Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket festival 16
Kundenrezension

32 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Akte Exodus - hinterfragt, 2. März 2012
Rezension bezieht sich auf: DIE AKTE EXODUS: NEUE ENTDECKUNGEN ÜBER DEN AUSZUG AUS ÄGYPTEN (Gebundene Ausgabe)
Lennart Möller, Die Akte Exodus. Neue Entdeckungen über den Auszug aus Ägypten. Innercube Gmbh, 2010, 448 S.

von Peter van der Veen

Der Untertitel dieses reich illustrierten Buches verspricht dem Leser jede Menge neue Informationen. Es geht im größten Teil des Buches (Teil II-IV, S. 104-436) um den Auszug und die Marschroute der Israeliten durch die Wüste. Außerdem stellt der Autor viele weiteren Fragen, worauf Bibelleser schon lange Antworten bekommen wollten. Der Autor will mehrere Personen der Bibel identifiziert haben, z. B. Josef in Ägypten (Teil I), Mose, seine Adoptivmutter und den Pharao des Exodus (Teil II). Auch die Lokalisierung von Abrahams Ur und den Untergang der Städte Sodom und Gomorra kommen zur Sprache (Teil I). Darüber hinaus wagt sich der Autor an schwierige innerbiblische und ägyptische chronologische Fragen. Viele Bilder, Karten und Diagramme laden den Leser dazu ein, sich mit dem Thema zu befassen.

Wirklich neu sind die Information des Buches allerdings insofern nicht, als die englische Fassung bereits 2000 veröffentlicht wurde. Kurz danach haben der Hänssler-Verlag und der Brockhaus-Verlag eine Veröffentlichung in deutscher Sprache abgelehnt. Warum diese Zurückhaltung? Der Grund dafür ist nicht ' wie unlängst der Journalist Jörn Schumacher in 'pro' 1/12, S. 40-41 vermutete ', dass Facharchäologen dem Mediziner Dr. Lennart Möller nicht zutrauen würden, neue Erkenntnisse bringen zu können, sondern schlicht und ergreifend, dass das Buch so schwerwiegende inhaltliche und methodische Fehler macht, dass man es nicht guten Gewissens empfehlen kann.

Einige gravierende Fehler sollen im Folgenden beispielhaft benannt werden. Sie stellen jedoch nur die Spitze des Eisberges dar.

1. Josef = Wesir Imhotep (S. 67ff.). Zwar erwähnt eine ptolemäische Inschrift aus dem 3. Jh. v. Chr. eine siebenjährige Hungersnot zur Zeit Pharao Djozers (27. Jh. v. Chr.!), des Dienstherrn Imhoteps. Das ist jedoch bereits alles, was Josef und Imhotep verbindet. Letzterer lebte nämlich zur Zeit des Alten Reiches. Selbst wenn man größere Fehler in der ägyptischen Chronologie zulässt, würde ihn immer noch mehr als ein halbes Jahrtausend von Josef trennen. Imhotep war kein Israelit. Sein Vater war ein ägyptischer Adliger namens Kanefer, seine Mutter hieß Khereduankh und seine Frau Renpetnefret. Die Behauptung von Möller, Imhotep sei in Wirklichkeit der Sohn Jakobs aus Kanaan, hat daher keinerlei archäologische Stützen.''

2. Moses = Pharao Thutmosis II. (S. 126ff.). Wenn Mose wirklich eine Zeitlang König von Ägypten gewesen wäre, wäre es sehr erstaunlich, dass der biblische Schreiber davon nichts berichtet. Aber davon abgesehen: Thutmosis II. war nachweislich nicht der Sohn des Israeliten Amram (2. Mose 6,20), sondern der Sohn seines Vorgängers Pharao Thutmosis I. und dessen Nebenfrau Mutnofret. Er wurde auch nicht wie Mose 120 Jahre alt, sondern starb bereits mit 30 Jahren. Seine Mumie wurde im königlichen Verlies in Deir el-Bahri in Ober-Ägypten gefunden. Der Fund erlaubte es zudem, die Blutsverwandtschaft mit Thutmosis I. einwandfrei nachzuweisen. Die Idee, Thutmosis II. mit Mose gleichzusetzen, ist absurd.''

3. Tutanchamun = Pharao des Auszugs (S. 162ff.). Möller datiert den Exodus auf die Zeit Tutanchamuns (konv. 1332-1323 v. Chr.). Damit die zeitliche Einordnung passt, schiebt er das Datum dieses Königs (und seiner Zeitgenossen) um mehr als ein Jahrhundert nach oben - auf 1454-1446 v. Chr. Er macht ihn zudem zum Zeitgenossen des Pharao Amenhoteps III. und zum Vorgänger von Echnaton. Möller weiß offenbar nicht, dass anhand der Königsmumie festgestellt wurde, dass Tutanchamun der Sohn Echnatons war, weshalb er auch erst ca. 20 Jahre nach Amenhotep regierte. Auch die relative Datierung der Landnahme gegen Ende der 18. Dynastie ist abwegig: Selbst wenn man Möllers ungerechtfertigter Zeitverschiebung folgt, fiele sie in Kanaan in die Spätbronzezeit IIA, als eine Stadt Jericho einschließlich ihrer berühmten Mauern seit mehreren Jahrhunderten nicht mehr existierte. Auch sonst finden sich in dieser Zeit keine wie immer auch gearteten Hinweise auf die Landnahme. Eine Inschrift im Ägyptischen Museum in Berlin lässt es zudem wahrscheinlich erscheinen, dass Israel lange vor Pharao Tutanchamun in Kanaan siedelte. Letzteres konnte Möller noch nicht wissen, aber die anderen lange bekannten Fakten lassen seine Unbekümmertheit im Neuordnen der Geschichte sehr fahrlässig erscheinen.''

4. Die Exodus-Route (S. 176ff.). Selbst Möllers Vorschlag, dass die Israeliten das Rote Meer östlich der Sinai-Wüste überquerten, widerspricht den biblischen Angaben. Die dort erwähnten Orte des Exodus (Ramses, Sukkoth, Etham, Jam Suf, Pihachirot, Migdol usw.) lassen sich gut mit Orten aus ägyptischen Quellen (Pi-Ramesse, Tjeku, iw 'tm, p3 twfi, Hnt H3-r-ti, Migdol, usw.) identifizieren. Diese befinden sich jedoch nicht in der Nähe des Roten Meeres, sondern ganz klar an der Nordostgrenze Ägyptens zur westlichen Sinai-Wüste.

''5. Horeb = Jebel al-Lawz in Arabien (S. 263ff.). Möller schlägt die Gleichsetzung des biblischen Berges mit dem Berg Jebel al-Lawz in Nord-Arabien vor. Dort wollen er und seine Kollegen Denkmäler der Israeliten (einen mutmaßlichen Opferaltar und Säulen) entdeckt haben. Die Identifizierung ist jedoch archäologisch völlig abwegig. Zudem ignoriert Möller Ausgrabungen saudischer Archäologen, die anhand der aufgefundenen Keramik zeigen konnten, dass es sich bei den Funden um nabatäische Bauten aus dem 2. Jh. v. Chr. bis 1. Jh. n. Chr. handelt. Auch die Inschriften in der Nähe stammen nicht von Israeliten um 1400 v. Chr., sondern von den altarabischen Völkern, die hier um 600-400 v. Chr. siedelten. Genauere Untersuchungen erwiesen diese Inschriften als thamudisch. Auch die sog. Säulen aus Nuweiba am 'Roten-Meer-Übergang', mit denen Salomo den Ort des Durchzugs markiert haben soll, stammen mit Sicherheit nicht aus der Zeit Salomos, sondern können stilistisch zweifelsfrei der hellenistisch-römischen Zeit zugeordnet werden.

Die hier erwähnten archäologischen Befunde stehen den Thesen Möllers aber so deutlich und vielfältig entgegen, dass ihre Verbreitung mehr als fragwürdig ist. Ich bin davon überzeugt, dass der Auszug der Israeliten aus Ägypten so vonstatten ging, und ich freue mich über jede archäologische Bestätigung, doch müssen sie den Tatsachen entsprechen. Das ist in Möllers Buch leider so häufig nicht der Fall, dass ich das Buch nicht empfehlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.04.2012 10:33:05 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.04.2012 10:33:54 GMT+02:00
Das Buch "Die Akte Exodus" war mir sehr hilfreich, da es das Geschehen des Auszuges des Volkes Israel aus der ägyptischen Gefangenschaft aus dem Bereich der Märchen und Mythen holt und dem Leser ein lebendiges Bild vermittelt. Dass es manchen etablierten Fachwissenschaftlern etwas in die Quere kommt, stört mich nicht sonderlich. Der im Buch dargestellte Weg durch die Wüste und schließlich durch das Rote Meer ist durchaus plausibel. Selbstredend werden damit manche eingefahrenen Theorien infrage gestellt, wogegen man sich wehrt ("zerstöre meine Kreise nicht!"), was aber im Laufe der Geschichte der Wissenschaften kein Einzelfall ist. Auch Alfred Wegener stieß mit seiner Theorie über die Plattentektonik anfänglich auf heftigen Widerstand, jedoch sind seine Erkenntisse heutzutage Bestandteil des Allgemeinwissens geworden. Da kann man nur sagen: Die Wahrheit wird sich durchsetzen - auch in dem Fall dieses hochinteressanten Buches "Die Akte Exodus".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.04.2012 10:53:43 GMT+02:00
Sobekhotep meint:
Klar natürlich haben sich oft in der Geschichte anfängliche Aussenseitermodelle durchsetzen können. Das ist doch auch gar nicht das Problem hier. Auch ich vertrete keine mainstream wissenschaftlichen Ansichten bezüglich der Landnahme in unserm Buch "Keine Posaunen vor Jericho?" (mit U. Zerbst, 2005/2009), indem ich von einem 150+ Jahre Versatz in der ägyptischen Chronologie im 2. Jt. v. Chr. ausgehe. Der Autor (Lennart Möller) von Akte Exodus zeigt aber deutlich, dass er sich in den Disziplinen der Ägyptologie und biblischen Archäologie nicht genügend auskennt und dass er oft nur drauf los spekuliert und oft auch ganz einfach viele Fehler macht, da ihm schlicht und ergreifend das Allgemeinwissen dieser Bereiche fehlt. Da ich bereits das "Vergnügen" hatte mit dem Autor zu korrespondieren, wurde da meine Befürchtung nur bestätigt. Natürlich ist es wunderbar wenn die biblische Geschichte des Auszugs wieder wahr- (ernst) genommen wird, aber das sollte dann schon sachlich fundiert sein. Sonst kann man ja wirklich alles Mögliche behaupten.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 2.555.574