Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Kundenrezension

21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Radikal sind Antworten, die auch das Unbewusste versteht, 6. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Hybris: Die überforderte Gesellschaft (Gebundene Ausgabe)
Wenn Hybris schon früh zu einem meiner Lieblingswörter wurde, lag dies vor allem an einem Lateinlehrer, den ich eigentlich gar nicht mochte. Aber wenn er gut drauf war, vergass er den Lehrplan und erzählte uns die griechischen Sagen. Und die Geschichte von Ikarus vermittelte er so spannend, dass mir bis heute blieb, wozu menschliche Selbstüberschätzung führen kann. Und um diese Hybris geht es auch in diesem Buch.

Meinhard Miegel beginnt mit der alttestamentarischen Geschichte vom Turmbau zu Babylon, die ja das gleiche Thema behandelt. Und der erste Satz lautet: „Wäre es nicht zum Weinen, wäre es zum Lachen.“ Gemeint ist damit der Bau des neuen Berliner Vorzeigeflughafens. Aber was er mit diesem Projekt, Stuttgart 21 und weiteren Fehlplanungen demonstrieren will, ist nur Teil des Problems. Denn es geht bei solch komplexen Projekten nicht nur um Hochmut, Realitätsverlust und Selbstüberschätzung. Dass dies auch dem Autor bewusst ist, zeigen die Überschriften der folgenden Unterkapitel. Sie lauten: Mobilität, Schulen, Bildung, Sport, Arbeit, Bevölkerung, Schulden, Sozialstaat, Technischer Fortschritt, Europa und Globalisierung.

Bis Seite 150 zeigt Meinhard Miegel, was alles falsch läuft und die Menschen des 21. Jahrhunderts überfordert. Wie man sich leicht vorstellen kann, ist eine solche Analyse keine erbauliche Lektüre. Daher braucht es Durchhaltewillen und die Hoffnung, der unerbittliche Kritiker werde irgendwann auch mögliche Lösungen präsentieren. Die kommen dann im Teil „Die Kunst der Beschränkung“, sind jedoch vom Glauben geprägt, der Mensch würde seine Verhaltensweisen durch Einsicht in die Notwendigkeit ändern.

Auf diesen Glauben bereitet der vorangehende Teil „Himmel auf Erden“ vor, in dem Meinhard Miegel über die „Natur des Menschen“ spricht. Dies macht er allerdings in einem Ton, der von einer pessimistischen Sichtweise geprägt ist und mich wenig ansprach. Denn obwohl ich den Schlachtrufen der Motivationstrainer ebenfalls wenig abgewinnen kann, gibt es ja auch einen Mittelweg. Ein Kapitel „Sinnfragen“ mit dem Satz „Im Grunde genommen sind alle Menschen tragische Wesen“ einzuleiten, trägt nicht viel zur Lösung bei. Da hilft es auch wenig, über die Transformation des Christentums, Paradoxien und die Suche nach dem Glück zu reden.

Die Hoffnung der Autors, dass die Krise gemeistert werden kann, beruht vor allem auf den Menschen, die nicht mehr alles glauben, was ihnen Wirtschaft, Politik und Medien erzählen. Allerdings bleibt Meinrad Miegel seinem Konzept weiterhin treu, positive Nachrichten in ein Umfeld zu stellen, das negativ gefärbt ist. Das ist umso erstaunlicher, als der ehemalige Leiter des Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft seit 2007 Vorstandsvorsitzender des „Denkwerk Zukunft“ ist und in zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen als Berater wirkt. Offenbar ist ihm entgangen, dass es Wissenschaftsdisziplinen gibt, die sich gezielt mit der Veränderungen menschlicher Verhaltensmuster beschäftigen und erstaunliche Erfolge vorweisen können. Aber über Verhaltensökonomie, Priming, Framing und Entscheidungsfindung erfährt man in diesem Buch kaum etwas, das nennenswert wäre.

Mein Fazit: „Miegels Antworten sind radikal und äußerst bedenkenswert“. Diese Einschätzung eines Kritikers steht auf der Rückseite des Buchumschlags. Doch obwohl sich viele Leser dieser Meinung anschließen werden, kann ich das Buch nur bedingt empfehlen. Denn an Analysen, weshalb Menschen überfordert sind und so vieles aus dem Ruder läuft, fehlt es nicht. Solange die Kritiker am Status quo den Modus des Beschreibens nicht verlassen, wird sich nicht viel ändern. Zur Natur des Menschen gehört eben auch das, was der Nobelpreisträger Daniel Kahneman „System 1“ nennt, also das Unbewusste. Und weil menschliches Verhalten nicht primär von der Vernunft gesteuert wird, hilft Denken nur wenig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.05.2014 10:03:34 GMT+02:00
Vielen Dank für den wertvollen Hinweis aus Ihren letzten beiden (Fazit)Sätzen.
Mit freundlichem Gruss
‹ Zurück 1 Weiter ›