find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezension

am 5. Oktober 2011
Oh Mann, ich will ja nichts wirklich schlecht machen. Aber Deutsch und Rock passte noch nie so richtig gut zusammen. Aber gelernt haben es die deutschen Künstler bis heute nicht. Zuerst gab es den Schlager, in den 60ern und 70ern dazu sehr oft blöde Kopien von internationalen Hits auf Deutsch, es folgte unser Udo, dann die sogenannte Neue Deutsche Welle. Und dann kamen BAB, Kumpel "Grölemeyer" und Xavier Naidoo. Der einzige deutsche Rock 'n' Roller war Westernhagen. Der hat's echt im Blut gehabt. Aber dann wurde es richtig düster. Aus der deutschen Welle wurde die "perfekte Welle". Und mit ihr stiegen Unmengen von guten, na ja und eher weniger guten, deutschen Pop-Rock-Bands hoch. Mit mehr oder weniger talentierten Sängerinnen. Ja, das muss wohl so sein. Jammern am Mikro, so wie Rosenstolz. Ächz... Und weil es so schön ist, machen dies Mainstream-Radiosender auch noch unsinnigerweise zum Motto: "Wir spielen deutsch !" Wie toll...

Sie heißen heute nicht Ideal, Spliff oder Nena, sondern Juli, August, September, halt stop, ich meine Silbermond oder Glasperlenspiel (wie geistreich...). Und wem das nicht reicht, der kann sich an Frida Gold und Jenifer Rostock hochziehen. Eines haben sie alle gemeinsam.

Keinen Schimmer vom Rock 'n' Roll.

Die Texte klingen immer gleich gedrechselt, oder es sollen herzerwärmende pseudo-intellektuelle Deutsch-Pop-Rock-Balladen werden, die eigentlich immer gleich klingen. Nur scheint das keiner zu merken. Und wer sich mal an was anderem versucht, z. B. "soul-ähnliches" wie Tim Bendzko, der schafft es meistens nicht, den Text passend zum Rhythmus zu schreiben. Vielleicht sollte der doch mal beim Oberpriester Xavier reinschauen, um sich Anregungen für das Songwriting zu holen. Aber der hat ja von Musik auch keine Ahnung...

Ich will ja nicht alles schlecht machen. Sagte ich ja schon anfangs. Aber Hand auf's Herz. Allzu viel Besonderes gibt es auch bei diesem Bundesvision Song Contest 2011 nicht. Während "Bosse" für Niedersachsen sich noch ganz gut und hörbar schlägt, ist Frida Gold mit ihrer Disco-Nummer einfach nur peinlich. Bei Jennifer von der gleichnamigen Band plus "Rostock" frage ich mich, was die mit all ihren Tattoos machen will wenn sie die 50 überschreitet. Die arme Frau. Wem's gefällt... Die musikalische Qualität bleibt aber leider auch hier auf der Strecke.

Sonst ist auf dieser CD musikalisch ist alles beim alten. Ein bisschen Neo-Deutschrock, ein bisschen Rap hier und Hip Hop da, und der Rest ist völlig belangloser Pop, der zuweilen auch ein wenig nach der ehemaligen NDW schielt. Mit dem Unterschied, dass jetzt mehr Gitarren und echtes Schlagzeug (Kraftclub, Jennifer Rostock) mitwirken bzw. dabei sind. Das ist das einzige, was mir positiv auffällt.

Aber das allein reicht nicht, Leute !

Es ist zwar anmaßend, wenn ich schreibe, dass das Ganze eher "Bundes Blöden Honk Bockmist" heißen müsste, aber wo sind die echten Rock 'n' Roller, die was von ihrem Handwerk verstehen und nicht nur unter 14 Jährige begeistern.

Schuld sind vor allem die Medien. Alles muss "deutsch" sein. Und das ist die Crux. Dabei passen oftmals deutsche Texte nicht zum guten Rock. "Deutsch" zählt, nicht die Musik. Bei der guten alten Neuen Deutschen Welle klappte das ja noch, obwohl die Texte meist banal waren. Die aktuellen Sangeskünstler/-innen drechseln Worte zwischen Riffs und Rhythmen, die oft länger sind, als der Takt (Alin Coen Band "...damit ich irgendetwas spür..."). Da wird das Zuhören trotz bemühter Texte unerträglich. Was soll das ? Hat Good Old Germany denn nichts besseres zu bieten ?

Ich geb's nun endgültig auf und verliere meinen Glauben an den deutschen Pop. Also höre ich weiter Yes, The Brew, Foo Fighters, Black Country Communion, Uriah Heep, Rory Gallagher und Dio (Gott hab' beide selig...), Led Zeppelin, Greenday oder wenn es sein muss AC DC, ZZ Top, Joe Bonamassa, Mark Knopfler, John Fogerty, Yann Tiersen oder Beethoven.

Nur nicht das !

Jedenfalls kann man für diesen Sampler sein Geld ruhig stecken lassen.
Wo waren eigentlich "Edguy" ? Die kommen ja auch aus Hessen. Ich glaube die hätten den ganzen Laden zusammengespielt. Ach ja, die singen ja nur englisch. Dumm gelaufen, Jungs...
1313 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.


Produktdetails

4,5 von 5 Sternen
15
4,5 von 5 Sternen
39,50 €+ 3,00 € Versandkosten