Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longSSs17

Kundenrezension

am 23. Februar 2011
"Phaedra" schlägt die Brücke zwischen der kosmischer Musik früherer Tage und der Musik mit Sequencermustern. Die Platte war mein
Einstieg in die Welt von Tangerine Dream. War ich von dieser Musik am Anfang enttäuscht, so macht sie inzwischen mehr Sinn, seit
ich mehrere TD-Platten in meinem Sortiment habe. Zu langweilig fand ich die Musik beim Kauf der CD. Irgendwie fehlte es mir an
Melodie und Wiedererkennungswert. Zu wenig passierte. Doch die Platte hat ihren Reiz.

Recht früh setzen die Sequencermuster im ersten und längsten Stück ein. Anfangs noch im Hintergrund vertreten, drängen sie sich
peu á peu gegen Rauschgeräusche und zwirbelnde Synthesizerklänge nach vorne. Ein E-Bass spielt den Sequencerrhythmus nach, eher
dieser nur leicht variiert wiedere einsetzt, über weiteren Mellotron-, Synthesizergeräuschen und Orgelklängen. Eine verhaltene+
Flöte ist nun immer wieder zu hören. Es blubbert und wabbert vor sich hin. Sehr intressante Musik. An frühe Tangerine Dream
erinnernde, kosmische Klänge gesellen sich hinzu, ehe das Tempo des Sequencers hochgeschraubt wird und wir uns plötzlich in
einer Freiformstelle befinden. Keine Strukturen mehr. Nur noch kosmische Klänge. Die furiosesten Stellen von Pink Floyds "Echoes"
und "Atom Heart Mother" können einem da in den Sinn kommen. Das ganze dauert schätzungsweise drei bis vier Minuten.
Schätzungsweise daher, da sich doch vollkommen schleichend irgendwelche Mellotronmelodien herauskristallisieren, die das Stück
beenden.

"Mysterious Semblance At The Strand Of Nightmares" ist eine schöne Nummer mit auf- und abschwellendem Keyboardstreichern. Ein
majestätisch-triumphierendes Mellotronstück. Leider nur etwas langatmig.

Zischende Geräusche leiten "Movements of a Visionary" ein und lassen es erst einmal sehr strukturlos klingen. Doch dann
setzt ein Sequencermuster ein, sowie eine - typischerweise - elektronisch verfremdete Orgel. "Sequent C" hat bei 2 Minuten
Spielzeit keine Relevanz mehr.

"Phaedra" ist ein wichtiges Tangerine Dream Album, es gibt aber bessere, wie z.B. "Ricochet". Man kann es als Einstieg nehmen,
aber wenn man mehr experimentelles und noch mehr Pionierarbeit möchte, dann sollte man zu "Alpha Centauri" greifen. Beim Wunsch
nach mehr Dynamik lieber "Ricochet" kaufen, oder zum Livealbum "Tangerine Dream Plays Tangerine Dream" greifen!

Anspieltip(s): Phaedra

Vergleichbar mit:

Wertung: 11/15
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,7 von 5 Sternen
16
4,7 von 5 Sternen
7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime