find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezension

VINE-PRODUKTTESTERam 26. Oktober 2012
Michael Frei alias Hemlock Smith hat nach drei Jahren wieder ein neues Album aufgenommen. Wenn es die Vorgänger nicht schon waren, dann soll Everything has changed jetzt ein richtiges Soloalbum sein. Ohne seine angestammten Begleitmusiker - aber keineswegs alleine - hat der Schweizer seine neuen Songs entwickelt und aufgenommen. Vielleicht ist das auch der Grund, dass das Klavier mehr als bei der letzten Platte von Hemlock Smith im klanglichen Fokus steht. Der wirkliche Mittelpunkt ist der Sänger nach wie vor selbst. Auf Everything has changed entlockt er seiner Stimme mal wieder zahlreiche Färbungen und Stimmungen. Mal weich und poppig, dann wieder poetisch oder auch rau und dramatisch.

Durchgehend verbreitet die hier zu hörende Musik ein latentes Lounge- und Jazz-Feeling, aber auch große Melancholie und eine gewisse Düsternis. Nur wenige Stücke wie „Caterpillar“ wirken etwas lebhafter. Ansonsten erforscht der Musiker so manche emotionale Untiefe. Bereits die eröffnenden Pianoballade, Titeltrack „Everything has changed“, gibt eine dementsprechende Richtung vor. Zwischendurch schaut aber auch mal ein frisch gewaschener Tom Waits („Train Song“) oder ein erzählender Nick Cave („The story of Cpt. Death“) vorbei. Bei „Je n'ai Paris“ gibt Hemlock Smith glatt noch den französischen Chansonnier, der ihm gar nicht so schlecht steht.

Obwohl die Songs meist recht sparsam wirken, sind sie doch recht geschmackvoll und ideenreich instrumentiert. Der Einsatz eines Streicherquartetts, gelegentlichen Bläsern und so manchem spielerischem Effekt verleihen den Stücken ihre besondere Würze. Obwohl bei allen leicht andere Nuancen gewichtet sind, fällt „The Noisemaker“ etwas aus dem Konzept. Zuerst beginnt auch diese Nummer als gewohnte Klavierballade, bekommt aber durch einen elektronischen Rhythmus und effektvollen Streichen ein gewisses Ambient-Feeling.

Doch mit „Invisible Man“ kehrt man wieder zum ursprünglichen Ton zurück und beendet ein recht spannendes Album, das allerdings eher etwas für die dunkleren Stunden im Leben ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.


Produktdetails

4,0 von 5 Sternen
1
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
23,30 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime