Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

1 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einer der schlechtesten Western aller Zeiten?, 7. Juni 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Fluss ohne Wiederkehr - SZ-Cinemathek 32 (DVD)
Mit diesem Film soll Regisseur Otto Preminger eine lästige ausstehende Vertragsverpflichtung erfüllt haben, ohne von diesem Wert überzeugt gewesen zu sein. - Was man als Zuschauer auch dieses Films auch nicht anders erwartet hätte. Denn dieser Film ist tatsächlich äußerst schwach und für mich ganz klar ein heißer Anwärter auf den Titel: "Schlechtester Western aller Zeiten".
Es hat mich daher auch sehr überrascht, dass der Film in der "Süddeutsche Cinemathek" zu finden ist; sollen darin doch angeblich die "50 besten Filme" (unterschiedlichsten Genres) - wenn auch aus Sicht der Verlagsredaktion - vorgestellt werden. Tatsächlich ist dieser Film wohl weder einer "der besten Filme", noch ein guter Western, noch einer der besseren Filme von Marilyn Monroe, bzw. Robert Mitchum; keine besondere Charaktertiefe; und ein "Klassiker" ist er schon mal gar nicht.
Das Drehbuch ist schon mal außerordentlich simpel; die romantische Beziehung in diesem Western zwischen Monroe und Mitchum ist auch nichts besonderes. Es gibt keine besondere Message/ Aussage. Und besonders glaubwürdig wirkt der Film schon allein wegen der unrealistischen Szenen nicht. Und so besonders spannend sind die "Action- Szenen" auf dem Floß auf dem "Fluss ohne Wiederkehr" nun auch wieder nicht. Der Film wirkt wie eine Umsetzung eines klischee- behafteten, billigen Groschenromans.
Man fragt sich daher, warum man und wer diesen Film mögen sollte?

Es gibt einige spektakulärere Action- Szenen mit einem (beachtlichen Luxus-) Floß in den gefährlichen Stromschnellen dieses kanadischen Flusses, dem "Fluss ohne Wiederkehr", den die beiden Hauptprotagonisten schließlich doch noch bezwingen können, nachdem sie von Indianern überfallen wurden, und von 2 Männern, die den betrügenden Ehemann der Sängerin "Kay" (M. Monroe) suchen, einer gewisser Gefahr ausgesetzt waren, sowie einem Puma, den die vorgenannten beiden Männer, die zufälligerweise just in diesem Moment auf der Szenerie erscheinen, mit einem gezielten Gewehrschuss niederstrecken können (äußerst "realistisch"!) .
Als man hinterher allen Gefahren und Warnungen zum Trotz mit dem Floß in der anvisierten Stadt ankommt (wieder "äußerst realistisch"!), ist Kay's Ehemann, der betrügerische "Harry" (Rory Calhoun) inzwischen zum großen Besitzer avanciert und reich geworden. An diesem will sich "Matt Calder" (R. Mitchum) rächen, nachdem vorher dieser Harry ihm sein Pferd auf dessen von ihm neu errichteter Farm gestohlen hat, um in die Stadt zu kommen, dagegen Matt seine Ehefrau, eben diese hübsche Barsängerin dagelassen hat, weil diese Matt wegen seiner durch Harry beigefügten Verletzungen pflegen will, während der skrupellose harry sich mit Matt's Pferd und Gewehr davonmacht, aber verspricht, zurückzukommen, nachdem er einigen Männern durch Betrug beim Glücksspiel vorher eine Goldmine abgenommen hatte, die er jetzt registrieren lassen will, und dieses mit dem Floß nicht dorthin bewerkstelligen kann, da es ihm zu gefährlich erscheint.
Just dieses aber gelingt dann Matt und Kay, zusammen mit Matt's kleinem Sohn Mark, der während matt's gefängnisbedingter Abwesenheit (es stellt sich im Laufe des Films heraus, dass Matt wegen Mordes hinter Gitter gekommen war, wovon Kay erfahren hatte) von Kay liebevoll beaufsichtigt wurde. Diese hängt weiterhin an ihrem Mann, trotz dessen offensichtlichen Betrügereien und versucht ständig, dessen zwielichtige Lebensweise zu rechtfertigen, womit sie Matt - auf den sie ja jetzt angewiesen ist - abhalten will, sich an ihrem Ehemann zu rächen, was dieser dennoch - verständlicherweise - vorhat. Der Sohn steht hierbei zwischen der ihm sehr nahe stehenden Kay und seinem richtigen Vater.
Hieraus ergibt sich ein Problem. Dieses "löst" der Film dadurch, dass der boshafte Harry nach Erscheinen von Matt diesen erschießen will. Zufällig spielt dabei Matt's Sohn Mark zu dieser Zeit gerade mit einem Gewehr, mit dem er Harry von hinten - wieder in letzter Sekunde - erschießt, und damit seinen Vater rettet. Damit kann Kay plötzlich offenbar gut leben (! - obowhl sie vorher an ihrem Mann gehangen hat und dieser ihr ein sehr angenehmes Leben hätte bescheren können, wenn dieses auch auf Betrügereien basiert hätte. - Mit diesem Verlust von Mann und "rosiger Zukunft" kann die Barsängerin etwas jetzt gut leben?!)), nachdem sie Mark wessen dessen begangenen Mordes (schon krass, in dem Alter) davon überzeugen kann, dass dieses praktisch aus "Notwehr" zur "Rettung von dessen Vater" geschehen ist.
Während Kay wieder als Barsängerin im örtlichen Saloon arbeitet, kommt Matt hinzu, trägt sie heraus, und will mit ihr und seinem Sohn "nach Hause". - Ob das jetzt seine Farm ist, ist nicht klar; genau so wenig, wie, ob Kay - die offenbar nicht nach ihrer Meinung gefragt wird - damit einverstanden ist (immerhin wartet auf die kleine, zierliche Frau ja da ein hartes und entbehrungsreiches Leben - Realistisch?).
Der Film geht also äußerst "Glücklich" zu ende; dank etlicher besonderer und äußerst unrealistischer Zufälle. Der "Gute" gewinnt zum Schluss, und - auf recht "wundersame Weise" - gibt es hinterher das "Happy End", dem jeder Realismus hier untergeordnet wurde.

"Garanten" für einen gewissen Mindesterfolg waren die zur Zeit des Drehs (1953) beim Publikum grundsätzlich äußerst populären Hauptdarsteller Marilyn Monroe und Rotert Mitchum. - Ersterer kann man in ihrer Darstellung als "Kay Westen" noch am wenigsten einen Vorwurf machen; immerhin wirkt sie authentisch als fürsorgliche Barsängerin in diesem Goldgräber- Nest, die sich des 9- jährigen Mark, dem Sohn von hauptrolle "Matt calder", angenommen hat (und später wieder annimmt). Ihre darstellerische Leistung ist hier auch die Beste.
In entsprechender Kleidung gibt Marliyn Monroe zu beginn und zum Ende des Films einige Songs zum Besten, die sie z.T. selbst auf der Gitarre begleitet.
Ansonsten wirkt Rory Calhoun als Schurke recht authentisch (immerhin hatte dieser Darsteller ja auch in seiner Jugend tatsächlich eine kriminelle Vergangenheit).

Der ganze Film ist sehr einfallslos, plump und an sich völlig belanglos.
Einigen Nahaufnahmen ist zudem all zu deutlich anzusehen, dass diese im Studio (und nicht "vor Ort") gedreht wurden.

Der Film ist offenbar nicht (besonders) restauriert worden.
Angesichts des Alters des Films ist aber die Qualität der Farben recht beachtlich.

Verfügbare SPRACHEN: Deutsch und Englisch.

TONFORMAT: Dolby Digital 2.0

LAUFZEIT: ca. 87 Min.

Besondere Extras hat diese DVD keine.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.07.2016 00:16:01 GMT+02:00
Nekü meint:
Vielleicht muss man sich den Film ohne Ton ansehen. Dann kann man MM genießen und vielleicht auch die eine oder andere schöne Landschaftsaufnahme. Die Fahrt mit dem Luxusfloß auf dem wilden Fluss kommt dann in der Fantasie als Abenteuerurlaub daher.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details