Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17 find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs

Kundenrezension

VINE-PRODUKTTESTERam 25. November 2009
50 vor Chr.: Im Mittelpunkt des Geschehens stehen die römischen Soldaten Lucius Vorenus und Titus Pullo, die es vom Schlachtfeld mitten in den aufflammenden Bürgerkrieg zwischen Cäsar und Pompeius verschlägt. Während Lucius die Chance ergreift, bis zum Senator aufzusteigen, verdingt sich Titus als gemeiner Handlanger und schließlich Mörder. Kurz vor Cäsars blutigem Ende finden sich die ehemaligen Kriegskameraden Seite an Seite im Gladiatorenkampf in der Arena wieder.

Teuerste Serie aller Zeiten mit 100 Millionen Dollar Produktionskosten, gestemmt von vier TV-Sendern (HBO, BBC, RAI, EOS), 3000 Statisten, das größte Filmset in der Geschichte der römischen Cinecittà Studios - das sind Daten, mit denen sich wunderbar angeben lässt. Tatsächlich ist das gewagte Experiment, den Flair von Ridley Scotts GLADIATOR fünf Jahre später wiederzubeleben, vorwiegend gelungen und in USA, Großbritannien und zuletzt auch im deutschsprachigen Raum erfolgreich aufgenommen worden. Einen Vergleich mit der visuellen und erzählerischen Wucht von Scotts Epos anzustellen wäre der falsche Ansatz. Vielmehr handelt es sich bei ROM um den Transfer der klassischen Soap-Opera amerikanischen Zuschnitts - wie DALLAS oder DYNASTY - zu den Anfängen des römischen Imperiums. Da es sich beim federführend produzierenden US-Sender HBO um eine privat finanzierte Sendeanstalt handelt, konnten die Macher indes im Gegensatz zu ihren keimfreien Vorbildern die Sau rauslassen, was die Darstellung von Sex und Gewalt angeht. Prüde Gemüter mögen sich daran stoßen, dass die der Oberschicht angehörenden Damen der Epoche als intrigant und äußerst promiskuitiv porträtiert werden. Zum teils düster-dreckigen, brutalen Ambiente des glaubwürdig rekonstruierten Stadtlebens in Rom passen diese zum damaligen Alltag genauso wie Essen und Kämpfen gehörenden, nur allzu menschlichen Gelüste wiederum perfekt. Polly Walker als stets rollig anmutende Atia sticht dabei aus dem Ensemble zeigefreudiger Aktricen heraus.

Die dem breiten Publikum bislang überwiegend unbekannten Hauptdarsteller verkörpern ihre Rollen überzeugend und leidenschaftlich. Kevin McKidd als zentraler Charakter und Identifikationsfigur des Zuschauers interpretiert Lucius Vorenus konzentriert und manchmal fast zu ernst als zwischen Familie und Politik hin- und hergerissener Offizier, der durch Schicksals Fügung von Cäsar in die Senatorenrunde aufgenommen wird. Den intellektuell schlichter gestrickten Gegenpart gibt Ray Stevenson als Titus Pullo, der als grober Klotz mit gutem Kern der eigentliche Sympathieträger der Show ist. Sind Vergleiche mit Russell Crowes Maximus gar nicht so abwegig, so darf Stevenson in der vorletzten Episode der 1. Season mit vollem Engagement eine Light-Version des Gladiatorenkampfes abliefern, die in ihrer blutspritzenden, einem Splatterfilm zur Ehre gereichenden Detailfreudigkeit das Original sogar zu übertreffen vermag.

Als gelungenstes Typ-Casting darf man die Besetzung Cäsars mit Charakterkopf Ciarán Hinds bezeichnen. Sah man den charismatischen Mimen bislang eher in - zwar stets wohlwollend wahrgenommenen - Nebenrollen wie in DER ANSCHLAG, MÜNCHEN oder MIAMI VICE, ist die Energie und sein Enthusiasmus bei der Gestaltung seiner ersten großen Hauptrolle in jeder Szene spürbar. Ebenbürtiger Kontrahent ist der britische Theaterschauspieler Kenneth Cranham (GANGSTER NO. 1, HOT FUZZ) als Pompeius, der jedoch ein etwas abruptes Ende findet, als er bei der Einreise nach Ägypten enthauptet wird. Diese Episoden gehören für Historiker mit Sicherheit zu den unfreiwillig komischsten, nicht nur wegen der Portraitierung Cleopatras. Diese ist mit Lynsdey Marshal zwar durchaus sexy besetzt, allerdings mit der im kollektiven Filmbewusstsein untrennbar mit der Königin des Nils verbundenen Elizabeth Taylor nicht einmal ansatzweise vergleichbar.

Wer mit jeder der kurzweiligen 24 Folgen eine Geschichtsstunde erwartet, geht ohnehin mit völlig falschen Voraussetzungen an diese Ausnahmeserie heran. Nur wer frische Erinnerungen an seinen letzten Geschichts- oder Lateinunterricht hat, wird die historischen Ungenauigkeiten und großzügig genommenen Freiheiten bei der Darstellung überlieferter Personen wahrnehmen. Alle anderen, die sich bereitwillig auf die reizvolle Zeitreise einlassen, bekommen ein TV-Konventionen sprengendes Spektakel für alle Sinne geboten.

Die Blu-ray bietet eine deutlich sichtbare Steigerung zur bisherigen DVD-Ausgabe. Erst jetzt offenbart sich die Detailfülle der zu großen Teilen real errichteten Kulissen oder auch der Kostüme. Bei Massenszenen wie Soldatenaufmarsch oder dem Gladiatorenkampf Ende der 1. Season lässt das Bild erst richtig die Muskeln spielen. Der Ton braucht sich ebenfalls hinter gleichgearteten Kinoproduktionen nicht zu verstecken, wenngleich wie so oft der Orignalton die Nase vorn hat in Sachen Dynamik und Räumlichkeit. So kostspielig der Tausch auch sein mag - als Fan der Serie kommt man nicht um diese an TV-Verhältnissen gemessen hervorragende Umsetzung nicht herum.
1212 Kommentare| 96 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.