Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Drehbuch erhielt sicher zurecht einen Academy Award, ..., 27. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Rat mal, wer zum Essen kommt? (DVD)
... über den von Katherine Hepburn kann man zweifellos geteilter Meinung sein, wie das in einigen Retrospektiven auf Hepburns außergewöhnliches Leben und ihre einzigartige Karriere auch mehrfach angedeutet wird. Nicht, dass sie in irgendeiner Weise schlecht gespielt hätte, allerdings ist ihre Rolle als Christina Drayton doch recht eindimensional und vorhersehbar gestrickt, so dass "die Zarin" - wie Hepburn nach ihrer ersten großen Theaterrolle und aufgrund ihres bisweilen herrischen Auftretens in Hollywood genannt worden war - hier nicht wie gewohnt mit ihrer Intelligenz und ihrem Witz glänzen konnte. Möglicherweise war es aber auch gerade diese sehr zurückgenommene, fast innig zu nennende Darbietung Hepburns, die die Jury zu ihrem Urteil veranlasst hat, ihr hier für die Rolle der zu ihrer Tochter haltenenden Mutter Christina Drayton den zweiten von insgesamt vier Oscars für weibliche Hauptrollen zu verleihen. Eine bis heute unerreichte Marke.

Die herausragende schauspielerische Leistung lieferte ganz sicher Spencer Tracy in seiner letzten Rolle als zwischen liberalen Idealen und konservativen Bedenken hin und her gerissener Vater Matt Drayton ab. Bei seinem bewegenden Schlussmonolog bekam ich eine Gänsehaut von der Präsenz und schlichten Echtheit, die in seinen Gesten und Aussagen lag. Das mag noch durch seinen eigenen herannahenden Tod (Tracy starb nur wenige Tage nach Drehschluss an Herzversagen) intensiviert worden sein, spielte er doch an der Seite seiner Geliebten Katherine Hepburn und so mag die Liebeserklärung Matts an seine Frau Christina auch ein letztes cineastisches Dokument der 26 Jahre währenden heimlichen Liebe Spencer Tracys zu Katherine Hepburn gewesen sein.

Die Handlung dieses Films ist schnell erzählt: Katherine Houghton (in der Rolle von Matt und Christina Draytons Tochter Joanna, meist Joey genannt) und Sidney Poitier (als hochbegabter Mediziner Dr. John Wade Prentice) spielen ein gemischtrassiges Liebespaar mit Heiratswunsch, was tatsächlich in den USA der 60er Jahre in etlichen Bundesstaaten noch ein Verbrechen gewesen ist. Möglicherweise wurde die innige Mutter-Tochter-Beziehung im Film auch noch dadurch verstärkt, dass Houghton, die hier ihr Kinodebüt gab, die Tochter von Hepburns jüngerer Schwester war. Da Hepburn nie eigene Kinder hatte, könnte dieses einmalige Zusammenspiel mit ihrem eigen Fleisch und Blut ihr einen zusätzlichen Schub der Inspiration vermittelt haben.

Im Laufe des Films werden in unterschiedlichen Konstellationen Gespräche über pro und contra der Beziehung geführt, bis sich das Ganze im schon erwähnten Schlussmonolog auflöst.

Fazit: Bis in die Nebenrollen passend und berührend besetztes filmisches Kammerspiel, das sich zu 80% im Haus der Draytons abspielt und so eine große innere Intensität gewinnt, die dem sehr gelungenen und trotz des Ernstes der Lage nicht an Dialogwitz sparenden Drehbuch zu verdanken ist. Ein auf leisen Sohlen daher kommender Klassiker, der gerade durch seine Sparsamkeit mit großem Pathos umso tiefer bewegt. Auch heute noch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 19.03.2011 15:15:34 GMT+01:00
Karl Moor meint:
Was für eine Selbstdarstellung von Herrn Gottwald!
Ich bin wirklich nicht an seinem "umfangreichen Wissen" über die Schauspieler interessiert, sondern an den Film selbst!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.03.2011 04:53:59 GMT+01:00
Tyler Durden meint:
So ein bödsinniger Kommentar - jetzt wird sich schon über "zuviel" Information in einer Rezension künstlich aufgeregt...

Veröffentlicht am 23.06.2012 14:44:13 GMT+02:00
Francesco meint:
Da ich den Film ganz ähnlich empfunden habe, kann ich ihrer Rezension nur zustimmen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Sucre, Bolivien

Top-Rezensenten Rang: 19.908