Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16
Kundenrezension

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte der Donauzivilisation, 4. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Geschichte der Sintflut: Auf den Spuren der frühen Zivilisationen (Taschenbuch)
"Und das Gewässer nahm überhand und wuchs so sehr auf Erden, daß alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden."
(Genesis 7,19)

Mythen über Flutkatastrophen sind bei vielen Völkern rund um die Welt überliefert. Neben dem sumerischen Ziusudra, der wohl als Vorlage für den biblischen Noah diente, dem indischen Fisch Matsya, der den König Manu zum Bau einer Arche aufforderte, dem Bericht über das große Kängeruh der Traumzeit, berichtet u. a. auch das "Walam Olum" der Delawren von einer großen Flutkatastrophe. Auch im Zusammenhang mit der Suche nach Atlantis gibt es eine Vielzahl von Theorien und Spekulationen, die eine große Flut an den unterschiedlichsten Orten postulieren wollen.

Nach einem langjährigen maritimen Forschungsprojekt veröffentlichten die beiden amerikanischen Geologen William Ryan und Walter Pitman von der Columbia Universität (N. Y.) im Jahre 1998 in ihrem Buch "Noah's Flood: The New Scientific Discoveries About the Event that Changed History" folgende Hypothese durch die bisher vertraute Vorstellungen über die Entstehung der alten Zivilisationen infrage gestellt werden:

Um 6700 v. Chr. bricht infolge eines Erdbebens der Landriegel, der bis dahin das Salzwasser des Marmara-Meeres vom Euxinos-See getrennt hatte. Vielleicht hat auch nur der beständige Druck der Wassermassen die brüchige Sandsteinformation gersprengt. Durch den dadurch entstandenen Durchbruch stürzen gewaltige Ströme von Salzwasser in das 70 Meter tiefer gelegene Süßwasserbecken. Der tosende Strom weitet seine Rinne zur Schlucht, schließlich zum Sund. Über Monate, vielleicht Jahre hinweg tritt das Brackwasser über das Ufer des einstigen Euxinos-Sees. Die aus dem Mittelmeer hereinströmenden Wassermassen treffen mit einer derartigen Wucht auf den einstigen See, dass sich meterhohe Wellen auftürmen, die auf die Küstensäume zurasen....

....und sich das Ausmaß der Flutkatastrophe an den Gestaden des heutigen Schwarzen Meeres bis heute im kulturellen Gedächtnis seiner Anwohner erhalten konnte. Der Autor hält es für wahrscheinlich, dass auch der alttestamentarische Sintflutmythos in diese Tradition eingereiht werden kann (Seite 11).

In seiner "Geschichte der Sintflut" fasst der renommierte Sprachforscher Dr. phil. habil. Harald Haarmann die auf einer interdisziplinären Kooperation basierenden wissenschaftlichen Ergebnisse aus Geologie, Archäologie, Anthropologie, Mythenforschung, Sprachwissenschaft etc.zusammen.
In neun Kapiteln setzt er sich nicht nur mir der "Großen Flut", sondern auch mit den ökologischen Umwälzungen, Kultur und Architektur der "Donauszivilisation" auseinander, die bereits eineinhalb Jahrtausende vor Ägypten und Mesopotamien ein Schrift hervorgebracht hatte, die in der (östlichen) Mittelmeerregion weiter wirken sollte. Nach einer Betrachtung der fühen Agragesdellschaften, zu dem auch der Mythos des Matriarchats gehört, befassen sich die zwei letzten Kapitel mit dem Vergleich von, und dem Austausch zwischen den frühen Zivilisationen Europas und Mesopotamiens. Zahlreiche Landkarten, Tabellen und Synopsen sorgen für geografische und zusammenhängende Über- und Einblicke. Eine neunseitige Bibliographie und ein geographisches Register bilden den Abschluß einer geradezu revolutionären Betrachtung, die die Wiege menschlicher Kultur im alten Europa lokalisiert, und von dort aus auf die späteren, nahöstlichen Kulturentwicklungen einwirken lässt.

Haarmann "Geschichte der Sintflut" ist im wesentlichen die (seriöse!) Geschichte der ersten europäischen Hochkultur, die sich lange vor den Sumerern und Ägyptern entwickelt hatte, und ihre Fortwirkung in anderen Kulturkreisen. Besondere Bedeutung kommt hierbei der Mythologie, aber auch der Schrift (Tabelle Seite 143) zu. Demjenigen, der noch tiefer in die Materie einsteigen möchte seien Haarmanns neueren Bücher "Die Indoeuropäer: Herkunft, Sprache, Kultur" und "Einführung in die Donauschrift" empfohlen.

5 Amazonsterne für eine neue Sichtweise der Vor- und Frühgeschichte, die besonders unter Althistorikerin leidenschaftlich diskutiert wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.03.2011 16:08:30 GMT+01:00
Ishar21 meint:
Ein aktueller Hinweis:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,734391,00.html

Archäologie

27.12.2010

Balkan
Archäologen rätseln über 7000 Jahre alte Kupferfunde

Von Angelika Franz

ArchäologieRSS

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.03.2011 02:31:36 GMT+01:00
timediver® meint:
Liebe Angelika,

meinen herzlichen Dank für Ihren Hinweis!

MfG., timediver®
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

timediver®
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   

Ort: Oberursel/Taunus, Europe

Top-Rezensenten Rang: 373