Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezension

am 7. Mai 2006
Der Nachfolger zum überraus erfolgreichen Erstling von Machine Head "Burn my Eyes" ist bei weitem kein so ein "durschnittlich-gutes" Album wie oft gesagt wird. Es ist eine brachiale Breitseite, die jeder mal gehört haben sollte, der sich für modernen Metal interessiert. Es steht nur leider im Schatten des großen Vorgängers.

Ist das gerecht? Von den Songs selber überzeugt "Burn my Eyes" wohl schon noch ein bisschen mehr, doch schon bei der Produktion kann "...the more things change" weitaus besser Punkten! So ist gerade der Schlagzeug Sound um einiges besser, was aber auch daran liegen könnte, dass McClain seinem Vorgänger am Schlagzeug schon was vorraus hat.

Das Machine Head den Vorhänger is Sachen Härte übertrumpfen wollten, wird spätestens bei "struck a nerve" klar. Nach dem garstigen Opener "ten ton hammer" (den ich trotzdem für etwas überschätzt halte) und dem Live Kracher "take my scars" schießen Machine Head mit "struck a nerve" wirklich alles nieder.

Vielleicht nicht der beste, doch sicherlich der krasseste Song den die fünf bisher gebracht haben.

Danach folgen zwei etwas unnötige Songs , die aber sofort relativiert werden durch "spine" und vor allem "bay of pigs". Grade im Mittelteil groovt dieser Song einfach ohne Ende!

Danach folgt mit "violate" noch einmal ein sehr interessanter Song der grade durch seine zähe Eintönigkeit zu besticht.

Er geht nicht wirklich als "Balade" oder ähnliches durch, dafür wird gegen ende einfach nochmal so gut geschossen.

Den Abschluss bildet "Blood of the zodiac", wo Machine Head es endgültig schaffen an "i'm your god now" und "none but my own" vom Vorgänger- Album anzuschließen. Geiles mid-tempo-Intro, geile Strophen und ein nettes Wechselspiel Solo.

Insgesamt muss man sagen, dass Machine Head an manchen Stellen sehr auf ziemlich billige Riffs gesetzt haben, die nicht viel mit exorbitanten Riff-orgien wie z.B: "Old" zu tun haben, die aber trotzdem nie zu plattem Bollo-Geschrubbe á la Hatebreed werden.

Es bleibt ein fast durchweg gutes Album, auf dem Machine Head ein letztes Mal vor den insgesamt schwächeren Alben "the burning red" und "Supercharger" eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben, wieviel Eier Metal haben kann!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,9 von 5 Sternen
7
10,47 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime