft es nicht, seinen "Trüffel"-Optimismus schriftlich nach oben weiterzugeben, was wieder mal belegt, dass er für mittleres oder gar höheres Management einfach ungeeignet ist, weil ihm jegliches Fachwissen fehlt.

oder
2.) Stromberg ist auf Herrn Rüther neidisch (sinngemäß: "Selbst so ein Rüther führt eine halbweges glückliche Ehe"), während er allein ist und bei Schirmchen auch nicht recht weiterkommt. Insofern wird er den Report für Nübel bewusst oder unbewusst so geschrieben haben, dass die Abteilung geschlossen werden muss. Dass er böswillig genug ist, wird ja auch am Ende deutlich, als er Becker, einem trockenen Alkoholiker, Vodka in den Kaffee schüttet, um wieder auf seinen Posten zu kommen.
Wahrscheinlich wollte er auch wieder näher bei Jennnifer sein und sein Wunsch, Abstand zu gewinnen, war längst wieder verflogen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.11.2011, 13:40:30 GMT+1
Chefmaus 68 meint:
Wenn dem so ist (durchaus denkbare Deutung), so ist das jedoch immer noch fahrig inszeniert und hat die Gesamthandlung nicht wirklich vorangebracht. Die "Trüffel-"Geschichte war zu Ende, bevor sie überhaupt richtig losging.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.11.2011, 09:55:54 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 23.11.2011, 09:57:56 GMT+1
Ralf67 meint:
Ich glaube, Schiffskasko ist aus Strombergs Sicht nur durch Jennifer motiviert: Wenn ich mich recht an den zeitlichen Ablauf erinnere, freut er sich irgendwann auf das Kind und seine Vaterrolle (endlich jemand, dem er das Verhandeln beibringen kann). Dann entscheidet sich Jennifer für Abtreibung, er will deshalb weg und übernimmt die Schffskaskoabteilung. Gegen Ende der Folge hellt sich sein Verhältnis zu Jennifer wieder auf, sie hat sich doch gegen Abtreibung entschieden, deshalb will er möglichst schnell wieder in Jennifers Nähe. Und aus diesem Grund empfiehlt er Nübel die Abwicklung der Abteilung. Bei einem Rückzug aus persönlichen Gründen hätte er nämlich gegenüber Nübel sein Gesicht verloren. Und so ist ihm Nübel noch für seine scharfe Analyse dankbar.

Veröffentlicht am 29.11.2011, 17:15:37 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 30.11.2011, 00:16:38 GMT+1
Consciousness meint:
Seltsam.
Schon bei Staffel 4 gab es haufenweise Kritik, dass die Charaktere völlig überzeichnet sind.
Es ist alles Geschmacks-Sache. Ich feiere diese Staffel so wie ALLE anderen. Jede Staffel ist auf ihre Weise absolut genial. Das kleinkarierte Gemeckere über fehlenden subtilen Humor und Überzeichnungen geht mir persönlich stark auf die Nerven. Vielleicht liegt es auch an mangelnder Auffassungsgabe und mangelnder Aufmerksamkeit aufgrund einer überskeptischen Gesamthaltung, dass der stets in JEDER Staffel vorhandene subtil-geniale Humor übersehen wird.

Bei den Spielzeugpistolen dachte ich zunächst auch, dass hier ein etwas zu kindisches Element hereingebracht wurde - allerdings, bei näherer Betrachtung derjenigen, die sich am Büro-Kleinkrieg beteiligen, wird schnell klar, dass es zu ihnen passt. Denn sie sind kindisch, nerdig oder gelangweilt genug, um daran Spass finden zu können.

Die Schiffskasko-Folge ist eine meiner Lieblingsfolgen. Das tragikomisch-geniale Hauptelement der Folge ist der krasse Kontrast zwischen Strombergs tatsächlich vorhandenen Gefühlen der Liebe (zu Jennifer) und seiner immernoch vorhandenen eisigen Kälte und Sorglosigkeit gegenüber seinen Angestellten (der Schiffskasko). Auch seine kurze, leichte Betroffenheit, nachdem Herr Nübel ihm von den Entlassungen berichtete, ändert nichts an der Tatsache, dass er bewusst für die Auflösung der gesamten Abteilung stimmte und somit alle anfangs erweckten "Trüffel-"Hoffnungen zunichte- und die Angestellten zu "arbeitslosen-harz4-strassen-Trüffeln" machte.[Übrigens: @Chefmaus68 DAS ist der Anfang und das Ende der "Trüffel-Geschichte". Das Tragi-Komische dieser Geschichte besteht ja gerade darin, DASS sie so schnell zu Ende ist, da Stromberg jegliche Hoffnung zunichte macht.] Der offensichtliche Grund für seine Flucht zur und von der Schiffskasko war einzig und allein: Seine Beziehung zu Jennifer. Seine Entscheidung, die Abteilung aufzulösen, fällt er gleich nachdem er bei seiner Beziehung zu Jennifer wieder Licht am Ende des Tunnels sieht. Und letztlich ist ihm das Schicksal der Schiffskasko völlig egal, denn schon im nächsten Cut nach der Auflösung der Abteilung sitzt er grinsend und mit guter Laune an Jennifers Tisch.
Ge-ni-al diese Folge, insbesondere die Schauspielkunst von Herrn Rüther.

Jede Stromberg Staffel bekommt von mir 5 Sterne, denn gerade die Eigenheiten einer jeden Staffel, die viele vorschnell als negativ bewerten, machen für mich den Reiz und die Vielfalt der Stromberg-Welt aus.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.12.2011, 12:15:21 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 24.12.2011, 12:16:04 GMT+1
iFail meint:
Vielleicht kann ich da als "neutraler" Beobachter was zu sagen:
Ich habe leider eine ganze Zeit lang vieles von Stromberg verpasst, obwohl ich schon lange Fan dieser Art Humor bin. Ich habe die Folgen (sofern Zeit) jedoch auch nur im Fernsehen verfolgt. Vor Kurzem habe ich mir dann mal die Staffeln 1-4 zugelegt, um endlich alles nachzuholen.

Zur Zeit läuft die 5. ja im TV und ich muss sagen, dass genau diese Folge bisher meine Lieblingsfolge war und zwar weil sie im Gros genau so war, wie von meinem Vorredner beschrieben. Ich habe fast geheult und konnte über so gut wie alles Lachen (den initialien Spruch über Rüthers Frau, die Trüffel-Geschichte mit dem so abrupten Ende, Rüthers Mimik und Einstellung, das Ambiente der Arbeitsumgebung und auch den Dialog zwischen Stromberg und Nübel).
Im Großen und Ganzen muss ich bisher summieren, die Staffel überzeugt mich. Allerdings kann man mich auch mit abnehmendem Niveau von Witzen kaum schocken. Ich bin nicht umsonst unumstößlicher Fan von Obersalzberg und da gehts manchmal schon nicht mehr drunter. Wenn mir also grad der ernste Hintergrund fehlt, lache ich einfach über den reinen vorhandenen Witz. Schmunzeln tue ich mindestens durchgehend.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.01.2012, 02:30:02 GMT+1
bertel becks meint:
Bitte auf dem Teppich bleiben. Wenn viele Rezensenten schreiben, dass ihnen die Überzeichnung der Charaktere missfällt, ist es ziemlich töricht und darüber hinaus auch frech, das Ganze auf eine mangelnde Auffassungsgabe zu schieben. Die Rezension ist nicht umsonst die erste und somit hilfreichste auf der Seite. Sie kommt von einem Fan, der trotz seiner Leidenschaft für die Serie nicht einfach blind über alles hinwegsieht, wie das bei manch anderem anscheinend der Fall ist...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.01.2012, 16:59:56 GMT+1
Chefmaus 68 meint:
Herzlichen Dank, Bertel Becks! Ja, ich bin genau der Fan, den Sie so nett beschreiben. Selbstverständlich hat auch Staffel 5 ihre genialen Momente und schafft weitere Lieblingsszenen, die ich mir immer wieder anschaue. Aber nachdem ich nun noch einmal die Staffeln 1 - 3 geschaut habe, gefällt mir die Inszenierung dieser eben besser, sorgfältiger und hintergründiger. Anders formuliert: wer es gerne etwas brachialer mag, ist mit Staffel 5 gut beraten. Als STROMBERG-Fan werde ich an dieser Serie jedenfalls festhalten wie Bernd an seinem Chefsessel!
‹ Zurück 1 Weiter ›