flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

am 29. Juni 2010
Angeblich wurde der JazzRock von Miles Davis erfunden - z.B. "Live-Evil" (1970).
Seine Mitmusiker John McLaughlin, Herbie Hancock, Chick Corea etc. bauten diesen Anfang der 70-er Jahre auf verschiedene Arten aus:
Bei McLaughlin mit "Inner Mounting Flame" etc. wurden ungerade Takte zum Standard -
WeatherReport mit Joe Zawinul liessen SopranSaxophon & Synthesizer zum verschmolzenen Erkennungsmerkmal werden.

Hancock unterlegte 1972 PolyRhythmik (Anfang von "Sleeping Giant" auf Crossings) mit seinem unvergleichlich spannungsgeladenem Fender-Rhodes-Groove. Zu Beginn ist bei der Percussion-Intro (2 gegen 3) nicht so ganz klar, in welcher Taktart "Sleeping Giant" steht (4/4 oder 3/4 ?), später bei Einsatz des Fender Rhodes Pianos (es kündigt sich drohend durch ein tiefes lauterwerdendes Cluster an) wird deutlich, dass Hancock einen langsamen 6/8 Takt meint - und den drückt er mächtig durch gegen die 4 Percussion-Spieler, zunächst noch von Billy Hart an den Drums attackiert, später lebhaft unterstützt. Viele Stellen in Hancocks Spiel sind so, dass man sie gleich nachspielen möchte. Eine ganze Generation von Keyboardern spielte in den 70-er Jahren "auf Hancock". Seine Oktav-Tremoli wurden in die Jazz-Clubs der ganzen Welt hineinkopiert, übernommen wurde oft auch das "Schulterzucken im Takt".

Typische Szene in Berliner Übungsraum der 70-er Jahre: Ein Musiker kommt rein und sagt "Heute spielen wir ein Stück, das geht so" und zuckt mit der einen Schulter. Alle wissen, es wird "funky auf Hancock gespielt" :=)

Die rhythmische Dichte von "Sleeping Giant" hat Hancock meiner Meinung nach später nur selten erreicht, vielleicht noch live auf "Flood" (nur in Japan veröffentlicht - 1975)
Ein Vergleich von "Sleeping Giant" bietet sich an:
Keith Emerson: "Tarkus" (1971) - völlig andere Musik, aber ähnlich durchstrukturiert. Vielleicht hat sich Hancock hier anregen lassen.
Die Klangqualität von "Crossings" ist überragend (leider nicht als SACD erhältlich). Besprochene CD-Version: Warner Bros. Masters, unter Kostengesichtspunkten sehr interessant.
Hier die Musiker:

Benny Maupin - Sopransaxophon, BassKlarinette etc. & Percussion
Eddie Henderson - Trumpet, Flügelhorn & Percussion
Julian Priester - Posaunen & Percussion

Buster Williams - Electric Bass, Bass & Percussion
Billy Hart - drs & Percussion

Herbie Hancock - Fender Rhodes Piano, Piano, Melotron & Percussion

Patrick Gleason - Moog Synthesizer
Victor Pontoja - Congas
Voices - Candy Love, Sandra Stevens, Della Horne, Victoria Domagalski, Scott Breach
20 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,1 von 5 Sternen
3
2,49 €