Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17

Kundenrezension

am 27. September 2013
--- Ergänzung 21.10.2013 ---
Eine Entpiegelung mittels matter Folie ist tatsächlich bis 60 Zoll zu haben, und zwar hier:
tdc-technik.de/site/leistungen_entsp_tv.html
Das Display spiegelt leider so extrem, dass ich das Gerät aus diesem Grund vermutlich zurückgeben muss.
Eine Entspiegelung kostet 120€ (Folie inkl. professionellem auflaminieren im Reinraum) + 2x10€ für den Hin- und her-Transport. Die Folie alleine 80€, aber selbermachen geht garantiert in die Hose bei der Größe!
Für High-End-Geräte sicherlich eine sinnvolle (und in der aktuellen ÄTZENDEN Spiegel-Ära leider notwendige) Maßnahme. Matte LCD-TVs gibt's leider gar nicht mehr. Nur etwas weniger spiegelnde.
Aber bei 399,- EUR Anschaffungspreis (TV-Deal-Wochen) sind 120€+2x10€ obendrauf in Relation doch etwas heftig, andererseits: für 549€ Gesamtpreis wäre das Gerät immer noch passabel bepreist und dann immerhin eine Rarität, da mit matter Oberfläche, so wie es sein soll!
--- Ende Ergänzung ---

Anleitung, Anbringen des Standfußes: **
===========================
Es liegt ein gedrucktes Handbuch bei, dies allerdings unten im Karton, so dass man den TV erst mal entnehmen muss, um nachlesen zu können wie genau man ihn entnehmen soll....
Macht aber nichts, denn das steht sowieso nicht drin.
Die Anleitung zum Anbringen des Standfußes beschränkt sich auf den Satz "Schrauben die den mitgelieferten Standfuß am Gerät fest"... das war's.
Wer das zum ersten mal macht, wird sich fragen, wie das Gerät dabei platziert werden soll. Ich habe es wie in Anleitungen von Samsung oder Sharp beschrieben, mit dem Display nach unten auf eine ebene, mit einer weichen Decke gepolsterten Unterlage auf die die Vorderseite des Rahmens gelegt. (wenn man keinen ausreichend großen Tisch hat, bietet sich dazu der Karton an, die Styroporteile müssen natürlich rein und zwar so platziert, dass sie das Gewicht abstützen können.)
Und als nächstes muss man sich die Schrauben angucken und raten, wo welche hin sollen. Meine Freundin hätte das evtl. schon nicht mehr gewusst, "Oma Erna" stünde sicher ziemlich ratlos da...
Außerdem benötigt man einen sehr langen (ca. 25-30 cm) und idealerweise genau passenden Kreuzschlitz-Schraubendreher. Ich musste meinen leicht schräg halten, da nur ca. 15 cm lang). Da es sich um selbstschneidende Schrauben handelt, sind die letzten Umdrehungen recht schwergängig, ein 0815-"Phasenprüfer"-Schraubendreher reicht da nicht mehr aus. (Ikea hätte das geschickter gelöst. BTW: Ikea verkauft auch LCD-TVs)

Empfangsteile:
===========
5 ***** : DVB-S2, DVB-T und DVB-C (kein DVB-T2, kein DVB-C2, beides aber (noch) irrelevant)

Anschlüsse: **
=========

o.W: Scart und FBAS sind vorhanden, VGA nicht.

2 ** : 2x HDMI (einer davon seitlich)

1 * : leider fehlt HDMI-ARC (Audio Return Channel), wäre für mein LG 5.1-System nützlich gewesen

5 ***** : HDMI-CEC (Consumer Electronics Control) (bei LG Simplink genannt, kompatibel. Die Hersteller wollen die Kunden Ärgern und denken sich daher für HDMI-CEC alle einen eigenen Namen aus.)

5 ***** optischer Digitalausgang, auch auf AC3/DD 5.1 einstellbar

3 *** Standfuß: leider nicht drehbar. Wer eine Katze hat, die auf dem TV spazieren geht, kann den Fuß mit einer beliegenden Schraube am TV-Schrank befestigen, die ganze Last wird von einem Kunststoffteil aus PC/ABS getragen. Es gibt durchaus extrem stabile Kunststoffe, ich denke dieser gehört dazu! Stabil ist der Fuß jedenfalls.

o.W.: DVB-S/S2-Tuner - keine Probleme an einer Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß plus miese Fensterdurchführung (da gibt es IMHO ausschließlich Schrott, wer bohren kann: BITTE bohren! Wesentlich mehr Signal, keine Transponder durch DECT oder Mobilfunk gestört!)

1 * DVB-C/-T wie üblich beide über nur einen Anschluss, nur 1 Stern aber nicht deshalb, sondern weil man keine Speisespannung für aktive DVB-T-Antennen einschalten kann

o.W.: CAM-Slot ist vorhanden, aber ohne HD+-Aufdruck, evtl. also nicht oder nur nach Firmware-update möglich.
Allerdings kostet ein CI-Modul inkl. einem Jahr HD+-Karte 65,- EUR, ein Humax HD nano mit USB-Aufnahmefunktion (bei der die Dateien auch am PC abspielbar sind, außer HD+-Aufnahmen), HbbTV, Ethernet, jedoch ohne Apps oder Videoportal, dafür aber auch inkl. 1 Jahr HD+-Karte ebenfalls nur 99,- EUR --- ich denke, da ist klar, was man kauft.

Ersteinrichtung *****
===========
Einfach und selbsterklärend. Mit einem kleinen Bug.
Trotz Auswahl der Sprache "Deutsch" steht das Land für DVB-S-sortierng auf "UK", ändert man das, muss man den Suchlauf wiederholen.
Bei DVB-T gibt es keine Speisespannung, der Suchlauf gibt sich aber richtig Mühe und findest auch an der ungespeisten (so für den späteren Betrieb allerdings nicht ausreichenden) DVB-T-Aktiv-Antenne dennoch alle 38 Programme.

Fernbedienung: ****
===========
5 ***** : Schön klein, brauchbar angeordnete Tasten
2 ** : Bis auf dass LG-typisch sich die OK-Taste und die Cursortasten drumherum und auch noch die Tasten weiter oben/unten sich alle (fast) gleich anfühlen und auch die gleichen Zwischenräume haben und zumindest ich ---- wie auch bei meinem LG-5.1-System --- ganz bewusst drauf achten muss, dass es auch wirklich die OK-Taste ist, wo der Daumen aufliegt. Das Problem hatte ich außer bei LG-Geräte noch nie, selbst beim billigsten Receiver nicht.
3 ***: Der Look soll wohl gebürstetes, eloxiertes Aluminium nachbilden. IMHO nicht sinnvoll, da sich in den feinen Riefen Schmutz festsetzen dürfte. Sieht im Neu-Zustand aber natürlich schick aus.

Display-Oberfläche: * (Hochglanz-Spiegel, IMHO nur schwer zu ertragen)

Bildqualität **** (Gut, bis auf die die fast wirkungslose Zwischenbildberechnung. Außerdem muss man für 4 Sterne leider das spiegelnde Display ignorieren oder darf das Gerät nur bei Schummerlicht (max. 2x 11 Watt Ikea-LED-Leuchtmittel neben dem TV) oder im Dunkeln betreibt)
============

1 * Das Display ist glänzend, mit minimaler Entspiegelung, die kaum der Rede Wert ist. Nur der sehr günstige Preis (399,- Aktionspreis) in Verbindung mit der Möglichkeit, den TV geeignet aufzustellen hat mich diese Kröte schlucken lassen. Spiegelnd ist nicht zeitgemäß und war es auch niemals.
Ergänzung: Selbst das durchs Fenster einfallende Licht heller Kleidung ist in dunklen Bildpartien erkennbar. Eigentlich kann man das Display nur empfehlen, wenn der Raum mindestens so weit abgedunkelt ist, wie es für einen lichtstarken Videoprojektor (der dann natürlich noch kein richtiges schwarz hinbekommen würde) mindestens erforderlich wäre.
Einzig dieser Spiegel versaut den ansonsten recht guten Gesamteindruckt völlig :-(

5 ***** Kontroll-LED ist im Betrieb aus, so wie es sich gehört. (ob im Stand-By an oder aus ist einstellbar)

Bildqualität: ****

4 *** Clouding: bei großen hellen Flächen, oder bei bewegtem Fußball-Rasen ist es durchaus geringfügig wahrnehmbar, beim normalen Fernsehen aber nicht, bei dunklen Flächen auch nicht. Beim bewegten Fußball-Rasen kann die Ursache auch eine andere sein, aber es sieht aus wie der bekannte Clounding-Effekt --- aber nur wenn der Rasen übers Display "scrollt"!)

o.W. : Bei allen Vorgabe-Profilen saufen leider Details in dunklen Bildbereichen komplett ins Schwarze ab. Durch die umfangreichen Einstellmöglichkeiten, kann man das aber beheben, auch wenn das einige Stunden dauert und geeignetes Testmatriel erfordert. Ich werde ganz unten demnächst meine Werte, die so optimiert sind, dass man alle Details sowohl in dunklen, als auch in hellen Bereichen auseinanderhalten kann, nachliefern.

1 * Antialiasing : sehr schlecht (man achte z.B. bei Zoomfahrten mal auf die Linien im Hintergrund bei "heute" im ZDF.) Schräge Linien mit harten Kontrasten haben Treppenstufen.

1 * De-Banding: nicht vorhanden (Farbverläufe über feine Nuancen sind nicht durchgehend, sondern durch unerwünscht klar erkennbare Kanten abgegrenzt)

4 **** Deinterlacing: Der Deinterlacer kommt mit SDTV sehr gut klar, HD konnte ich nicht testen, da kein HD+ und die ÖR alle 720 Linien progressive senden.

4 **** Scaler SDTV: das upscaling von SDTV nach HD-Panel gelingt sehr gut (bei DVB-S-Empfang, Analogsignal natürlich gar nicht erst getestet, da ist ja zum Glück aber niemand mehr drauf angewiesen)

2 *** Scaler HDTV: bei 720 p auf Panel (v.A. beim ZDF) sind aber die Pixel an den Rändern digital erzeugter Texte geringfügig "ausgefranst", bei ARD HD besser. Unlogisch, da beide in 720p senden.

2 ** Zwischenbildberechnung: nicht abschaltbar, außerdem schafft sie nur sehr langsame Bewegungen, bzw. wenig bewegte Objekte. Bei "gemütlichen" Filmen setzt sie ca. 20% der Zeit aus, bei Action-Filmen vermutlich 70-80% der Zeit. Immerhin fällt der Übergang nicht sooo schlimm aus. Aber man meint doch sehr oft, der TV hätte überhaupt keine Zwischenbildberechnung.
Das liegt sicher alles auch daran, dass man hier 47 Zoll für 399-499€ bekommt. (399,- bei den TV-Deal-Wochen, da kann man bei 47 Zoll keine Wunder bei der Signalverarbeitung mehr erwarten!)

2 ** : mit den Standardeinstellungen saufen Details in dunklen Bereichen ab (immer sehr gut an dunklen Haaren zu erkennen, die zu einem komplett schwarzen Brei/Fleck mutieren), man kann das aber mit den umfangreichen Einstellmöglichkeiten beheben (v.A. Gamma auf 1,9 und Dynamischer Kontrast auf "Mittel", was weniger dunkle Details absaufen lässt als Stufe "gering" oder "hoch"), Allerdings werden bei optimierten Helligkeitseinstellungen die Farben minimal flauer, mehr Farbe einzustellen ist aber auch keine richtige Lösung. Ich bin da aber noch nicht abschließend fertig geworden, es ist wirklich nicht leicht, alles perfekt und für jede Situation anzupassen.

4 **** Einstellmöglichkeiten:
Positiv:
5 ***** für jeden Eingang und den TV-Modus getrennt einstellbar
5 ***** pro Eingang gibt es die Vorgabe-Datensätze: Standard, Eco, Lebendig, Spiel, Kino, Experte 1, Experte 2
5 ***** bei jedem dieser Datensätze bleiben auch die Einstellungen der gerade nicht aktiven Datensätze separat für jeden Eingang gespeichert
5 ***** man kann die gemachten Einstellungen auf alle anderen Eingänge kopieren
1 * keine Einstellungen für die Zwischenbildberechnung
1 * keine Einstellungen für Overscan ein/aus
1 * keine Einstellungen für erweiterte Farbtiefe per HDMI
(die letzten beiden Punkte sind am PC interessant, bzw. notwendig für a) Pixelgenaue Darstellung und b) u.U. für korrekte Farben, wenn der PC in 32 Bit Farbtiefe arbeitet und ausgibt.)

Die enthaltenen Testbilder sind nett gemeint, aber eher Unfug: Moiré-Effekte oder geometrische Verzerrungen hat ein Flat-TV nicht und die Grau-Treppen sind absolut nicht umfangreich genug, sprich: die dunkelste Stufe ist noch so hell, dass man zwecks Einstellungsoptimierung nichts damit anfangen kann.
Hier empfehlen sich andere Bilder, z.B. die von Burosch (kostenlos). Oder evtl. sogar das integrierte Bild, dass man unter "Kundendienst" abrufen kann (Setup-Taste und dann die rote, steht auch am unteren Bildschirmrand)

Bedienung:
========
5 ***** Geschwindigkeit: der Fernseher braucht nur 3-8 Sekunden zum starten, Menüs werden quasi verzögerungsfrei mit Erkennen des IR-Kommandos geöffnet, das ohne lästige und die Bedienung ausbremsende Überblendeffekte oder sonstige Verzögerungen. SO SOLL ES SEIN!

3 *** Die Senderliste kann man beim Suchlauf entweder nicht oder nach Bouquets sortiert bekommen (Astra-LCN, Logical Channel Number), die jeweils bei der nächsten 100er-Stelle beginnend einsortiert werden. Das macht es etwas einfacher, überflüssige Programme beim Sortieren zu überspringen.
Man kann jedes Programm in einer oder mehreren von 4 Favoritenlisten erscheinen lassen (Tag A, B, C, D), außerdem kann man schnell-filtern nach z.B. FTA, HD, usw.
Was ich leider nicht gefunden habe, ist eine alphabetische Sortierung oder das suchen in der Liste durch Eingabe eines Namens.
Alles in allem aber gut durchdacht. Leider nicht ganz zu Ende gedacht:
Innerhalb der Favoritenlisten werden die Sender nicht neu nummeriert, d.h. man hat zwar z.B. in Liste A zwar nur seine Lieblingsprogramme, aber mit wilden, sehr großen Programmnummern. Das wäre nicht schlimm, evtl. sogar ein Vorteil, da ein bestimmtes Programm in allen Listen die gleiche Nummer hat, aber leider öffnet ein Druck auf die FAV-Taste nicht die aktive Favoritenliste, sondern schaltet lediglich innerhalb dieser aufs nächste Programm --- da bei DVB, besonders bei HD die Umschaltzeiten ca. 1-3 Sekunden betragen, wäre eine aufklappende Liste, in der man dann direkt wählen kann sinnvoller!

Sonstiges: (o.W.)
==========
-er kann halt MHL (das ist quasi HDMI via USB-Buchse, manche Smartphose können das), aber dafür gibt es billig Adapter, also kein relevantes Alleinstellungsmerkmal. Stattdessen HDMI-ARC (Audio-Return-Channel) wäre eine Milliarde mal sinnvoller gewesen, denn das kann man nicht nachrüsten!
-er kann kein PIP (Picture in Picture), weder per Tuner + HDMI noch Tuner+Tuner --- obwohl er ja eigentlich sogar 2 Programme gleichzeitig empfangen könnte
-LG hat sich entschieden, in dieser Preisklasse USB-Recording in der Firmware wegzulassen

Verfügbare Software / Zusatz-Software:
============================

Simples, aber sehr nützliches Testbild zur Farb- und Kontrasteinstellung:
(Vor dem Abgleich mit diesem Bild, sollte man den im TV integrierten "Bildassistent II" starten und alles so wie empfohlen einstellen --- den Shop-Modus auf keinen Fall auswählen! Gamma auf 2,2)
[...]

[...](AFAIR gab es da zumindest 2007 noch eine kostenlose DVD, jetzt gibt es kostenloses Material nur bei einigen Online-Magazinen) Allerdings sind die Sachen mit 15-20 Euro im Burosch-Onlineshop durchaus bezahlbar und IMHO ihr Geld sicherlich wert, wobei ich bihser nur das kostenlos zugängliche Material benutzt habe.
[...]

ChanSort --> Ein Open-Source Senderlisten-Editor für den PC, auch für einige andere Marken (Toshiba, Panasonic, Samsung):
sourceforge.net/p/chansort/wiki/Other%20channel%20editors/

Firmware-Updates:
Zum Zeitpunkt dieser Rezension fand sich hier die Firmware vom 24.09.2013:
[...]
(leider immer nur das neueste, vermutlich kann man aber ohnehin nicht downgraden. Evtl. kann man ältere Firmwares im Service-Menü erlauben. (wie man das erreicht muss ich noch ermitteln)

Leider ohne Änderungshinweise, man weiß also nicht, ob und was es bringt oder ob es evtl. nur irgendwelche Verschlüsselungslücken abdichtet, das Service-Menü schwerer erreichbar macht oder im Service-Menü wählbare Features auch dort komplett blockiert.
Verschlechterungen will ja schließlich kein Nutzer....

Legende:
======
1 * ==> 1 Stern == schlecht
5 ***** ==> 5 Sterne == sehr gut
o.W. ==> ohne Wertung
77 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.