Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos yuneec Learn More Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein sympathischer Einblick in den japanischen Alltag, 24. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Tokio Total: Mein Leben als Langnase (Gebundene Ausgabe)
Der deutsche Journalist Finn Mayer-Kuckuk (Handelsblatt) hat Japanologie und Sinologie studiert und später einige Jahre in Japan gearbeitet. Seine Erlebnisse hat er nun in einem amüsanten Buch verarbeitet, das einen sympathischen, kurzweiligen und stellenweise auch durchaus nachdenklichen Einblick in den japanischen Alltag und das Selbstverständnis der Japaner bietet. Von ihrem Umgang mit Ausländern über den Besuch von Restaurants, öffentlichen Bädern und Sportveranstaltungen, von Kriminalität und Obdachlosigkeit bis hin zu Vergnügungsparks und der komplizierten Suche nach dem Partner fürs Leben beleuchtet Mayer-Kuckuk eine Vielzahl von Themen, wobei das eine oder andere naturgemäß nur knapp angerissen werden kann.

Nicht alle seiner Beobachtungen kann ich anhand meiner eigenen (deutlich kürzeren) Zeit in Tokio bestätigen, aber das ist kaum verwunderlich. Nicht nur, dass ohnehin jeder mit einem ganz eigenen Blick durch fremde Welten wandelt, speziell beim Reiseland Japan gehen die (sich oft in Verhaltensratgeber und Benimmbüchlein niederschlagenden) Beobachtungen über heimische Sitten und Regeln (und ihre aktuelle Bedeutung!) häufig recht weit auseinander. So liest man über die in Japan gebräuchlichen Gastgeschenke oft, dass es überaus unhöflich sei, selbige in Gegenwart des Schenkers auszupacken, weil dies als Zeichen von Gier gelte. Während meines beruflichen Aufenthaltes in Tokio und Yokohama habe ich bestimmt an die einhundert Geschenke verteilt, wobei sich der eine oder andere meiner Gesprächspartner herzlich wenig um diese vermeintlichen Benimmregeln kümmerte und das Geschenk sofort an Ort und Stelle öffnete. Lächeln musste ich bei Mayer-Kuckuks Ausführungen über das überschwängliche Lob, das ein Ausländer erntet, wenn er auch nur halbwegs mit Stäbchen essen kann. In der Tat war dies auch bei etlichen meiner dortigen Mahlzeiten ein äußerst beliebtes Gesprächsthema.

Nachdenklich stimmen nicht nur die Schilderungen des Autors seiner Begegnungen mit Obdachlosen oder der - auch in der japanischen Presse heftig diskutierten - Verurteilungen aufgrund falscher Geständnisse, sondern auch das von ihm beschriebene Muster einer näheren Beschäftigung mit Japan. Der Idealisierung, so der Autor, folge häufig die Desillusionierung und dann die Normalisierung. Eine Enttäuschung sei also nahezu unvermeidlich. In jedem Fall hatte ich bei meinem ersten längeren Aufenthalt in Japan vor einigen Jahren die Phase der Idealisierung erreicht, erschien mir der Alltag zwischen Sushi und Spa LaQua, Japan Times und Koishikawa Korakuen, Shibuya und Shinjuku, die Kombination aus traditioneller japanischer Lebensweise und amerikanischen Einflüssen derart reizvoll, dass ich voller Neid auf den britischen Autor David Peace blickte, der etliche Jahre in Tokio lebte. Nun wird abzuwarten bleiben, ob ich früher oder später auch die zweite Phase, die der Desillusionierung , erreiche. Bei der einen oder anderen Schilderung Mayer-Kuckuks habe ich mich übrigens bei der Frage ertappt, ob er seine Rolle als übereifriger Ausländer, der alles richtig machen will, nicht ein wenig übertreibt oder zumindest doch übertrieben darstellt (etwa, wenn er schildert, dass er Tetrapaks auswusch und zum Trocknen an die Wäscheleine hängte). Denn ich habe den Alltag in Tokio vielfach ungezwungener erlebt als hierzulande oft angenommen. Aber das sei dem Autor nachgesehen, weil sein Blick auf dieses wunderbare und reizvolle Land stets warm und nie überheblich ist. All jene, denen das Buch zu kurz war, seien auf seinen Blog "Tokio total" verwiesen, der als ergänzende Lektüre gut geeignet ist, obgleich Mayer-Kuckuk inzwischen in Peking arbeitet.

Fazit: Eine unterhaltsame und kurzweilige Lektüre für alle, die mehr über den Alltag in Japan erfahren möchten. Wer eine Reise nach Tokio plant, dem sei als Hauptvorbereitung der sehr gute Reiseführer Tokyo mit Kyoto und Yokohama von Martin Lutterjohann empfohlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 28.09.2010 14:34:04 GMT+02:00
Christian Kay meint:
Eine wunderschöne Rezension. Ich werde das Buch für meine japanbegeisterte Freundin zu Weihnachten bestellen. Gibt es noch weitere empfehlenswerte Bücher in diese Richutung. Wir haben zwar bereits eine stattliche Ansammlung von "Nippon-Lecktüre" aber wir können nicht genug bekommen. Was uns fehlt, ist ein Buch, geschrieben von einem Japaner, wie er seinen Deutschlandurlaub erlebt... in deutscher Übersetzung nicht zu finden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.11.2010 21:04:25 GMT+01:00
Kai Leuner meint:
Guten Abend, Herr Kay, sorry, dass meine Antwort so spät kommt, ich hatte bislang die Benachrichtigungsfunktion nicht eingeschaltet :-(. Leider kann ich Ihnen kein Buch eines Japaners empfehlen, der Deutschland besucht hat, in der Richtung habe ich bislang allerdings auch nicht gesucht. Sollten Sie sich einmal zu einem Besuch in Japan, vor allem in Tokio, entscheiden, lege ich Ihnen das Paket a) Reiseführer (mein Tipp: Martin Lutterjohann) b) Sprachführer c) Tokio City Atlas ans Herz. Beste Grüße Kai Leuner

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.12.2010 02:21:30 GMT+01:00
G. Rau meint:
Vielen Dank für die Rezension. Jetzt habe ich eine gute Vorstellung vom Inhalt und "Tonfall" des Buches und glaube, ich kann es Freunden empfehlen. Ganz anders als Darum nerven Japaner!: Der ungeschminkte Wahnsinn des japanischen Alltags, das mich widerum ziemlich genervt hat. Ich kann zwar mit Vielem aus eigener Erfahrung übereinstimmen aber ein derart satirisch negativer Blick auf den japanischen Alltag ist nichts, was ich Freunden, die Japan noch nicht kennen empfehlen möchte. Als Reiseführer finde ich übrigens Vis a Vis, Japan: Tokyo. Theater. Restaurants. Museen. Inseln. Gärten. Heisse Quellen sehr gut, die anschaulichen Illustrationen machen wirklich Lust, Japan zu bereisen!
Und übrigens, ich spüle meine Tetrapaks tatsächlich aus, aber ich lasse sie mit dem Rest des Geschirrs abtropfen bevor ich sie auseinander schneide, um sie zum Altpapier zu geben. Meine japanische Nachbarin trocknet ihre Tetrapaks aber tatsächlich an der Wäscheleine.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Thriller-Autor

Top-Rezensenten Rang: 26.123