find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezension

TOP 1000 REZENSENTam 2. November 2011
Peter Schiff, der 2002 und 2006 die sog. Weltfinanzkrise exakt prognostizierte, hat mit seinem Bruder Andrew ein wunderbares Einführungsbuch zur Volkswirtschaftslehre verfasst. Ein Buch, welches mit recht am 17. November 2011 in München den CORINE Wirtschaftsbuchpreis der vbw-Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft erhält; die amerikanische Originalausgabe wurde schon 2010 im Rahmen der Frankfurter Buchmesse mit dem International Book Award prämiert.

Die beiden Brüder führen den Leser durch eine Geschichte, anhand derer jeder Leser nachempfinden kann, wie eine arbeitsteilige Gesellschaft funktioniert, dadurch zu Wohlstand kommt und wie dieser Wohlstand durch die Politik zerstört wird.
Die Gebrüder Schiff führen den Leser in der Geschichte, an deren Anfang die Armut steht und der ganz brutale Kampf um das nackte Überleben, auf eine öde Insel:
Auf dieser Insel leben drei Männer, deren Nahrung der Fisch ist.
Mit der Hand kann jeder, trotz großer Routine, maximal nur einen Fisch pro Tag fangen und verzehren.
Wie kann die Wohlfahrt, die Versorgung gesteigert werden?
Jedenfalls nicht durch die Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage, da sowieso schon die komplette und maximal mögliche Produktion nachgefragt und verbraucht wird!
Einer der drei Männer hat eine Idee:
Er verzichtet einen Tag auf den Fischfang und wird, statt zu fischen, ein Netz flechten. Er hofft durch den Einsatz des Netzes seine tägliche Fangquote zu vermehren, und er hat Erfolg mit der Idee.
Die beiden anderen Männer wollen ihm nacheifern, aber nicht einen Tag auf das Essen verzichten.
Dadurch, dass der Erfinder des Netzes wegen des erhöhten Fangs die Möglichkeit hat, Fischvorräte anzulegen, kann er den anderen Männern Darlehen in Fischen gewähren: Ohne den Konsum gänzlich einzuschränken, können die beiden Männer nun auch jeder ein Netz flechten.
Dadurch, dass nun alle Inselbewohner durch den "Produktionsumweg" des Fischnetzes Lebensmittelvorräte anlegen können, wird der Alltag für die Inselbewohner leichter:
Es stehen mehr Konsumgüter zur Verfügung als vorher; und sie haben nun die Zeit noch weitere Ideen für nutzenstiftende "Produktionsumwege" zu entwickeln.
Die drei Männer haben mit weiteren Ideen Erfolg, durch diesen Erfolg werden die Bewohner anderer Inseln angelockt. Diese Einwanderer nehmen nicht nur am Erfolg teil, sondern bringen auch Ideen ein, die die Tretmühle des Alltags verbessern. Jedermann übt die Tätigkeiten aus, die er am besten kann und tauscht seine Leistungen, seine Produkte gegen die Dinge, welche er selbst begehrt. Dabei dient der "Fisch" als Tauschmittel, als Zahlungsmittel, welches auch jedermann wegen seines inneren Wertes akzeptiert.

Leicht verständlich zeigen die Gebrüder Schiff, dass Investitionen aus Ersparnissen gespeist werden und das Sparen eindeutig heißt: Heute auf Konsum verzichten, um in Zukunft mehr, besser und leichter Konsum üben zu können. Konsumverzicht heißt Ersparnisse ansammeln, und diese Ersparnisse werden genutzt, damit die Versorgung mit den lebensnotwendigen Gütern während der Investitionsphase gesichert ist. So zeigen die Brüder Schiff fast spielerisch die Interaktionen zwischen Ersparnissen, Investitionen, Kredit und Konsum; ein Zusammenspiel, welches bei der Verwendung von "echtem Geld" (hier dem "Fisch") zu einer Verbesserung der alltäglichen Tretmühle für alle sorgt - eine spontan entstandene und natürliche Ordnung der menschlichen Gesellschaft.
Diese spontane Ordnung wird von den regierenden Politikern zerstört, dabei kann jeder Leser leicht nachempfinden, wie dies den Politikern über die angeblichen positiven Wirkungen einer Fish-Inflation gelingt. Am Ende steht wieder die Armut, so dass ein Politiker fragen muss. "Weiß noch irgendjemand, wie man ein Netz baut? Ich glaube es ist an der Zeit, dass wir alle wieder fischen gehen".

Dem Leser werden viele Gestalten der Geschichte, trotz Namenvarianten, sehr bekannt vorkommen, auch viele der geschilderten "Wohltaten" der "lieben Tanten und guten Onkels" aus der Politik - "Wohltaten", die letztendlich Armut, Not und Elend für ALLE bedeuten.

Fazit:
Das Buch ist sehr empfehlenswert und völlig zu recht preisgekrönt.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.


Produktdetails

4,5 von 5 Sternen
21
4,5 von 5 Sternen
24,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime