find Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezension

TOP 1000 REZENSENTam 9. Juli 2014
Ich bin vom Galaxy Tab 3 8.0 auf das Tab Pro 8.4 gewechselt. Kurzum: Es hat sich rundherum gelohnt. Die deutlich höhere Prozessorpower (4x 2.3 GHz statt 2x 1.5 GHz) und Grafikpower ist bei praktisch allen Aktionen trotz der viel größeren Zahl anzusteuernder Pixel spürbar. Spiele wie z.B. Asphalt 8 oder Dead Trigger 2 schalten auf dem Tab Pro automatisch in eine höhere Detailstufe und sehen nochmal wesentlich (!) besser aus als auf dem Tab 3. Auch das Umblättern bei Flipboard ist hier erstmals richtig flüssig. Wenn man danach ein Tab 3 in die Hand nimmt, hat man das Gefühl, alles ruckelt nur noch.

Überhaupt ist das Display eine Wucht. Es ist noch etwas farb- und leuchtstärker als beim Tab 3 und hat auch dessen leicht gelbliche Verfärbung am unteren Rand (hochkant betrachtet) nicht. Die automatische Helligkeitsregelung kann man allerdings auch bei diesem Tab wieder - wie von Samsung gewohnt - vergessen. Obendrein entwickelt diese hier noch eine Eigendynamik und regelt zusätzlich hoch, wenn Menüs geöffnet werden. Die Auflösung des Displays ist erwartungsgemäß extrem hoch, immerhin zeigt es ja die vierfache (!) Pixelmenge wie das Tab 3 8.0. Selbst kleinste Schriften werden noch sehr sauber dargestellt. Schaut man im Vergleich auf die gleich große Schrift eines Tab 3, so wird diese insbesondere bei sehr kleinen Schriften als unscharf wahrgenommen, während sie auf dem Tab Pro wie auf einem hochwertigen Laserdrucker gedruckt aussieht. Einzelne Pixel sind nicht wahrnehmbar. Für ambitionierte Fotografen ist das Tab Pro eine gute Möglichkeit, die eigenen Bilder mobil im kleinen Kreis zu präsentieren. Dazu sollte man natürlich eine passende microSDXC-Karte im Slot haben. Das Tab Pro scrollt und zoomt auch 12 MP JPGs flüssiger als so mancher PC. Die App Quickpic ist dabei komfortabler als die mitgelieferte Anwendung. Das Gleiche gilt für die Mailanwendung. Diese habe ich wie schon am Tab 3 durch das empfehlenswerte Aquamail ersetzt.

Ich hatte beim Kauf auch schon die Ankündigung der Tab S-Modelle mit ihrem AMOLED-Display im Hinterkopf. Deren größerer Farbraum – wohl immerhin 93% Adobe RGB – und das eine GB mehr Ram hätten mich gereizt. Allerdings weiß ich von meinem Handy mit AMOLED, dass diese Displaytechnik auch ihre Schwächen hat. Zum einen der recht hohe Stromverbrauch bei hohem Weiß- oder Farbanteil (also insbesondere beim Surfen) und die begrenzte Maximalhelligkeit, zum anderen lässt die Leuchtkraft der organischen LEDs über die Betriebszeit erheblich stärker nach als bei normalen LED-Hintergrundbeleuchtungen von üblichen LCD-Panels wie beim Tab Pro. Die Farbdarstellung des Tab Pro ist aber bereits über jeden Zweifel erhaben, sodass ich mir hier von AMOLED wenig Verbesserungspotenzial erhoffte. Auch sagt man dem Exynos Octacore-Prozessor der Tab S WIFI-Modelle weniger Leistung als dem Snapdragon Quad Core des Tab Pro nach. Zudem ist das Tab Pro endlich unter 300€ gesunken, sodass es für mich also schließlich das Tab der Wahl wurde.

Etwas enttäuscht bin ich von Samsungs Android 4.4.2 Kitkat. Man hat ganz klammheimlich die Dockleiste mit den Schnellzugriffen am unteren Rand abgeschafft. Die fand ich unter 4.2.2 sehr praktisch und habe sie beim Tab Pro sehr schmerzlich vermisst. Abhilfe schafft ein alternativer Launcher, in meinem Fall der Nova-Launcher. Der bringt u.a. eine frei konfigurierbare Dockleiste mit. Die Schriftgröße unter den Programm-Icons fällt zwar etwas sparsam aus, aber immerhin nutzt man so das Display besser aus. Für die Konfiguration des Nova Launchers muss man sich zwar etwas in die verfügbaren Optionen einarbeiten, aber es lohnt sich. Auch störend sind die fehlenden Rechte für Apps, auf die Speicherkarte schreibend zuzugreifen. Google behandelt diese Karten mehr und mehr stiefmütterlich, obwohl ursprünglich für neuere Android-Versionen eher ein verbessertes Kartenhandling angekündigt wurde. Warum man die Belegung der 3 Tasten am Rand ggü. dem Tab 3 geändert hat, kann ich auch nicht nachvollziehen. Der Zugriff auf das Optionsmenü der Apps ist jetzt jedenfalls deutlich umständlicher.

Einen generellen Kritikpunkt an allen Tablets auf dem Markt habe ich noch:
Liebe Hersteller, baut endlich Wechselakkus in Eure Tablets ein. Gerade Samsung kann das doch auch anders, siehe Galaxy S-Reihe. Es kann doch nicht sein, dass ein derart hoch entwickeltes Gerät nach 2 Jahren nur noch teurer Sondermüll ist !!!

Unter dem Strich kann ich für dieses begeisternde Gerät aber nur die volle Kaufempfehlung aussprechen, jederzeit wieder.
11 Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.