flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive

Customer Review

on November 23, 2013
Auch für mich gehört "13" zu den besten Alben der letzten Jahre, und ich freue mich, dass davon Konzerte in ausgezeichneter Qualität festgehalten wurden. Obwohl ich keinen BluRay-Player besitze, habe ich mir die Deluxe-Box gekauft. Doch dazu später.

Zunächst zu den Aufnahmen.

Ich empfinde die Ton- und Bildqualität wirklich ausgezeichnet. Der Bass ist nicht, wie einige beklagen, zu leise produziert, sondern Geezer Butler arbeitet seit einigen Jahren mit einem anderen Basssound, den er durch diverse Verzerrungen "modernisiert" hat. Das ist mir auch bei Live-Konzerten aufgefallen. Sein Sound ist heute moderner, heller, metallischer, aber leider nicht mehr so düster und "doomig".
Aber Geezer spielt den Bass so, wie es nur Geezer tut. Seine Melodielinien können als zweites Lead-Instrument angesehen werden, und er ist wahnsinnig schnell.
Tony Iommi ist sehr gut drauf und lacht viel. Seine Riffs sind genau so hart und knallig, wie man sie erwartet.
Leider ist kein längeres (jazziges) Solo vorhanden und auch kein ruhiges Intro zu "Black Sabbath". Auf diese Spielereien hat die Band wohl verzichtet, um möglichst viele Songs zu spielen. Ich kann mich täuschen, aber ich meine während einiger Soli noch eine Rhytmusgitarre zu hören (könnten aber auch Keyboards sein).
Ozzy singt meines Erachtens ausgezeichnet - aber seine Stimme wurde "schonend" overgedubbed. Wer den YouTube-Clip der Publikumsaufnahme des Songs "Loner" von Melbourne kennt, wird es sofort feststellen. Aber die Overdubs sind nur bei einigen Songs und wirklich total unauffällig. Eine Glanzleistung des Produzenten. Ich kann es dem fast 70 jährigen Ozzy verzeihen. Optisch wirkt er, wie schon seit Jahren etwas gebrechlich, aber er hüpft und springt voller Freude über die Bühne und hat das Publikum absolut im Griff.
Tony Clufetos spielt anders als Bill Ward und nur mit Bill wäre es eine echte Reunion. Aber dafür kann der junge Mann nichts und meines Erachtens spielt er mittlerweile wesentlich abwechslungsreicher als anfänglich, sehr schnell, kurzweilig und perfekt. Da gibt's keinen Grund zum Meckern. Trotzdem gefällt mir der Drummer auf "13" besser.
Clufetos bekommt auch ein Solo: In "Symptom Of The Universe", das leider nur kurz instrumental gebracht wird. Da finde ich die Entscheidung gut, dass sie als Vehikel für das Drumsolo neuerdings wieder "Rad Salad" verwenden.
Der Keyboarder Adam Wakeman steht hinter der Bühne, was ich schade finde. Er ist nicht zu sehen. Aber er ist auch kaum zu hören, vermutlich spielt er auch wie seinerzeit Geoff Nicholls die zweite Rhytmusgitarre. Hat er bei "Ozzy and Friends" live auch gemacht - allerdings "on stage".

Die Songauswahl finde ich sehr gut, mit mehreren neuen Songs und guten alten Bekannten. Leider sind sowohl "Symptom Of The Universe" als auch "Sabbath Bloody Sabbath" nur kurz instrumental angespielt - aber gerade Letzteren könnte Ozzy wohl auch nicht mehr singen, da es eine Oktave zu hoch ist.

Bild und Ton sind, wie bereits erwähnt, schon auf der (konventionellen) DVD ausgezeichnet. Die Kameraführung/-schnitt ist abwechslungreich und ruhig. Keine nervigen blitzschnellen Wechsel und Schwenks. Gott sei Dank wollte sich da kein "Künstler" selbst verwirklichen. Lediglich bei den Solis könnte die Kamera ein wenig länger auf Iommi verweilen.

Die Songs sind aus zwei Konzerten in Melbourne (29. April und 1. Mai 2013) zusammen geschnitten. Durch die drei Bonustracks ("Under The Sun", "Dirty Women" und "Electric Funeral") hat man wirklich jedes Stück, dass auf den beiden Konzerten (unterschiedliche Setlist) gespielt wurde einmal. Also ein Konzert mit Überlänge. Aber man hätte die drei Songs, wenigstens auf der Blue Ray, im Konzertbereich lassen können. Diese muss man extra und einzeln anwählen.

Neben den drei "Bonusstücken" gibt es ein kurzweiliges Interview mit Ozzy, Geezer, Iommi. Sowie ein "Show Day" Feature, dass einen Tourneetag der Band zeigt. Interview (15 Minuten) und "Show Day" (8,5 Minuten) sind beide nicht besonders lang. Aber immerhin gibt's Extras. Beides ist übrigens mit deutschen Untertiteln verfügbar.

Zur Ausstattung:
Die feste Pappbox sieht sehr wertig aus und fühlt sich auch wertig an. Die enthaltenen "Scheiben" sind mit einem festen Hutband herauszunehmen. Das wirkt nobel.

Die vier Scheiben sind in einfachen Pappschubern mit immer den gleichen, aber jeweils andersfarbigen, zu dunklem Titelbild untergebracht. Auch die Rohlinge selbst sind verschiedenfarbig. Das Titelbild zeigt einen Piloten der "Never Say Die" LP. Ein Live-Bild hätte mir besser gefallen - z. B. auf jeder Hülle einer der Bandmitglieder. So wirkt das sehr einfallslos.

1. BluRay - beinhaltet das Konzert, die drei Bonustracks, das Interview und die "Show Day" Reportage.
2. DVD 1 - beinhaltet das Konzert wie auf der BluRay - ohne Bonusstücke.
3. DVD 2 - hier sind nun die drei Bonusstücke, das Interview und die "Show Day" Reportage".
BuRay und DVD's sind also inhaltlich identisch. Die DVD's sind allerdings in NTSC, trotz des deutschen "FSK 0" Aufdruckes. Aber das DVD-Format sollte ja heute kein Problem mehr darstellen.
4. Die Audio-CD ist ein Ärgernis, denn es ist nur das halbe Konzert enthalten. Warum hat man hier nicht ebenfalls zwei CD's beigelegt? Da muss man sich für's Auto die DVD rippen.

Dazu gibt es ein Fotobuch mit 14 Seiten (etwas breiter als DVD). Die Hochglanzpapier-Qualität ist klasse, aber die Bilder sind sehr schlecht, pixelig und unscharf. Da macht jedes iPhone bessere Fotos. Ich frage mich, was man sich dabei gedacht hat?!
Dann gibt es noch eine Mappe in Boxgröße, die ebenfalls wertig wirkt. Diese enthält je ein Plektrum mit Autogrammen von Tony bzw. Geezer (auf der Rückseite "13" bzw. "Black Sabbath"). Beide Plektren sind mit leicht lösbaren Kleber auf einer kleinen Pappe geklebt, die ebenfalls den "Never Say Die"-Piloten zeigt.
Dazu gibt es eine Replik der Eintrittskarte, sowie ein kleines, fests Konzertplakat, dass auch den Piloten zeigt (4-fach gefaltet). Schließlich noch eine Setliste: angeblich von Melbourne, 29 April, mit gedruckten (!) Unterschriften. Die Setliste ist jedoch Humbug, weil es nicht dem Konzert entspricht, sondern der Reihenfolge auf der DVD. Auf "Setlist.fm" könnt Ihr die richtige Reihenfolge der Konzerte feststellen.

Ach ja, auf der Kunststofffolie der Box klebt noch ein Sticker mit dem Inhalt der Box.
Meine Box und meine Papphüllen hatten KEINE FSK-Aufkleber, jedoch ist "FSK 0" auf den Rohlingen der Blue Ray und der DVD's aufgedruckt. Bei "FSK 18" könnte ich es noch ein wenig nachvollziehen, aber bei "FSK 0" ist es eine Frechheit und Willkürlichkeit der Behörden. Typisch Deutsch.

Da trotz der kleinen Mankos alles sehr nobel wirkt und vor allen Dingen das Konzert wirklich einwandfrei ist - gibt's von mir 5 Sterne.
Das Wichtiste zum Schluss: Anders als bei dem üblen "Last Supper" Video sind die Songs durchgespielt OHNE ständige, lästige Interview-Schnipsel. So soll es sein.
11 comment| 23 people found this helpful. Was this review helpful to you? Report abuse| Permalink
What's this?

What are product links?

In the text of your review, you can link directly to any product offered on Amazon.com. To insert a product link, follow these steps:
1. Find the product you want to reference on Amazon.com
2. Copy the web address of the product
3. Click Insert product link
4. Paste the web address in the box
5. Click Select
6. Selecting the item displayed will insert text that looks like this: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. When your review is displayed on Amazon.com, this text will be transformed into a hyperlink, like so:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

You are limited to 10 product links in your review, and your link text may not be longer than 256 characters.


Product Details

4.5 out of 5 stars
44
€89.90+ Free shipping with Amazon Prime