Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited Fußball longss17

Kundenrezension

am 9. Januar 2013
Wie schon in anderen Rezensionen beschrieben, muß man den Film erst nach etwa 5 Minuten zu bewerten beginnen.
Bis dahin gleicht er eher einer schrillen Cirkusdarstellung mit Can-Can und einem Film über ein Lokal der Pariser Halbwelt.
Danach entwickelt er sich aber zu einer sehr genau beschriebenen Biografie des Malers Toulouse-Lautrec, der durch unglückliche Umstände verkrüppelt wird.
Durch einen Treppensturz erleidet er als Kind Brüche beider Beine, die nicht mehr richtig zusammenwachsen.
Eignelich der Sproß einer hochherrschaftlihen Familie erlebt er immer wieder Enttäuschungen, wenn die Erwartungen der Menschen, die ihn zum ersten Mal sehen sich in deren Gesichtsausdruck widerspiegelt.
So flüchtet er sich, um nicht immer wieder enttäuscht zu werden in die Pariser Halbwelt.
Im Pariser Moulin Rouge bekommt er dann das Angebot, für einen Monat kostenlosen Alkoholkonsum Plakate zu malen.
Er selbst weiß das herrschaftliche Leben durchaus zu schätzen, wenn er mit einer Zufallbekannschaft, die zu einer Liebelei wird, ein Vornehmes Lokal besucht.
Diese weiß das aber ebensowenig zu schätzen, wie die Liebe des Malers zu ihr.
Die Beziehung zerbricht tragisch.
Ebenso wie die Liebe zu einer Frau, die auch vom Stande her zu ihm passen könnte.
Diese wendet sich nur aufgrund psychologischer Mißverständnisse von ihm ab und heiratet einen vornehmen Mann, den sie eigentlich nicht liebt.
Insgesamt eine tragische Figur, da der Maler nicht nur aufgrund seines Unfalls ein tragiches Schicksal hat, sondern auch noch eine Liebe zerbricht.
Weil er glaubt doch immer nur enttäuscht zu werden, verhält er sich so, daß er dann auch wirklich enttäuscht wird.
Der typische Fall einer Art selbsterfüllender Erwartung.
Ein Fall für einen Psychologen und Familientherapeuten.
Aber den gab es damals leider noch nicht.
Der Film absolut wirklichkeitstreu in den Personen, Farben und Millieugestaltung.
An der vollen Sternezahl kommt man hier nicht vorbei!

Ein Rätsel allerdings, daß man den Film bei amazon als "nicht jugendfrei" einstuft, wenn er schon bei ARTE im Nachmittagsprogramm (15.01.2013) gezeigt wird.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.