Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht ganz soooo mies wie sein Ruf, 12. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Catwoman [VHS] [UK Import] (Videokassette)
„Komm Kitty Kitty, komm komm...." .. Ich mag Katzen. Sie sind verspielt, geschmeidig, scheinen ständig Hintergedanken zu haben (so wie ich *zwinka*) und schmusen gerne (ebenfalls wie ich .. *noch deutlicheres zwinka*). Ich mag auch Frauen, die genau dieselben Eigenschaften aufweisen. Interessant dabei zu sehen, wenn nun eine Frau versucht, wirklich eine Katze zu sein. Michelle Pfeiffer tat das z.B. in „Batmans Rückkehr" - mit Erfolg. Oscar-Preisträgerin Halle Berry versucht es hier. Doch der Kritikerhall war ein wenig anders.
Patience Philips (Berry) ist eine schüchterne, zurückhaltende Graphik-Designern, die sich nicht durchsetzen kann und introvertiert vor sich hin lebt. Dies ändert sich schlagartig, als sie zufällig eine Intrige ihres Arbeitsgebers, einem Kosmetikkonzern, mitbekommt und dafür den Tod erleiden muss. Doch wer lebt nur einmal?! Sie jedenfalls nicht, denn sie wird von der Katze Midnight wieder zum Leben erweckt. Jedoch nicht mit ihrem ursprünglichen „Ich", sondern mit der Mentalität und den Fähigkeiten einer Katze. Daraufhin traut sie sich, ihrem arroganten Chef die Leviten zu lesen, Konflikte mit ihren lauten Nachbarn zu schlichten, und mit einem Polizisten auszugehen. Dieser ist jedoch hinter der menschlichen Katze, inzwischen Passenderweise „Catwoman", her - ist sie doch die Hauptverdächtige bei zwei Morden. Klar, dass diese Konstellation für Probleme sorgt und so macht sich Patience sich, ihre Unschuld zu beweisen...
Leider stellt sie das nicht in der Qualität von anderen Vertretern des Genres an. „Catwoman" erreicht zu keinem Zeitpunkt solche Größen wie die beiden Blockbuster „Spiderman 1 + 2". Die Abenteuer von Peter Parker haben Tiefgang, wirken menschlich und versuchen eine „wissenschaftliche Erklärung" für die Verwandlung eines normalen Menschen in einen Superhelden zu erklären - in „Catwoman" versammeln sich einige Katzen rund um die Leiche der Hauptdarstellern, während eine auf sie klettert und ihr im wahrsten Sinne des Wortes neues Leben einhaucht - na toll ;-) .. Rätselhaft ist mir, warum man in der heutigen Zeit moderner Special- Effects in aller Deutlichkeit erkennt, dass diese eine Katze computer-animiert ist - genauso wie in vielen Szenen Catwoman selbst. Kann man das nicht besser hinbekommen? Und wo wir gerade bei Rätseln sind: Wieso realisiert der Polizist nicht, dass sich hinter seiner neuesten Flamme die gesuchte Catwoman verbirgt? Anzeichen dafür bietet sie ja zur Genüge, denn 1. setzt sie ihr Leben aufs Spiel, als sie eine Katze auf dem Dach retten will 2. stehen die beiden sich Auge in Auge gegenüber, während sie sich gerade in der Rolle der Katze befindet und sie - da wird mir ja wohl niemand widersprechen können - einen sehr markanten Body ihr Eigen nennen darf (die Augen, Figur, Hautfarbe) 3. sie ihn beim Basketball durch ihre schnellen Moves schlägt 4. sie in einer halsbrecherischen Aktion ein Kind aus einem defekten Riesenrad rettet 5. sie bei einem gemeinsamen Essen Sushi in sich hineinstopft 6. 7. 8. ...usw...Kann man so blauäugig sein?! Auch das Kostüm überzeugt nicht wirklich, denn Halle Berry ist zwar von Natur aus sexy - und so auch in dem Leder-Dress aber mir gefällt zum einen die lächerliche Maske mit den Ohren nicht, zum anderen genauso wenig das übertriebene Augen-Make-up. Und apropos Make-up: Die Chefin des Kosmetikkonzerns wird gespielt von Sharon Stone (Basic Instinct, Sphere) mit kurzen blonden Haaren, die ihre Sache eigentlich ganz gut macht. Leider hören die dramaturgischen Fehler beim dümmlichen Officer nicht auf, sondern wandern weiter zu dieser Figur. So tappt Catwoman bei einer vorgetäuschten Informationsübergabe in eine Falle - und der Zuschauer weiß das schon im voraus, denn kurz vor Patience ableben hat man Frau Stone ja am Tatort gesehen und sie gab den Befehl zum Töten. So entsteht erst gar keine Spannung, da man weiß was passiert. Es wäre daher klüger gewesen, die Absicht von Sharons Figur ein wenig im Dunkeln zu lassen.
Aber wie bereits die Überschrift aussagt, finde ich den Film nicht dermaßen übel wie einige andere. Der Soundtrack - und zwar sowohl die Songauswahl wie auch der Score - ist cool. Zwar nervt das „Bumm Bumm" auf die Dauer doch etwas, aber der Sound ist dennoch (wie drücke ich das gepflegt aus? *gg*) cool ;-) .. Genauso wie einige der echt schicken Schnitte. So zoomt in einer Szene die Kamera auf ein Hochhaus mit einer Spiegel-Fassade, die ein kleines Haus spiegelt, um dann „durch die Glasscheibe" zu fahren und auf das reale Haus weiterzuzoomen - ist doch wirklich schick, oder? Auf alle Fälle macht der Film mehr Spaß als der langwierige, umständliche und erst viel zu spät in die Gänge kommende „Hulk", ist aber insgesamt leider nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn ein Platz in den höheren Reihen bleibt dem Streifen durch die banale Erzählweise und die übertriebene Video-Clip-Ästhetik verwehrt. Ein vollkommener Reinfall ist er aber nicht, daher kann man ihn sich ruhig mal anschauen - man darf bloß nicht zuviel erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]


Details