find Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezension

TOP 500 REZENSENTam 31. Juli 2010
... eine neue Platte von Arcade Fire zu rezensieren, die seriöse Kritikerkaste aus Netz und Print ist da wahrlich nicht zu beneiden. Denn diese Band ist schon nach zweieinhalb Alben derart mit Erwartungen und Bedeutung befrachtet, wie es vor der Jahrtausendwende und mit einem deutlichen Mehr an Quantität vielleicht nur Radiohead oder Sonic Youth ergangen ist. Ebenso wie diese sind die Kanadier in ihrer Zeit zu Gralshütern des wahren Indierocks ausgerufen worden, auch sie gelten als Retter und Heilsbringer in Personalunion für vergangene und für kommende Dekaden. Die Versuchung ist demnach groß, gegen den Trend anzuschreiben und der behüteten und oft so selbstreferentiellen Szene mal kräftig ins träge Hinterteil zu treten.

Doch zum Granteln fehlt es mir in diesem Falle sowohl am nötigen Altersstarrsinn als auch schlichtweg am passenden Grund, und so bleibt mir nichts anderes übrig, als mich in den Jubelchor einzureihen und mit (durchaus ehrlichem) Überschwang zu konstatieren: Ja, diese Platte haut einen um, sie ist der große Wurf, als der sie angekündigt war und ja, sie kann, wenn schon nicht Leben retten, so doch für einige Augenblicke der Glückseeligkeit sorgen. Sie tut das im Übrigen nicht so wie der Erstling, der einem den Mund offen stehen ließ angesichts der vollkommenen und opulenten Magie, die dieses Kollektiv auf eine Plastikscheibe zu zaubern verstand. Es sind nicht die verwunschenen Choräle, die dunklen und geheimnisvollen Klänge von "Funeral", die - obschon auch auf "The Suburbs" vorhanden - einen jetzt in den Bann schlagen, sondern eher die Leichtigkeit, mit der die Butler'sche Großfamilie dem vergleichsweise geradlinigen Popsong auf diesem Werk huldigt und es versteht, auch solche - quasi in Reihe - auf den Longplayer zu packen.

Schon bei der ersten Single "The Suburbs" befällt einen zusammen mit Win Butler eine Art sehnsüchtige Wehmut und gern soll an dieser Stelle noch einmal aus dem Text zitiert werden, weil er doch auch für mich so perfekt zu passen scheint: "So can you understand why I want a daughter while I'm still young? I want to hold her hand and show her some beauty before all this damage is done." Bei so viel nachdenklicher Sinnhaftigkeit kommen einem schnell Jochen Distelmeyers Zeilen aus Murmel" in den Sinn, ach Jungens ... Ebenso wie das Titelstück sind auch "Ready To Start" (mit dem Gesang wuchtiger Rotorblätter im Abgang) und "Modern Man" im besten Sinne simple Großtaten, das verspielte Rococo" erinnert dann als erstes an die Frühwerke der Band und fast scheint es, Butler habe sich, rein phonetisch, etwas Rat bei Caetano Veloso und seinem "Cucurrucucú Paloma" geholt. "Empty Room" fidelt sich zweistimmig zu gewohnter, atemberaubender Größe - da steht sie fest und wacker, die "Wall Of Sound". Mit neugewonnener Stärke versehen dann wieder "City With No Children", "Suburban War" und das lässig geklampfte "Wasted Hours", allesamt von bestechender Einfachheit. Textlich hat sich weitaus weniger verändert, die als Hohepriester der Melancholie" titulierte Band bleibt ihrem Ruf treu und präsentiert eine Art traurig-schönen Roadmovie als gereiften Blick in die Vergangenheit, ent/täuscht, illusionslos und doch ein wenig verklärt.

Es ist wirklich erstaunlich, wie Arcade Fire über die beachtliche Länge von fast siebzig Minuten Qualität und Spannung zu halten vermögen, erstaunlich auch wegen der für sie ungewöhnlichen Bandbreite zwischen sakralen, vielspurigen Orchesternummern (Half Light I/Sprawl I), melodischem Riff-Rock (Deep Blue), ungebremstem Garagepunk (Month Of May) und sogar einem unglaublichen Ausflug in abbaeske Tanzbarkeit bei "Sprawl II". Es ist dieser meisterhaft ausbalancierte Facettenreichtum, der The Suburbs" wohltuend vom Vorgänger "Neon Bible" abhebt und so den nachhaltigeren Eindruck hinterläßt. Ein Meisterwerk, ohne Zweifel. You're so damn right, Wigger.
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.