flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezension

am 9. Januar 2011
Hinsichtlich meiner Motivation, die Bücher von Hornby zu lesen möchte ich mich, um Wiederholungen zu vermeiden, dem sehr schön formulierten ersten Absatz der Rezension von 'Tobias Nazemi' anschließen. Was den Inhalt anbelangt, wird er ebenfalls von anderen Rezensenten hinreichend beschrieben (lustig in dem Zusammenhang scheint mir, über Parallelen nachzudenken, wenn man hier seine Meinung öffentlich kund tut).

Aus meiner Sicht kommt es auf die Story aber nur insofern an, als sie eben die Aufgabe hat, den Inhalt zu transportieren. Und so wenig wahrscheinlich die erzählte Geschichte auch ist, so gut eignet sie sich doch als Medium für den Hauptgedanken: da fragen sich Menschen in ihrer Lebensmitte (die sich als solche natürlich erst erweist, wenn der Endpunkt bekannt ist - also besser in der empirischen Mitte, wobei das Wissen um die durchschnittliche Lebenserwartung wiederum das Gefühl für diesen Zeitpunkt beeinflussen dürfte), ob sie denn bisher das Beste aus Ihrem Leben gemacht haben. Da geht es um die individuellen Potentiale, um die Nutzung der gegebenen Möglichkeiten, um Erkenntnis und die Fähigkeit oder Unfähigkeit zur Konsequenz. Interessant ist der Versuch der Protagonistin (möglicherweise) verschwendeter Lebenszeit einen Wert zuzuordnen und diesen Wert dem ausgemachten Verursacher dieses "Verlustes" in Rechnung zu stellen. Diese betriebswirtschaftliche Herangehensweise entspricht schließlich der seit vielen Jahren gepflegten Praxis der Heerscharen von Unternehmensberatern mit ihrem mechanistischen Bild des Menschen und seinen Kernkompetenzen, Zieldefinitionen und optimierter Ressourcenausschöpfung, auf den Punkt gebracht durch die Bezeichnung HR. Im Gegenzug besonders schön deswegen noch einmal das Herausarbeiten des Gedankens, daß es im Leben doch nicht darauf ankommen kann, am Ende zu resümieren, es hätte wenig Schwierigkeiten gegeben und es gäbe wenig Grund zur Reue, immer gut gegen jede Fährnis versichert.

Das Ganze wird im typischen Hornby-Stil, geprägt von vielen Dialogen in Alltagssprache, erzählt, flüssig, amüsant und so interessant, daß man immer wissen möchte, wie es denn nun weitergeht - das ist wieder Hornby wie wir ihn lieben, (fast) auf dem Niveau von Fever Pitch, About a boy, How to be good und A long way down. Und zum Glück viel, viel besser als Slam; daß es sehr schwierig ist, sich ständig weiterzuentwickeln, sehen wir bei vielen Kreativen, seien es Literaten, Musiker oder Künstler, insofern freue ich mich, daß er es noch kann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

3,9 von 5 Sternen
51
3,9 von 5 Sternen
8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime