flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

am 15. Juni 2006
Black Holes & Revelations heißt also das vierte Album. Schon vor Monaten hat die Band angekündigt, dass dieses Album eine Reise durch verschiedene Musikrichtungen sein wird und jeder Song anders klingen soll, als bisher bekanntes. Aber keine Sorge - es ist immernoch Muse und zwar supergut! Muse war ja schon immer recht experimentell, was sich in teilweise schrägen B-Sides gezeigt hat, aber nun gehen sie auch auf einer LP neue Wege und eröffnen sich damit neue Möglichkeiten und entgehen der Gefahr als Band abgeschrieben zu werden, die auf Nummer sicher geht.

Das Album ist hervorragend produziert. Es wurde viel mit Synths und Effekten gearbeitet, es gibt sehr viele Background Vocals - es klingt alles voll und rund.

Track 01: Take A Bow - 10/10
Der Song fängt recht ruhig an und baut sich dann ziemlich clever von Synthesizern dominiert Schritt für Schritt auf, wird immer stärker und intensiver, sowohl Instrumente als auch der Gesang, bevor er am Ende quasi explodiert! Ganz was neues von Muse mit herausragenden Lyrics, wie z.B. "our freedom's consuming itself, what we've become is contrary to what we want". Mit das beste, was Muse je gemacht hat!

Track 02: Starlight - 08/10
Eine sehr schöne poppige Nummer mit guten Lyrics, guter Bassline, sehr schönem Gesang und Ohrwurmcharakter. Wenn Matt "Hold you in my arms, I just wanted to hold you in my arms" singt kriegt man fast ein wenig Gänsehaut. Nur 08/10, weil der Song zu eingängig ist.

Track 03: Supermassive Black Hole - 09/10
Die erste Single in Europa und sicherlich ein Schock für viele Muse Fans. Textstellen wie "uuuh baby" kennt man nicht von Bellamy. Der Song wird durchgängig im Falsetto gesungen und ist sehr tanzbar und groovt total. Muse bedient sich eines anderen Genres (sagen wir mal Electro-Pop-Rock) und macht es fantastisch. Mutig!

Track 04: Map Of The Problematique - 10/10
Elektro-Piano und eine tranceartige Melodie, nach 40sek setzt die Gitarre richtig ein und Matt singt unnachahmlich "fear and panic in the air". Super Strophen, super Refrain, tolles Schlagzeugsolo und einfach ein Supersound. 1A!

Track 05: Soldier's Poem - 08/10
Ist nur 2:04 lang und könnte man schon fast als eine Art Interlude bezeichnen. Sehr schöner ruhiger Song gesungen aus der Perspektive eines Soldaten. Jede Menge Background Vocals singen am Ende dann: "There's no justice in the world. And there never was." Wirklich gut und ein gelungender Übergang zu..

Track 06: Invincible - 09/10
Fängt ruhig an und baut sich schön auf zum ersten Highlight, wenn Matt Bellamy singt: "during the struggle, they will pull us down" - ganz toll! Dann meldet sich der Bass und darauf setzt ein fettes Gitarrenriff ein, was in ein tolles Tapping-Solo übergeht, bevor wir nochmal in Matt's traumhafter Stimme aufgehen dürfen. Kritikpunkt: die lyrics "tonight we can truly sing, together we're invincible" sind ein wenig naja..

Track 07: Assassin - 10/10
Anschallen! Ein Knight-Rider mäßiges Intro setzt ein und nach ein paar Sekunden geht's richtig los. Gitarre und Bass machen mächtig Druck und Dom's Drums waren wohl nie besser. Die Riffs rocken ohne Ende! Strophen und Refrain sind super und recht clever mit vielen Background Vocals unterlegt. Genialer Song, der richtig Spaß macht. Ein wenig das Stockholm Syndrome dieses Albums.

Track 08: Exo-Politics - 09/10
Wie Assassin wurde dieser Song schon letztes Jahr auf der US Tour gespielt. Muse hat hervorragend daran gearbeitet und einen superguten Song daraus gemacht. Fettes Riff, das abwechselnd oder gleichzeitig von Gitarre und Bass gespielt wird. Sehr coole Lyrics "when the zetas fill the skies, it's just our leaders in disguise". Der Song groovt total und es fällt einem schwer dabei ruhig sitzen zu bleiben - macht einfach nur Spaß!

Track 09: City of Delusion - 10/10
Ein weiteres Highlight. Beginnt mit einer akustischen Gitarre, dann setzt eine supergute Bassline ein und ein südeuropäisch klingendes Orchester und Matt singt mit unglaublicher Kraft "I will avenge. Justify my reasons with your bloody hand." Dann kommt ein Break und man hört nur eine megagroovige Bassline die nach einigen Sekunden von einem coolen Gitarrenriff begleitet wird. Zweiter Refrain und wenn man denkt, jetzt ist gleich Schluss, bietet Muse noch ein Trompetensolo! Ganz großes Kino! Fantastisch abwechslungsreich und mit unglaublichen Vocals von Matt Bellamy!

Track 10: Hoodoo - 10/10
Die geniale zweite Hälfte des Albums geht weiter mit Hoodoo. Eine ruhige Nummer, die teilweise ein wenig wie "Bang Bang" von N. Sinatra klingt. Super Text - herrlich gefühlvoll gesungen. Nach dem ruhigen Anfang setzt dann im Mittelteil ein Klavier kräftig ein und Matt singt in einer majestätischen Art und Weise "Come to be, how did it come to be?" Wer da nicht Gänsehaut kriegt tickt nicht richtig. Aber wenn Matt kurz später "Don't be afraid" jault und dabei herrliche Streicher einsetzen, muss man Gänsehaut kriegen! Zum Ende wirds wieder ganz ruhig und zerbrechlich. Die beste 'Ballade', die Muse je gemacht hat.

Track 11: Knights Of Cydonia - 10/10
Für mich der ideale letzte Song! Das Intro mit dem "aaaah aaaaah aaaaaaaah" klingt so richtig nach einem Abschluss. Dann setzt dieses Western-artige galoppierende Riff ein und Matt Bellamy bringt ein megageniales Falsetto im besten "Micro Cuts-Stil" begleitet von Trompeten! Es klingt absurd, ist aber obergenial! Nun folgt ein wenig Gesang, bevor es einen Break gibt zum tollen Mittelteil, wo einem jede Menge Matt Bellamys in Queen-Artiger Manier "No one's going to take me alive..." ins Ohr schreien. Und dann spürt man schon, gleich muss es knallen. Die Drums werden schneller und dann setzt ein geniales Gitarrenriff ein um den Song und das Album auf einem absoluten Hoch zu beenden!

Fazit: Nach 50mal hören traue ich mich zu sagen, dieses Album ist meiner Meinung nach besser als Showbiz und Absolution und sehr nah dran an Origin of Symmetry! Fantastischer Gesang, die Drums waren nie besser, die Songs sind abwechslungsreich, intelligent aufgebaut und die Lyrics (teils recht politisch) weitestgehend überzeugend! Nur das Klavier ist sehr kurz gekommen, aber dafür gibt es viele neue Eindrücke! Also: Kaufen und vor allem mehrere Male hören - einige Songs erschließen sich einem nicht sofort, aber das kennt man ja! Viel Spaß :-)
66 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|33 Kommentare|Missbrauch melden| Permalink

Produktdetails

4,6 von 5 Sternen
103
5,61 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime