Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longss17
Kundenrezension

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer!, 12. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Ken Hensley - Blood on the Highway: The Exclusive Release Concert [2 DVDs] (DVD)
Ex Uriah Heep Keyboarder und Hitlieferant der Band ("Lady In Black"), Ken Hensley "feiert" quasi sich selbst und sein Jubiläum als Musiker mit allen Höhen und Tiefen auf seinem aktuellen Album. Der Mann ist 61 und seit über 40 Jahren im Geschäft. Nach Drogen und Alkohoexzessen, sowie einigen Scheidungen kann man froh sein, dass der Mann noch lebt und gar nicht so fertig aussieht wie man es meinen könnte. "Blood On The Highway" das Studioalbum ist erst Mal ein Werk über seine Lebensgeschichte, was er als Buch und Studioalbum mit hervorragenden Reviews belohnt bekam. Die mir vorliegende Doppel DVD ist das Releasekonzert des Albums aufgenommen im Februar 2008 in der "Fabrik" in Hamburg. Dazu hat er die Gastmusiker des Albums am Start wie den oft singenen Jorn Lande, sowie ex-Heep Sänger John Lawton und die Sängerin Eve Gallagher. Leider konnte der große Glenn Hughes nicht kommen, da ihn ein Fluglotsenstreik in Italien festhielt. Schade. Hensley macht aber auch als Sänger, Gitarrist oder Keyboarder eine gute Figur und gefällt mir persönlich besser als John Lawton!
Das Konzert im kleinen aber feinen Club ist unterteilt in zwei Sets. Set 1 ist die autobiografische Scheibe "Blood On The Highway". Gut gefilmt, mit einem bestuhlten Publikum und einem Jorn Lande in Bestform. Leider nervt der optisch mit einer furchtbaren 80er Jahre Pilotenbrille und Standardansagen (Are you allright"? usw.) Dabei ist es vom Licht recht schummerig, so sind halt die Musiker! Hensley singt seltener und im zweiten Set bringt der Mann mit seiner hervorragenden Backingband die Kracher seiner Heep Karriere unters Volk. Wer kennt nicht "The Wizard", "Lady In Black" , "Gypsy" oder "July Morning"? Diese Songs wurden schon von recht großen Bands wie Blind Guardian oder Axel Rudi Pell gecovert und unterstreichen den Status von Uriah Heep und Hensley. Das Publikum macht immer richtig Stimmung und der Sound wirkt echt und das ist das Wichtigste bei einer Livescheibe. Hensley ist sympathisch bei den Ansagen und ich ziehe meinen imaginären Hut vor dem Mann. Interessant ist auch was Hensley über die Zeit ohne Emails, Handys und Aids erzählt. All das gibt es auf der zweiten DVD und auch ein kleiner Blick hinter die Kulissen. Nichts essentielles, was man öfter schaut, aber nett. Hensley zeigt sich als interessante Persönlichkeit und hat definitiv was zu erzählen.
Das nett aufgemachte Digipack mit Linernotes von Hensley rundet den guten Eindruck ab!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.08.2008, 16:31:53 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 28.08.2008, 09:24:22 GMT+2
Es ist schwierig, Heep von Ken Hensley zu trennen und umgekehrt. Fakt ist, dass die beste Zeit für Uriah Heep die Zeit mit Hensley war. Zumindest bis 1973 ! Dass die frühen Uriah Heep, die sich zuvor Spice nannten, Ken Hensley anheuerten, war für die Band also ein Segen.
Keine Frage...

Als Fan von Uriah Heep lese ich immer wieder gerne Fan-Reviews oder redaktionelle Berichte von Heep oder Hensley. Ich stelle leider immer wieder fest, dass viele das Thema Heep und Hensley dann doch leider trennen. Das geht aber nicht. Und genauso, wie Uriah Heep heute noch Musik machen, tut das Mr. Ken Hensley gleichermaßen. Mir ist Uriah Heep aber heute bedeutender und wichtiger geworden. Da liegt in jedem Fall an dem tollen aktuellen Line-Up mit Bernie Shaw. Ich mag da als Fan voreingenommen sein, aber die letzten Heep - Platten mit Ken Hensley haben mich nicht gerade erfreut. Was Mick Box getan hat, war völlig richtig ! Er hat die Gruppe neu formiert und einen Neustart gewagt. Dies war auch dringend nötig, obwohl Ken Hensley ohne Zweifel Klassiker geschaffen hat. Aber nur mit der Gruppe Uriah Heep !!!

Hensleys Musik kam solo aber immer vergleichsweise lahm rüber. Dies betrifft vor allem seine frühen Werke, die er parallel zur Band Uriah Heep veröffentlichte. Das waren, meine ich, Proud Words On A Dusty Shelf und Eager To Please. Free Spirit kam erst, nachdem er Heep verlassen hatte.

Mir ging es damals so, dass ich Ken Hensley als guten Songschreiber und Hitlieferanten bei Heep zwar verehrte, aber bei diesen Soloplatten für mich zugeben musste, dass Hensley ohne die Band Uriah Heep nichts war. Die Band ohne ihn auch nichts....

Damals war es einfach so, dass im Dream-Team „Box/Byron/Hensley/Kerslake/Thain" die Chemie einfach stimmte. So etwas lässt sich nicht wiederholen. Kein Hensley-Song und keine von ihm für Heep beigesteuerte Komposition wäre so gut geworden, wenn die Band musikalisch und kreativ nicht hätte dahinter gestanden. Die lauen Solo-Songs von Ken Hensley bestätigen dies für mich.

Im späteren Verlauf der Bandgeschichte hat sich erwiesen, dass nicht alles Gold war, wo Hensley draufstand. Das lag daran, dass Hensley versucht hat, eine andere Richtung einzuschlagen, aber die Band nicht mehr „mitmachte" !

Die lauen Pop - Ergüsse von Ken hatten also kein Fundament mehr. Selbst David Byron äußerte sich nach High & Mighty so, dass das nicht mehr Uriah Heep sei...

Ken Hensley hat die Bandmusiker als Zweck für sich genutzt, um seine Songs zu spielen. Die wurden aber immer belangloser und poppiger. So läutete er quasi ab Firefly die Pop - Phase der Band Uriah Heep ein. Erfolgreich zwar, aber musikalisch weit von dem entfernt, was der Fan gemeinhin als "Heep-Sound" bezeichnete. Obwohl ich zugeben muss, dass gerade Firefly und mit Abstrichen auch Innocent Victim gute Alben waren.

Wie dem auch sei...
Hensley solo ist ohne Heep nichts... Wer seine Versionen kennt (z.B. Rain auf Proud Words...), muss erkennen, dass die Heepversion auf Magicians Birthday viel besser ist.

Heep kann aber sehr wohl ohne Hensley ! Denn nicht alle Heep-Songs aus der erfolgreichen Phase zwischen 1970 und 1973 sind reine Hensley-Kompositionen. Auch die übrigen Mitglieder haben sehr gute Songs beigesteuert. Sehr oft stand hinter den Titeln auf den Plattencovern auch Box/Byron/ Kerslake usw. ! Ich erinnere an Bird Of Prey, Shady Lady oder das famose Circus !

Und auch Gypsy ist kein Hensley - Song ! Auch wenn ein Autor in einer Rezi zur neuen Hensley - DVD davon schwärmt, dass auch alle Hensley - Songs von Uriah Heep drauf sind und dabei auch Gypsy aufzählt. Gypsy ist aber von Box / Byron !

Jedenfalls hat die heutige Heep-Besetzung alles richtig gemacht. Unter Leitung von Mick Box haben sie vollkommen neu angefangen. Mit dem, was Heep eigentlich sein wollten. Und sich von Ken Hensley befreit. Das kommt dem aktuellen Line-Up bis heute zugute. Kreativ wie früher kommt mir das vor. Und Wake The Sleeper ist ein tolles Album geworden. Und jetzt können alle jammern und meckern, aber es ist mehr Heep-Sound als das, was Hensley heute macht. Punkt und Schluss...

Unterm Strich bedauere ich dann aber schon, dass jeder für sich getrennt Heep-Klassiker aus alten Tagen spielt, ebenso neues produzieren und von Fans daran gemessen werden. Das ist aber eigentlich nicht nötig. Beide haben ihre Daseinsberechtigung und ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich eigentlich kein Album von Uriah Heep missen möchte. Richtig schlecht finde ich keines. Es ist „meine" Musik, ob Salisbury, Wonderworld oder High & Mighty. Ich mag auch die Lawton - Zeit und fände es ganz toll, wenn Ken Hensley die heutigen Heeps ergänzen würde !

Mir gefällt die Vorstellung, dass die Gruppe fortan aus sechs Musikern bestehen würde und ich würde schwören, dass sie dann richtig gute Mucke machen würden, wie damals in den glorreichen Zeiten mit Box / Byron / Thain / Kerslake / Hensley. Ich bin mir da ganz sicher. Einen solchen gemeinsamen Meilenstein haben sie ja bereits hinterlassen:
Die „Magicians Birthday Party"...
Liebe Grüße an alle Heep-Fans
Martin Böhmer
‹ Zurück 1 Weiter ›