find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezension

am 17. April 2014
Aus der Fülle der Befunde um die Entstehung des Menschen setzt Josef H. Reichholf ein überzeugendes Mosaik zusammen. Genetische Erkenntnisse der mitochondrialen DNS weisen auf die Herkunft aller Menschen aus Afrika hin. Sie stehen im Einklang mit den Fossilfunden auch des Peking-Menschen im fernen China, das Homo erectus schon vor rund 1 Mio Jahren erreichte. Reichholf erklärt mit vielen schlüssigen Argumenten, warum die Entwicklung des Menschen zum aufrechten Gang führte. Die Rahmenbedingungen der wechselnden klimatischen Verhältnisse werden bei dieser Gesamtschau stets miteinbezogen, ebenso wie die sich parallel entwickelnde Fauna. Aber welcher Laie hat schon gehört, dass die Streifung der Zebras einen Zusammenhang mit dem Vorkommen der Tsetse-Fliege hat? Der Tsetse-Gürtel erstreckt sich freilich genau über die Fossilfunde des Menschen in Ostafrika. Ein Widerspruch, über den der Autor nicht hinwegsieht, wenngleich später Lösungsansätze geboten werden. Das Buch vermittelt also keineswegs den Eindruck, dass alle Fragen schon beantwortet wären. Viele Rätsel der Menschwerdung harren noch der Lösung, wie im Titel vorangestellt wird. Aber es gibt auch Begründungen, die unmittelbar einleuchten, wie zB dass eiweißreiche, phosphorhaltige Kost die Grundlage für die rasante Zunahme des Gehirnvolumens bei der Gattung Homo gewesen ist. Faszinierend, wenn Reichholf dabei sein reiches Wissen um die Vögel einfließen lässt. Der Honiganzeiger kooperiert mit uns Menschen. Solche Zusammenhänge des Lebendigen werden an vielen Stellen erläutert und eröffnen dem Interessierten neue Perspektiven auf das Objekt Mensch. Ein Kapitel wird dem Neandertaler gewidmet und der Vergleich zum modernen Homo sapiens sapiens gezogen, insbesondere was den Meilenstein "Sprache" anlangt. Der unterschiedliche Kehlkopfbau der beiden Linien wird anschaulich dargestellt. Schließlich erfährt der Garten Eden einen Interpretationversuch aus der Sicht des Naturforschers, der nicht von der Hand zu weisen ist.
Wohltuend ist, dass das Buch trotz seines Informationsgehalts nicht allzu umfangreich ist und zum Lesen in einem Zug einlädt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.