Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17
Kundenrezension

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solider Bluesrock mit kleinen Tricks, 30. August 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Black Rock (Audio CD)
Dies ist das erste Album von Joe Bonamassa, das mir in die Finger gekommen ist. Auch wenn es vielleicht nicht der beste Einstand ist, muss man ja irgendwo anfangen.

Nachdem ich in der Musikpresse, die sich hauptsächlich das Etikett "Classic-Rock" auf die Fahnen geschrieben hat, schon einge Male über den Mann etwas gelesen hatte, kam mir der Tipp eines Kollegen gerade recht.

Black Rock macht auf mich als Neuling von Joe Bonamassa den Eindruck, als hätte der Mann sich nicht recht zwischen schwarzem Blues und weissem Hardrock entscheiden können. Kann sein, dass es an dem Vorgänger The Ballad Of John Henry liegt, das wohl viel mehr Blues orientiert war als das neue Album.

Die CD besteht aus eigenen Songs und einer Anzahl von Coverversionen, wie Spanish Boots von Jeff Beck, Bird On A Wire von Leonard Cohen, I Know A Hard Place von John Hiatt, Steal Your Heart Away von Bobby Parker oder Three Times Away von Otis Rush. Sehr gelungen finde ich das Duett mit B.B. King, bei dem der gerade erst 33-Jährige Bonamassa mit dem Grand Senieur des Blues den Willy Nelson Song Night Life neu eingespielt hat.

Während auf den Coversongs hauptsächlich Hardrock gespielt wird, überrascht Bonamassa auf den Eigenkompositionen mit ein paar ausgefallen Ideen. Sehr originell gemacht ist z.B. Quarrymans's Lamant mit Akustikgitarre, Orgel, Akkordeon und einem schönen Flötenthema. Oder Athens To Athens ist ein kleiner Fussstampfer mit Slidegitarre und Saxophon.

Hier und da klingt Joe Bonamassa auf diesem Album auch mal nach Clapton, mit dem er auch schon auf der Bühne stand. Auch erinnert mich der Bluesrock einiger Songs an Gary Moore und dessen erste Bluesalben von vor 20 Jahren oder auch an Rory Gallagher.

Insgesamt sicher eine gut gemachte Platte, die ich auch mit Interesse höre. Man spürt, dass Joe Bonamassa ein versierter Gitarrist und auch talentierter Komponist und Sänger ist. Immerhin hat er mit 4 Jahren seine erste Gitarre bekommen und sein erstes Bandprojekt hat er gemeinsam mit einigen Söhnen berühmter Väter auf die Beine gestellt, nämlich Berry Oakley Jr. (Sohn des Allmann Bros. Bassisten), Erin Davis (Sohn von Miles Davis) und Waylon Krieger (Sohn des Doors Gitarristen Robbie Krieger).

Allerdings wird dieses Album wohl zunächst nicht in meine private "hot rotation" aufsteigen. Ich werde aber trotzdem hier am Ball bleiben, denn immerhin ist Black Rock schon sein 10. Album und da gibt es sicher noch einiges zu entdecken. Ein Anfang ist schon mal gemacht. Und wenn es heisst, dass Bonamassa gemeinsam mit Jason Bonham (noch ein berühmter Sohn) und Glenn Hughes ein neues Projekt unter dem Namen Black Country in der Mache haben soll, dann klingt das ebenfalls recht vielversprechend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-8 von 8 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.08.2010, 20:04:22 GMT+2
Uwe Smala meint:
Strike! Am Ball bleiben, mein Arbeitskollege schwört auf ihn.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.08.2010, 08:21:19 GMT+2
Rocker meint:
Garantiert. Mich hat nämlich auch ein Arbeitskollege auf den gebracht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.08.2010, 11:55:14 GMT+2
V-Lee meint:
sagt mal, da rocker schon so heftig am blues-hören ist: kennt ihr eigentlich roy buchanan, und wenn ja, ist der empfehlenwert, bzw. welche scheiben sollte man sich von dem mal zu gemüte führen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.08.2010, 14:51:27 GMT+2
Rocker meint:
Roy Buchanan ist mir nur namentlich bekannt. Ich habe mal gelesen, dass er nur als Gitarrist gut gewesen sein soll, sein Gesang wurde als schaurig beschrieben. Insofern braucht man wahrscheinlich einen konkreten Tipp, um keinen Schock zu kriegen. Aber wie gesagt: ich kenne ihn nicht...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.08.2010, 15:20:42 GMT+2
V-Lee meint:
danke, trotzdem.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.09.2010, 11:23:20 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 01.09.2010, 11:23:58 GMT+2
Uwe Smala meint:
Ich weiss nur, dass er eine Menge Songs für andere geschrieben hat und
etliche Soloplatten herausgebracht hat von denen ich leider(?) keine kenne.

Veröffentlicht am 04.05.2012, 14:32:41 GMT+2
Leicar7 meint:
Servus an alle! Zunächst mal danke für die super Rezi. Die Leute, die hier rezensieren und kommentieren fallen immer wieder deutlich auf - nämlich positiv!!! Euer Musikverständnis würde ich allen Rezensenten wünschen, dann könnte man beim Lesen viel Zeit sparen... bitte macht weiter so, ihr habt mir mit dem Sir und Stevo schon ordentlich weitergeholfen!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.05.2012, 14:53:38 GMT+2
Rocker meint:
Hej...man muss ja tief graben, um darauf zu antworten.

Aber egal...Vielen Dank für die Rückmeldung und das Lob.
Wir freuen uns natürlich immer wieder, wenn sich jemand zu Wort meldet, dem unser Geplauder weiter geholfen hat.
‹ Zurück 1 Weiter ›