Hier klicken Jetzt informieren Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited FußballLiveAmazonMusic Sportartikel

Kundenrezension

8. März 2008
B. Lomborg bezweifelt nicht, dass es die globale Erwärmung gibt. Er weist jedoch darauf hin, dass es wesentlich sinnvollere Maßnahmen zum Nutzen der Menschheit gibt, als die bisher von den Politikern propagierten Maßnahmen. Sollte der amerikanischen Präsident Bush mit seiner Skepsis gegenüber dem Kyoto-Protokol richtig liegen? Es scheint fast so.
B. Lomborg zeigt mit Hilfe vieler Fakten, wie sich unser Denken in Bezug auf die globale Erwärmung verengt und zur Folge hat, dass wir völlig falsche Schlussfolgerungen ziehen. So werden bei einer allgemeinen Erwärmung im Sommer mehr Menschen sterben, doch im Winter überleben noch wesentlich mehr. So steigen die Schäden durch Stürme in den letzten Jahren, doch liegt dies vor allem daran, dass immer mehr in Regionen gesiedelt wird, die von Unwettern betroffen werden können. Untersuchungen zeigen, dass Stürme, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts über die amerikanische Ostküste hinweg zogen unter Berücksichtigung der heutigen Besiedelung größere Schäden verursacht hätten, als die Stürme der letzten Jahre.

Das Buch ist spannend zu lesen. Beinahe auf jeder Seite finden sich Argument, die im Widerspruch stehen zu dem, was uns die Medien und die Politiker beinahe täglich ins Gesicht schreien.
Dies ist schon Grund genug das Buch zu lesen. Darüber hinaus regt es an, darüber nachzudenken, warum sich die Politik so verhält. Es ist natürlich leichter zu behaupten, dass ein Menschheitsproblem gelöst wird, als sich konkret mit der Verarmung ganzer Bevölkerungsgruppen in Deutschland zu beschäftigen. Die Arbeitslosigkeit wird zu einer Marginali,e wenn es um die Menschheit geht.

Das Buch ist nicht nur leicht lesbar geschrieben, sondern beinhaltet zusätzlich noch ein sehr ausführliches Quellenverzeichnis, das für eigene Recherchen als Basis dienen kann.

Wer von sich in Anspruch nimmt, dass er erst nachdenkt, bevor er eine Position einnimmt, muss diese Buch gelesen haben. Wer jedoch wie Mark Lynas der Meinung ist, dass die Leugnung des Klimawandels zur Straftat erklärt werden muss, weil dies letztlich ein Verbrechen gegen die Menschheit sei, wird mit großer Wahrscheinlichkeit von diesem Buch überfordert sein und sollte seine Zeit nicht mit dem Lesen dieses Buches vertun.
51 Personen fanden diese Informationen hilfreich
0Kommentar Missbrauch melden Permalink

Produktdetails

3,6 von 5 Sternen
19