Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WS HW16
Kundenrezension

34 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Dude: It`s good to have him around..., 12. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: The Big Lebowski [Special Edition] (DVD)
Die Filme der Coen- Brüder in Schubladen zu stecken, d.h. das jeweilige Werk einem bestimmten Genre zuzuordnen ist praktisch unmöglich. Virtuos mixen Joel und Ethan Coen genre-übliche Zutaten und versehen dabei jeden Film mit ihrer ganz eigenen Handschrift.

In die illustre Riege der Coen-typischen Anti-Helden reihen sich nahtlos auch Jeff Lebowski (Jeff Bridges) und seine Freunde ein. Der Alt-Hippie, von allen nur "The Dude" genannt, ist ein echt fauler Sack, vielleicht sogar der faulste Sack weit und breit. Und darauf ist der Dude mächtig stolz. Mit seinen beiden Kumpels Walter (John Goodman) und Donnie (Steve Buscemi) teilt der Dude vor allem eine Leidenschaft: Bowling! Daher hängen die drei gemeinsam die meiste Zeit im örtlichen Bowling-Center ab...

Man sollte nicht so weit gehen, den Dude als Helden zu bezeichnen, aber was ist schon ein Held? Der Dude ist einfach der richtige Mann am richtigen Ort zur richtigen Zeit...

Eines schönen Abends warten zwei Schlägertypen auf den Dude. Sie demolieren seine Wohnung und wollen Geld von ihm eintreiben. Wie sich rasch zeigt wurde der Dude mit einem Millionär gleichen Namens verwechselt. Damit könnte für den Dude das Leben eigentlich wie gewohnt weitergehen. Dumm nur, dass einer der ungebetenen Gäste auf seinen Lieblings-Teppich gepinkelt hat. Der Dude beschließt, seinen schwerreichen Namensvetter ausfindig zu machen und einen Ersatz für seinen Teppich einzufordern, der der hat ja die Wohnung erst so richtig gemütlich gemacht...

So weit, so gut. Doch dann beginnt eine Kette von Ereignissen die der Dude bald nicht mehr im Griff hat. Bunny (Tara Reid), die junge Lebensabschnittsgefährtin des reichen Lebowski (David Huddleston) wurde gekidnappt. Der alte Mann ist davon überzeugt, dass die Entführer dieselben Kerle sind, die den Dude in die Mangel genommen haben. Zwecks späterer Identifizierung spannt der Millionär den Dude für die Übergabe des Lösegeldes ein. An der Aktion beteiligt sich auch Walter. Und wer Walter blöde kommt, begibt sich in die Welt des Schmerzes. Von nun an geht alles schief, was nur schief gehen kann...

Der Dude und Walter bilden ein unvergessliches Duo. Der Dude, ein Relikt der Flower-Power-Generation, und Walter, ein ehemaliger Vietnam-Frontkämpfer und wahrer Dickschädel. Wenn man den Dude als eine Variation von Cervantes Don Quixote sieht, dann ist Walter sein Sancho Pansa.

Das Schicksal spielt dem Dude wahrlich übel mit. Wunderliche Gestalten kreuzen seinen Weg und zu guter Letzt hat der Dude auch noch ein Erlebnis der besonderen Art mit Maude (Julianne Moore), der Tochter des Millionärs.

Buddy-Movie, Komödie, Satire auf den American Way Of Life, rabenschwarze Entführungsstory mit surrealen Thriller-Elementen, Film Noir-Persiflage und noch einiges mehr. Man mag diesem Film vorwerfen, dass er sich in viele verschiedene Richtungen aufmacht und eigentlich nie wirklich irgendwo ankommt. Aber genau das ist eben sein Stil.

Einen kohärenten Plot sucht man vergeblich. Die Figuren sind es, die zählen. Noch schräger wird das Ganze durch die surrealen Traumsequenzen. Die abgedrehte Story schlägt irrwitzige Haken, enthält jede Menge pechschwarzen Humor und die göttlich agierenden Darsteller, allen voran Bridges als schlurfender Dauerkiffer und Goodman als dickköpfige Kampfsau Walter Sobchak, der seinen Standpunkt auch schon mal mit gezogener Waffe deutlich macht, tragen das Ihre zum Kultcharakter dieses Filmes bei. Und die für den Soundtrack verwendeten Songs passen ebenfalls wie die Faust aufs Auge.

Dazu gesellt sich denn auch trefflich das nicht minder schräge weitere Personal. Unter anderem bekommt der Dude es außer mit der Polizei mit Nazi-Nihilisten, einem Pornoproduzenten und einer Vaginal-Artistin zu tun.

In Nebenrollen glänzen u.a. Ben Gazzara als Jackie Treehorn, Phillip Seymour Hoffman als Sekretär Brandt und Sam Elliott als The Stranger. Überhaupt liest sich die Liste der Nebendarsteller wie ein Who is Who des Independent-Kinos der 90er Jahre. Steve Buscemi und John Turturro, beide wie John Goodman bereits mehrfach für die Coens im Einsatz (Barton Fink, etc.) gehören ebenso dazu wie Jon Polito, den wir aus "Millers Crossing" (1990) und "The Man, Who Wasn`t There" (2004) kennen.

John Turturro legt als Walters Bowling-Rivale und Intimfeind Jesus Quintana den wohl unvergesslichsten Cameo- Auftritt seit ewigen Zeiten hin. Seinen Namen trägt er nicht umsonst und auf seine ganz eigene Art ist er wahrhaftig ein Erleuchteter! Denn: Niemand verarscht Jesus...

Ach übrigens: Das Ganze spielt etwa zu der Zeit als die Amis zum ersten mal Zoff mit Saddam hatten in einem Kaff namens Los Angeles. Und was auch geschieht: Die Welt dreht sich trotzdem immer weiter...

Die Coens haben mit "The Big Lebowski" ein echtes Highlight der 90er Jahre geschaffen. Wohl nie zuvor wahren ihre Anti-Helden so liebenswert wie hier. Dieser Film ist eine völlig durchgeknallte Hymne auf einen Total-Versager. Indem die Coens dafür sorgen, dass unsere uneingeschränkten Sympathien dem Dude und seinen Kumpels zufliegen und die spezielle Tragik, die diesen Charakteren innewohnt, subtil durchschimmern lassen, ist dieses Werk auf ganz eigene Art auch ein Abgesang auf den Amerikanischen Traum. Außerdem haben die Brüder auch diesmal wieder Anspielungen und Verweise auf legendäre Filmklassiker eingebaut. Es finden sich unter anderem Anklänge an Frank Capras "Ist das Leben nicht schön?" (It`s A Wonderful Life, 1947) mit James Stewart und Howard Hawks "Tote schlafen fest" (The Big Sleep, 1946) mit Humphrey Bogart.

Jeff Bridges IST der Dude! El Duderino! His Dudeness himself!

Die Special Edition bietet eine sehr gute Bild-und Tonqualität. Das Bildformat liegt in 16:9 und alternativ in 4:3 vor. Es gibt mehrere Tonspuren in Dolby 5.1, Englisch, Deutsch und im Unterschied zur alten DVD sogar Spanisch und Französisch. Dazu Untertitel, sowie als besondere Extras eine Einführung von Mortimer Young, ein ca. 20 Minuten langes Making-Of und eine Fotogalerie.

Das amerikanische Original ist übrigens göttlich, sprachlich aber um einiges derber als die deutsche Synchronisation. Praktisch in jedem zweiten Satz fällt mindestens einmal das böse Wort mit F... Sei es drum: Zum Schlapplachen ist der Film so oder so, denn auch auf Deutsch macht er riesig Spaß. Die Stimmen passen zu den Figuren, die Sprecher machen ihre Sache klasse. Da macht es auch nichts, dass z.B. John Goodman nicht von seinem üblichen Sprecher synchronisiert wird. Die Umbesetzung macht hier absolut Sinn. Helmut Krauss, der schon Samuel L. Jackson in "Pulp Fiction" genial sprach, passt wunderbar.

The Big Lebowski: Chips und das Lieblings-Bier dazu, und der Abend ist gerettet. Der richtige Film am richtigen Ort zur richtigen Zeit. Einfach absoluter Kult! Ein herrlich schräger Klassiker. Und: Vom norwegischen Bowling-Verband empfohlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.07.2013 12:44:21 GMT+02:00
Lieber Martin,

von mir ein großes Lob für diese tolle Rezension zu meinem unangefochtenen Lieblingsfilm, der irgendwie haargenau zu meinem unangefochtenen Lieblingsbuch, nach dem ich meinen Kampfnamen hier gewählt habe, paßt. Über die Ähnlichkeiten zwischen Lebowski und "The Big Sleep", die ja schon im Titel deutlich wird, gibt es übrigens sehr schöne Aufsätze, einen davon hier. An diesem Film stimmt eigentlich alles, und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich ihn nicht in irgendeinem Zusammenhang - zum Leidwesen meiner Frau - zitiere. Um es noch abzurunden, habe ich einen sehr guten Freund, der den perfekten Walter verkörpert, was uns schon des öfteren in memorable Situationen gebracht hat. Ich sage nur, "unchecked aggression, dude".

LG,
Tristram

Veröffentlicht am 01.08.2013 21:21:14 GMT+02:00
Monty Burns meint:
Hi Martin!

Soso, nun hast also auch Du Dich in die Welt des Scherzes begeben. Und schon habe ich wieder Lust mir den Film anzusehen. Irgendwie würde man sich dringend eine Fortsetzung wünschen und weiß doch, dass das nicht gut wäre. Bei all den Anspielungen frage ich mich übrigens ob Philip Seymour Hoffman hier auf Weyland Smithers abzielt. Beim Simpsons-Film hat einer der Coens immerhin als Berater mitgewirkt. In einer Szene fühlt man sich sogar fast genötigt ihm zuzurufen: "Gort, Klatu barada nikto!" Sein Chef könnte natürlich neben Henry F. Potter auch gut ein aufgedunsener Hans Olaf Henkel sein. Werde mir wohl auch mal einen der von Tristram empfohlenen Aufsätze durchlesen müssen um all die Anspielungen und Bezüge zu verstehen. Auch der Auftritt von Ben Gazzara scheint mir doch irgendwas zu zitieren. Komme aber nicht drauf.

Mein Favorit, neben dem Dude und Walter, ist übrigens Jesus. Wer hätte gedacht, dass ich auf meine alten Tage noch zu Jesus finden würde? Aber Turturro ist definitiv ein Erleuchteter. Unvergesslich! Irgendwie verständlich, dass an diesen Film, wenn auch wohl augenzwinkernd, eine Religion geknüpft wurde. Es ist nicht einfach nur eine Komödie, sondern darunter, wie Du ja auch ganz richtig andeutest, viel geistreiche Reflektion und beißende Kritik. Und das alles mit einer Leichtigkeit... Der Film versprüht definitiv sowas wie Lebensgefühl, und man fühlt sich darin immer irgendwie zuhause. Ganz groß!

LG, M.B.
‹ Zurück 1 Weiter ›