CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezension

am 3. Dezember 2012
Vorbemerkung: Diese Rezension hatte ich bereits vor fast zwei Jahren geschrieben und Herrn Unzicker per Email geschickt, jedoch nicht veröffentlicht. Dies erfolgt jetzt, nachdem er sein "Holzweg-Buch" geschrieben hat, das ich ziemlich schlecht bewertet habe. Beim "Universum-Buch" war ich anderer Meinung, was ich auch begründen möchte.
Als ausgebildeter HEP-Physiker, der sich auch in theoretischer Physik auskennt, habe ich das Buch verstanden und stimme in vielen Dingen überein: die vielen ungeklärten astronomischen Beobachtungen und Diskrepanzen zur Theorie bzw. Nicht-Beobachtungen (Dunkle Materie und Energie), den Teilchenzoo, den es nun mal gibt, die experimentel hervorragend bestätigte SRT, ART und QED. Jetzt kommen einige Aber, die Herrn Unzicker sicher bekannt sind:
* Bei den abgeblich festgestellten Abweichungen von G bei winzigen(!) Beschleunigungen scheinen mir die Fehlerquellen ziemlich groß zu sein. Die Messwerte dazu würde ich deshalb anzweifeln, zumal die Messtechnik damals bei den Raumsonden noch nicht soweit wie heute
war. Die steht erst seit Gravity Probe B zur Verfügung. Gibt es neuere Messungen zu G?
* Gegen Simulationen ist zunächst nichts einzuwenden. Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass man die verwendeten Parameter eines Tages berechnen kann.
* Mit den LHC-Experimenten versucht man herauszufinden, was "die Welt im Innnersten zusammenhält", um mit Goethe zu sprechen. Das ist ja nicht verkehrt. Wenn es das Higgs-Teilchen wirklich gibt (es sieht jetzt 2012 so aus), wäre die Theorie etwas weiter, auch nicht schlecht. Über Kosten und Nutzung der Forschung kann man immer streiten, s.a. Mond- und Marsprojekte.
* Die Wurmlöcher sind eine Lösung der ART. Zeitreisen durch die Löcher werfen einige Probleme auf. Man muss also unterscheiden zwischen mathematischen Lösungen und ob sich physikalische Widersprüche daraus ergeben. Das Gödel-Universum ist auch so eine "utopische" Lösung, niemand regt sich darüber auf.
* Die riesigen Anstrengungen der String-Physiker sind auch zunächst nicht ehrenrührig. Viele Dimensionen müssen nicht falsch sein, um die Natur zu beschreiben. Der Hilbertraum in der QM hat sogar unendlich viele. Aber der Mangel an experimentell prüfbaren Ergebnissen ist schon fragwürdig, da stimme ich zu.
* Die ART ist auch nicht frei von dem Problem der intrinsischen Singularität (R=0), das wußte schon Einstein selbst. Dass bei sehr
kleinen Dimensionen Quanteneffekte eine Rolle spielen, ist auch nicht neu. Deshalb versucht man ja gerade ART und QED irgendwie "zusammenzubringen". Wenn dies erst bei der Planckschen Länge möglich sein sollte, was soll's. Hauptsache, man könnte dann all bekannten Erscheinungen einheitlich erklären. Solange sich kein Widerspruch ergibt, ist alles ok (vereinfacht gesagt). Die noch notwendigen vielen Parameter ließen sich durch Nachdenken vielleicht reduzieren.
* Auf einen echten Fehler im Buch möchte ich aufmerksam machen. Auf S. 135 steht, dass man aus nur 1 Photon eine Paarerzeugung erhalten kann. Das ist nicht richtig. Wegen Energie/Impulserhaltung braucht man entweder 2 Photonen (sehr geringe Wahrscheinlchkeit) oder 1 Photon plus 1 Ladungsfeld (umgekehrte Bremsstrahlung).
Insgesamt regt das Buch sehr zum Nachdenken an, selbst wenn manchmal etwas polemisiert wird, besonders gegen die Lobby der
String-Leute. Diese sollten wirklich auf den Boden der Tatsachen zurückfinden. Auf der anderen Seite fand ich das Buch ganz lustig und nicht so ernst genmeint. Soweit meine damalige Rezension, der ich 3 Punkte gebe.
Beim nochmaligen Durchlesen sind mir noch ein paar zusätzliche Dinge aufgefallen, die man so nicht stehenlassen kann. Auf S. 109 bescheinigt Herr Unzicker, dass Herr Susskind keine Ahnung habe. Das ist unverschämt. Die Graphiken auf S. 261 und 277 kann man auch so zeichnen, wie die Zusammenhänge in der Physik wirklich sind. Dann ergibt sich ein deutlich anderes Bild. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass Herr Unzicker bei der Astrophysik bleiben und dort "aufräumen" soll, wovon er vermutlich Ahnung hat. Über andere Gebiete sollte er lieber schweigen. Das zeigt sich bei den vielen kleinen Ungenauigkeiten, Beispiel S. 53: "Die Lichtgeschwindigkeit ist immer gleich groß...Ein solches Relativitätsprinzip hatte zuerst Galilei entdeckt..." Das ist so nicht richtig. Das Relativitätsprinzip hat nichts mit der Konstanz von c zu tun. Diese hat Galilei auch nicht entdeckt, geschweige denn nachgewiesen (erst Michelson-Morley). Galilei hat sich mit "Relativbewegungen" befasst und daraus auch ein Relativitätsprinzip abgeleitet. Das "Relativitätsprinzip" von Einstein geht viel weiter. Es besagt, dass die physikalischen Gesetze in jedem Inertialsystem dieselben sind. Daraus und aus der Konstanz von c ist die SRT entstanden. Dem unbedarften Leser wird oft etwas "verkauft" was nicht stimmt. Während Herr Unzicker sich im ersten Buch noch sehr mit der Polemik zurückhält und man deshalb einige "schiefen" Dinge mit Wohlwollen betrachten kann (meine 3 Punkte), ist es beonders schlimm im zweiten Buch. Da schlägt er voll zu: unsachlich und sehr polemisch! Das Übrige steht in meiner anderen Rezension.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.