Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17
Kundenrezension

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Rain" ist ein Geniestreich !!!, 3. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Rain (Audio CD)
Joe Jackson ist mit "Rain" ein kammerpop-musikalisches Meisterwerk geglückt. Die Trio Besetzung verstärkt die Intimität der Songs, betont den Gesang und das melodiös fließende Pianospiel des Meisters stärker als in jeder Aufnahme seiner Karriere zuvor. Im Jazz war das Piano Trio schon immer mein Lieblingsformat - dies aber in dieser Klasse 1:1 in die Popwelt übersetzt zu bekommen ist vollkommen neu und atemberaubend schön.

Die Song Ideen sind durch die Bank weg von exquisiter "Body & Soul" Güte - es fällt wirklich schwer einzelne hervorzuheben. "Rush Across The Road" ist allein schon den Preis der CD wert - so eine zauberhaft, dahinschwebende Melodie hat er seit "Home Town" nicht mehr geschrieben. Seid mal ehrlich - wer erfindet schon ständig komplett neue Genre's beim Songwriting - z.B. einen hymnischen Wave Fetzer mit dramatisch-klassischen und arabischen Elementen wie "Good Bad Boy" oder den fantastischen Ramsey Lewis / Motown / Ballads Mix von "The Uptown Train". Von den echten Balladen mal ganz zu schweigen - Nummern wie "Wasted Time" und "A Place In The Rain" werden echte Joe Jackson Klassiker werden - so viel steht für mich jetzt schon fest.

Zum Abschluß mal eine Bemerkung abseits von "Rain" - in allen Musikzeitschriften wird mal wieder seine angeblich schwache Klassikphase durch die "Kritikermühlen" gedreht. Joe Jackson war von Anfang an ein "eklektischer" Musiker - man lese bloß mal "A Cure For Gravity" und sein Interesse an klassischer Musik von Kindheitsbeinen an wird deutlich - "against all odds" muß man wohl nach der Lektüre sagen. Seine Wavemusik war bereits sehr komplex und seine sogenannten klassischen Werke gleichzeitig sehr poppig und voller schöner Melodien und Songs. Ja Freunde - selbst die vieldiskutierte "Symphony No.1" wird stets fehlinterpretiert. Hört einfach mal auf einem Künstler vorzuschreiben, was er zu tun oder zu lassen hätte. Ansonsten hätte auch Bob Dylan seine Akustikgitarre niemals aus der Hand genommen !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 01.07.2017, 08:00:56 GMT+2
Teenietus meint:
"... Piano Trio ... in dieser Klasse 1:1 in die Popwelt übersetzt zu bekommen ist vollkommen neu ..." das haben einige Jahre zuvor übrigens schon die ganz großartigen Ben Fold Five gemacht. 1995 erschien ihr Debut-Album, auf dem - und auch auf dem Nachfolger "Whatever And Ever Amen" - nur Klavier, Bass, Schlagzeug und die drei Stimmen der Musiker zu hören sind. Da fehlt auch gar nix, und die Songs sowie die Spielfreude, mit denen diese dargeboten werden, sind für mein Dafürhalten unerreicht. Ich habe früher auch ganz viel Joe Jackson gehört. Aber ich muss sagen, an das, was Ben Folds mit seiner Band und später solo gemacht hat, kommt keiner der großen Piano-Pop-Singer/Songwriter ran, ob sie jetzt Joe Jackson, Elton John, Billy Joel oder wie auch immer heißen mögen. Wenn dir Joe Jackson generell und gerade auch das Album Rain gefällt, dann möchte ich dir Ben Folds ganz nah ans Herz legen. Meine Empfehlungen zum Einstieg: das bereits genannte Debut-Album "Ben Folds Five" und sein zweites Solo-Album "Songs For Silverman" mit dem herrlichen Song "Landed". Weiterhin alle anderen von Ben Folds Five und das erste Solo-Album "Rocking The Suburbs" mit der tollen Ballade "Still Fighting It" sowie seine letzte Veröffentlichung "So There", die dem Genre Chamber-Pop eine ganz neue Bedeutung verliehen hat. Zwischendrin gabs auch mal ein paar schwächere Solo-Alben von ihm, aber seit der Ben Folds Five-Reunion 2013 gehts wieder bergauf. Ich hoffe, ich konnte dein Interesse wecken ...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2017, 13:55:22 GMT+2
[Vom Autor gelöscht am 07.08.2017, 23:19:58 GMT+2]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Bremen

Top-Rezensenten Rang: 991.633