flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

am 20. November 2008
Christopher Brian Bridges zählt ohne Frage zu den besten und erfolgreichsten Rappern des dreckigen Südens. Seit dem Jahre 2000 ist Luda nun im Rapgeschäft tätig und veröffentlicht mit seinem brandneuen Longplayer "Theater of the mind" nun sein 6. Studioalbum über Def Jam South. Der DTP Labelchef, der auch einiges an Schauspielerfahrung hat, hatte für diese Platte eine interessante Grundidee. Das Coverartwork zeigt Luda entspannt in einem Kinosaal sitzen mit seine Jungs und auch das dazugehörige Intro ist recht clever gemacht. Hier hält zu Anfang ein etwas verrückter Junge eine Art Willkommens-Rede bevor dann Luda mit den Rufen "Light, Camera and...Action" mal dermaßen super losflowt, das es kein Halten mehr gibt. Weiter geht es mit dem von Don Cannon produziertem "Undisputed" bei dem Boxer Floyd Mayweather, Jr. mit von der Partie ist. Der Song wirkt allerdings eher wie ein Freestyle, da es keinen Refrain gibt, sondern Mayweather hier immer einige Wörter hineinprabbelt. Cool gemacht sind aber die Boxsounds mit der Ringglocke oder Schlägen die sich gut zur Hauptmelodie, welche sehr Blues lastig ist, ergänzen. DJ Toomp schmetterte bei "Wish you would" einen ziemlich düsteren Beat auf den Tisch, welchen Luda und T.I. halbwegs gut nutzen, obwohl man sagen muss das Ludacris hier denn eindeutig besseren Eindruck macht. Die aktuelle Singleauskopplung "One More Drink" zusammen mit T-Pain findet sich natürlich auch auf "Theater of the mind" wieder. Ein R'n'B geladenes Stück, das sehr smooth und melodisch daherkommt und auch T-Pain von seiner besten Seite zeigt. Labelmates Playaz Circle und Miami's Boss Rick Ross finden sich auf "Southern Gangsta" wieder, einem ebenfalls dunklen Track, der mit einem langsamen aber sehr basshaltigen Beat ausgestattet ist und sich mehr als nur sehen lassen kann. Ab Track 8 "What them girls like" beginnt dann ein kleine RnB Phase auf "Theater of the mind". Der gerade angesprochene Track, der ebenfalls als Single ausgekoppelt wurde dürfte wohl vielen bekannt sein. Der smashige Beat kommt gut rüber, wird teilweise durch Claps ersetzt und hat eine oriental angehauchte Hintergeundmelodie. Chris Brown liefert mit seinem eingängigen und toll gesungenen Refrain eine perfekte Performance ab, was man vom zweiten Feature Sean Garrett nicht so wirklich behaupten kann, denn seine Refrain Ergänzung klingt schon ein bisschen merkwürdig, wenn man bedenkt was er sonst so auf dem Kasten hat. Nachdem dann "Nasty Girl" mit Plies und das sehr chillige und soulige "Contagious" mit Jamie Foxx vorbei sind geht Luda nun mit Lil Wayne an den Start. "Last of a dying breed" heißt der Track und ein Donnerwetter kommt hier ins Rollen mit jeder Menge verschiedener Melodieelementen vermischt. Luda killt hier so einiges mit seinen agressiven Style und Lil Wayne als Feature endlich mal wieder ohne Auto-Tune zu hören tut auch richtig gut. Einer der großartigsten Produzenten der Rapgeschichte, die Rede ist von DJ Premier lieferte den Beat zu "MVP". Das ist richtig geiler Eastcoast Flavour, zwar ungewöhnlich für Luda's Verhältnisse aber er macht mit seinen perfekten Raps ein Meisterwerk aus diesem Song. Einen grandiosen Drumbeat und wahrhaftiges Gänsehaut-Feeling bekommt man bei "I do it for hip hop" und wenn man dann auch noch die Gäste Jay Z und Nas zu hören bekommt ist es aus. Den Abschluss findet das Album mit "Do the right thang", dessen Beat die Handschrift von 9th Wonder trägt. Ein extremst entspanntes und melodisches Stück mit Trompeten und Flören untermalt, das Luda und Common maßgeblich bis ins letzte Detail ausnutzen. Als Fazit bleibt mir zu sagen: Ludacris zeigt auf "Theater of the mind" endlich wieder richtig Biss, den man von ihm auf den letzten beiden Releases etwas vermisste. Zudem versteckt sich Luda auch etwas zu viel hinter den Gästen dieses Longplayers - gerade mal einen Song fabriziert er Solo. Nichts desto trotz dürften nicht nur Ludacris Fans gefallen an dem Album finden, sondern auch alle anderen die sich halbwegs in der großen und weiten Welt des Rap Geschäftes auskennen.

PeAcE
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,2 von 5 Sternen
9
19,82 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime