flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezension

am 1. Januar 2011
Ganz so mies wie in einigen Rezensionen erwähnt, ist "The Unborn" nicht. Das Problem ist nur, dass aus der eigentlich guten Grundidee des Films so viel mehr hätte werden können: Mehr Spannung, mehr Tiefgang und mehr Logik...

Wie in vielen Horrorfilmen in den vergangenen Jahren ist auch hier ein Kind das absolut Böse, dass die junge Frau Casey heimsucht. Ich finde, dass gerade Kinder, die eigentlich für Reinheit und Unschuld stehen, in einem solchen Film ganz viel Grusel und Horror erzeugen können. Leider ist das bei "The Unborn" nur Ansatzweise geschehen.

-------------------ACHTUNG SPOILER------------------------

Die Idee, dass ein kleiner Junge (der Teil eines Zwillingspärchens ist) in Auschwitz für die grausamen Zwillingsexperiemente der Nazis missbraucht wird und dann stirbt, und dass ein bösartiger Dämon aus der Unterwelt daraufhin seinen Körper als Tor in unsere Welt nutzt, ist eigtl. unglaublich spannend und bietet viel Potential. Leider kommt der Film diesbezüglich nur langsam in Schwung, die ersten 40min. verbleiben im Prinzip ohne große Spannungsmomente, und ehe man sich versieht ist man beim Finale angekommen, dass ebenfalls eher lasch als spannend ist. Auch wenn es oft nicht schlecht ist, das "Monster" im Film erst spät zu zeigen um nicht zu viel Spannung abzubauen, so wird hier mit dem bösen kleinen Jungen und seinem Geheimnis sehr gegeizt...

Als ich beim Finale angelangt war, dass ebenfalls nur halb so spannend war wie erhofft, hatte ich plötzlich das Gefühl, dass an dieser Stelle einfach nicht mehr viele Filmminuten übrig waren und dass alles, was eigentlich noch erzählt bzw. gezeigt werden sollte, in diese restlichen Minuten gequetscht werden musste. Erst der "Showdown" in dem alten, psychiatrischen Krankenhaus, in dem Caseys Mutter sich nach der Heimsuchung des Dämons selbst umbrachte, dann sehen wir plötzlich Casey bei einer Untersuchung im Krankenhaus und erfahren, dass sie schwanger ist und dieses Baby...und dann ist der Film vorbei. Mir tat sich sofort die Frage auf: Soll das etwa alles gewesen sein? Wo sind nur die großen Grusel- und Schockmomente geblieben und warum haben wir nicht mehr über diesen bösen Dämon erfahren?

Meine Empfehlung daher: Eher ausleihen, nur wem der Film dann trotzdem wirklich gut gefällt, sollte ihn sich fest anschaffen...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

3,3 von 5 Sternen
93
3,3 von 5 Sternen
9,29 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime