flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic Fußball wint17

Kundenrezension

am 29. November 2009
Man nehme ein tolles Konzept und eine gute Story, programmiere alles in ausschweifende 18 Level und packe noch ein ein schönes aninimiertes Schiffsinterieur-Menü alá KotoR dazu. Und dann reißt man es in zwei Teile und macht aus der einen Hälfte ein Spiel für die PSP/Wii und aus der anderen Hälfte eins für die PS3/XBox360 und weil das nicht so gut ankommt, macht man aus dem zweiten noch eine PC-Version und vergisst dafür eine brauchbare Steuerung zu programmieren.

Kurz und knapp: Dieses Spiel zu verkaufen und nicht groß und fett darauf zu schreiben, das man dafür ein Gamepad braucht, grenzt schon an eine Frechheit.
Mit Maus und Tastatur ist das Spiel leider nur mit einer sehr sehr hohen Frust-Tolleranz ertragbar.
Hier sieht man leider sehr deutlich, das sich die Entwickler absolut keine Gedanken darum gemacht haben, wie man die Steuerung mit zwei 360° Analogsticks in eine ordentliche WSAD+Maus Steuerung umsetzt.

Liebe Entwickler: Man kann eine Maus nicht unendlich lang in eine Richtung bewegen !

Das die Tastenbelegung änderbar ist, ist auch ein völlig überflüssiges Feature, da die notwendigen Combos für das Beenden der Boss-Kämpfe nur in der Standardbelegung angezeigt werden. Ergo wenn man die Tastaturbelegung ändert, was zur Vermeidung von Handkrämpfen leider unumgänglich ist, darf dan bei den angezeigten Tasten die man recht schnell drücken sollte immer erst mal überlegen von wo nach wo nun was umgelegt wurde, naja und ziemlich oft endet das damit das man bei all dem Überlegen wieder im Ladebildschirm landet, weil man leider schon wieder tot ist.

Wo wir schon bei den Bosskämpfen sind. Hier wird dann die Maus zur allgemeien Freude dann ganz abgeschaltet, die Kamera fixiert und zwar nicht in der gewohnten 3rd-Person-Ansicht sondern einer schräg von oben Ansicht des Kampfplatzes und der Spieler auf eine GameBoy-Steuerung Oben-Unten-Rechts-Links beschränkt. Anvisieren, ausweichen oder gezieltes Bewegen ist nahezu unmöglich und das wärend die Gegner mit aller Grazie und Genauigkeit auf einen einprügeln und mit Machtkräften beschießen.
Hatten wir den Ladebildschirm schon erwähnt ? Da landet man dann zwangsläufig des Öfteren.

Um dem Spieler mehr Gefühl von Freiheit zu geben, hat man dann noch ein paar Clipping-Begrenzungen entfernt, damit es ein paar mehr Stellen gibt, wo man von Brücken springen oder fallen kann. Tja leider ist das oft nur in eine Richtung getan worden, so das man nun zu vielen Orten kommt, zum Beispiel auf Brückengeländer oder Felsvorsprünge, aber nicht wieder zurück. Ein sehr fruststeigerndes Feature, besonders in besagten Bosskämpfen mit der beschränkten Steuerung. Einziger Ausweg ist dann nur noch ein Sprung in die Tiefe den einen Menüpunkt "Spiel Laden" gibt es im Spielmenü auch nicht. Braucht man ja auch nicht, denn die Speicherfunktion, die das Spiel zwar anbietet, funktioniert nämlich auch nicht. Die einzigen Speicherstände die es gibt sind die automatischen Speicherpunkte, zwischendurch Speichern bringt rein garnichts.

Also erfreuen wir uns an der schönen Grafik. Zumindest im Spiel. Warum bitte sehen die Zwischensequenzen so verwaschen aus ? Die Figuren sind allesamt großartig gerendert und die Zwischensequenzen ganz offensichtlich mit der Ingame-Engine erstellt worden. Warum bitte in einer so miesen Auflösung ? Warum überhaupt als Film-Files ? Warum nutzt man diese gute Ingame-Grafik nicht auch für die Zwischensequenzen ?

Es hätte alles so schön werden können, man hatte die PSP/Wii Version und die PS3/Xbox Version wieder zusammen fügen können und ein großartiges Spiel mit vielen Features daraus machen können, welches mit dieser Storygrundlage und ein paar erweiterten Handlungssträngen locker ein Spiel alá KotoR in 3rd-Person hätte werden können:

- Das Menü als animiertes Schiffinterieur, mit Leuten die man ansprechen kann und ein paar Hintergrundinfos die man abrufen kann, einfach nur für den Flair
- Verschiedene Lichtschwerter und Kristalle sammeln
- Zwischen den Missionen ein paar Gespräche führen, wenn auch nur zur persönlichen Erheiterung
- Alle Missionsdesigns verwenden, verschiedene Orte auf den Planeten bereisen um am Ende zum Ziel zu kommen
- Damit locker 20 - 30 oder gar mehr Stunden Spielspaß für einmal Durchspielen

Schön wärs gewesen.
Schade Lucas-Arts, dabei wissen wir doch alle, dass ihr das viel besser könnt.

1 Stern für die Story
1 Stern für die Grafik
keinen Stern für die Spielzeit
keinen Stern für die Spielbarkeit
und damit auch keine Stern für den Spielspaß.
55 Kommentare| 88 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.