flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicApp AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

am 11. Oktober 2009
Das neue Sonata Arctica Album ist anders. Es scheint, als wären die Jungs von Unia einen Schritt zurück zu Reckoning Night gegangen und hätten von dort aus einen neuen Weg der Weiterentwicklung gesucht. Dieser Weg mündete schließlich in einem Album das eine Mischung aus alten Sonata Sachen darstellt, sowie Elemente aus Unia beinhaltet und mit einer fetten orchestralen Beilage vermengt wurde.
Was dabei heraus gekommen ist, ist weder Fisch noch Fleisch. Natürlich kann man mir wie bei meinem Unia Veriss einfach unterstellen ich hätte nicht das nötige musikalische Feingefühl um die sog. majestätischen Kompositionen verstehen zu können, aber in meinen Augen sind Songs wie The Dead Skin und Juliet einfach nur unübersichtliche, zusammen gefrickelte Tonfragmente über die man irgendwie einen Text gebastelt hat. Songs die weder Hand noch Fuß haben und einfach nur nerven. Diese beiden Songs hätten auch auf Unia stehen können, den sie sind im gleichen Stil gehalten.
Des weiteren hat The Days of Grays noch die Songs Zeroes (ein Langweiler vor dem Herrn) und Breathing (die Abstand schlechteste Ballade, die Sonata bisher geschrieben haben), ABER dann war es das auch mit den Schattenseiten. Denn The Days of Grays hat auch wieder viel Licht. Flag in the Ground geht stilmäßig wieder in die alte Richtung und kann die volle Punktzahl einheimsen. Andere Songs wie The Last Amazing GRays, As if the World wasnt ending, The Truth is out there, Everythings fades to Gray sind zwar nicht genauso eingängig wie Flag in the Ground, aber sie sind vom Songwriting wieder vernünftige Songs mit tollen Melodien und Wiedererkennungswert.
Selbst der längste Song (Deathaura), der sehr vertrackt ist, kann trotz seiner Uneingängigkeit überzeugen, da gerade wieder auch hier die Melodien und Gesangsharmonieren überzeugen.

Fazit: Das neue Album ist wieder vollkommen anders. Man kann es mögen oder eben nicht mögen. Alle die wie ich von Unia enttäuscht waren, können wieder ein Ohr riskieren. Es geht nicht zu 100% in die alte Richtung, vielleicht auch nicht einmal zu 50%, aber es gibt wieder großartige Songs, mit guten Melodien, Wiedererkennungswert und weniger progressiven Elementen als auf Unia. Mir gefallen bis auf die genannten 4 Songs alle anderen Lieder ausgesprochen gut. Deshalb gibts 3 Sterne.

Kaufempfehlung? Jeder sollte zuerst Probe hören und sich ein eigenes Bild machen. Für einen Blindkauf ist dieses Album definitiv ungeeignet.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

3,7 von 5 Sternen
50