Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Kundenrezension

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "The Hunting Party" ist erfrischend, mutig, brachial | "Back to the roots" nicht im klassischen Sinne., 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: The Hunting Party (Audio CD)
Linkin Park haben es wieder getan: Die neue Platte klingt völlig anders als ihre vorherigen Platten. Es schlägt zwar wieder eine härtere Gangart ein, ist aber keineswegs ein Abklatsch oder eine Kopie der 1. beiden Alben geworden und das ist auch gut so!

Sie haben auch nie etwas anderes behauptet. Phoenix sagte mal in einem Interview (ich übersetze es mal frei): "Manche Leute waren der Meinung, das die neue Platte eine Art Gegenstück zu "Hybrid Theory" werden würde. Dies ist aber nicht der Fall. Wir haben uns einfach an unsere Anfänge erinnert und uns gefragt, welche Musik uns damals so fasziniert hat. Wir fragten Brad: 'Welcher Song hat dich - als du 15 Jahre alt warst - dazu bewogen, Gitarre spielen zu lernen?' Wir wollten die Leidenschaft die wir damals hatten, wieder aufleben lassen, doch gleichzeitig nicht wie 15-jährige agieren, sondern wie erwachsene." (Quelle siehe unten)

Und genauso klingt die Platte auch. Bereits die Produktion lässt erahnen, das sie es wirklich ernst meinen. Es ist rau, was zur Folge hat, das der Bombast früherer Tage etwas auf der Strecke bleibt. Chester's Stimme klingt rauer, natürlicher und das kommt der Platte zugute.

Auch technisch gesehen sind Linkin Park so stark wie nie und offenbaren Facetten, die man von ihnen gar nicht kannte. Speziell Brad und Rob blühen hier richtig auf. Es befinden sich so einige Soli von Brad, die richtig Spaß machen und ist im LP-Kontext einfach so erfrischend. Speziell sein Solo auf "War" ist bemerkenswert. Dadurch nimmt der Song nochmal richtig an Fahrt auf. Gerade "War" ist ein Song der polarisieren wird, da es unkonventionell ist und die raue Produktion hier besonders zur Geltung kommt. Für mich eine selhr willkommene Abwechslung.

"Mark The Graves" ist auch ein Paradebeispiel dafür, wie vielsichtig die Gitarrenarbeit von Brad ist. Der Song ist im Grunde genommen ein "A Thousand Suns" Titel mit Gitarren und herausragender Melodie. Man merkt das die Band hier einfach eine Menge Spaß hatte.

Erfreuerlicherweise behält die Band bei all der Härte die Dynamik bei und verfällt nicht in hirnlosen Geknüppel. "Rebellion" ist ein gutes Beispiel hierfür. Hierbei merkt man sofort das hier ein SOAD Mitglied (Daron Malakian) am Werk ist. Das Lied fängt brachial an, wird aber zunehmends melodiös und entwickelt sich zur Hymne. Auch "Guilty All The Same" beginnt für LP-Verhältnisse ungewöhnlich, indem es mit einem fast 2-minütigen Intro beginnt. Baut viel Spannung auf, ist atmosphärisch und die Drums kommen hier richtig zur Geltung. Im Kontext kommt "Guilty All The Same"- zumindest für mich - noch ein ganzes Stück besser rüber, weil vorher schon gut eingeheizt wird.

Beim Opener "Keys To The Kingdom" verfällt Chester Bennington beinahe in Raserei, so wie er sich die Seele aus dem Leib schreit. Sie wollen von Anfang an klarmachen das das hier keine Kaffeefahrt wird. Dies ändert sich auch beim Closer "A Line In The Sand" nicht. Der Song ist sicherlich der vielschichtigste Song seit "The Little Things Give You Away"....nur das sie überhaupt nichts miteinander gemeinsam haben. Zwar beginnt der Song recht sanft mit Gesang von Mike (welches übrigens bereits eine Demo für "A Thousand Suns" war), entwickelt sich aber zum epischen Finisher mit brachialen Gitarren und Schreipassagen Bennington's, bevor es dann so endet, wie der Song begonnen hat.

Das Linkin Park aber auch ganz anders können, zeigt der Song "Final Masquerade" - eine Powerballade. Hier zeigt sich eine weitere Stärke der Band (mal wieder). Sie können einfach großartige Melodien und Refrains schreiben/hervorbringen und das völlig unpeinlich und ohne Klischees. Dies trifft auch auf den Song "All For Nothing" mit Page Hamilton zu. Ein knackiger Rap von Mike, super Refrain von Hamilton und ein melodischer Solo von Brad (könnte aber auch von Hamilton sein) - gehört zu meinen Highlights.

Dann gibt es ja auch noch "Drawbar" mit Tom Morello. Hier könnte man (berechtigterweise) erwarten, das Morello hier auf die Seiten haut, würde man ja bei der Platte auch erwarten. Fakt ist, Morello hält sich zurück und macht im Grunde nichts was nicht auch Brad machen könnte - behaupte ich jetzt mal. Hierzu muss aber gesagt werden, das Linkin Park UND Tom Morello den Song geschrieben haben. Ohne ihn, würde es diesen Song in dieser Form nicht geben. Dabei entpuppt sich "Drawbar" als ein stimmungsvolles Interlude. Morello's Gitarrenspiel hat was psychedelisches an sich und es endet mit einem (sehr schönem) Klavierpart von Mike, was sich als Interlude zu "Final Masquerade" herausstellt. Für mich das beste Interlude der Band.

Warum aber ist das Album mutig, wenn sie doch das getan haben, was sich viele Hörer gewünscht haben, nämlich wieder härter zu werden? Dafür gibt es mindestens 2 Gründe:

1.) Die Platte ist, als ganzes betrachtet, schlicht nicht radiotauglich. Im Grunde gibt es nur 2 Songs wie "Until It's Gone" und "Final Masquerade" die problemlos im Radio gespielt werden UND Erfolg in den Charts haben könnten. Gerade für eine Band wie Linkin Park, deren Name auch eine Marke ist und für Erfolg steht, ist dieser Schritt mutig.

2.) Sie zeigen damit, das sie in 1. Linie Musik für sich machen und nicht für andere (Hierzu ein Artikel, welches ihr euch unten anschauen könnt). Das motiviert sie immer wieder weiterzumachen und genau das ist der Grund, warum ihre Platten (auch Minutes To Midnight und A Thousand Suns) so abwechslungsreich sind. Wenn man sich den Punkrocker "War" mal anhört und gleich danach "Burn It Down" vom seichten LIVING THINGS oder auch "Final Masquerade", dann kann man kaum glauben, das es sich um die ein und die selbe Band handelt.

FAZIT: "The Hunting Party" ist eine Mischung aus Punk, Hardcore, Alternative Rock und ist somit einzigartig im LP-Kontext. Es ist daher erfrischend, mutig, brachial, ist aber trotzdem Linkin Park. Einzig "Wastelands" erinnert noch etwas an die "alte Zeit", da es altbekanntes miteinander verknüpft, aber trotzdem irgendwie anders klingt.

Für mich ist "The Hunting Party" die beste Platte seit "Hybrid Theory" und wenn ich den Nostalgie-Faktor mal außen vor lasse, ist es vielleicht sogar ihre beste Platte überhaupt.

Es ist natürlich eure Entscheidung ob euch das Album gefällt oder nicht. Ich gebe euch aber den Tipp: Lasst euch nicht von der Produktion abschrecken, gebt dem Album eine Chance. Gerade wenn es eine Platte ist, welches unkonventionell und ungewohnt ist, braucht es einige Anläufe, bis man alle Facetten kennengelernt und vearbeitet hat. Danach kann man sich immer noch eine Meinung bilden. Das hat nichts mit "sich schön hören" zu tun!

Meine Highlights bisher (-> Das kann sich stetig ändern; ein Vorteil wenn einem das ganze Album so gut gefällt :)):

- All For Nothing (feat. Page Hamilton)
- War
- Rebellion (feat. Daron Malakian)
- Mark The Graves
- A Line In The Sand

Quellenangaben:

Interview mit Phoenix: [...]
Gesangspart von Mike bei "A Line In The Sand | Demo von "A Thousand Suns": [...]
Linkin Park machen Musik in 1. Linie für sich: [...]

PS: Scheint als dürfte ich hier keine Links anfügen. Dann müsst ihr mir halt so glauben ;).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]