Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited longss17
Kundenrezension

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Metal-Album aller Zeiten!, 3. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Master Of Puppets (Audio CD)
Nach einem Monat Dauerrotation der wirklich geilen "Death Magnetic" wird's mal wieder Zeit für DAS Metallica-Götteralbum schlechthin:

MASTER OF PUPPETS!!!!

Werte Freunde der Stromgitarrenmusik, auch nach 22 Jahren gibt es keine andere Scheibe, die mich immer noch so fesseln kann wie diese Großtat. Die MOP ist die perfekte Metal-Scheibe und somit der Maßstab für jedes Album davor und danach. Eine "Reign in blood" ist sicher deutlich brutaler, eine "Back in black" hat sich häufiger verkauft, die "Number of the beast" oder "Kill em all" sind historisch wohl wichtiger, die "Operation Mindcrime" komplexer, die "Ride the lightning" einfacher zu konsumieren, aber die MOP ist einfach das beste aus allen Welten. Hart, brutal, komplex und doch ungemein eingängig. Die Songs sind ohne Ausnahme großartig und jeder für sich ein Klassiker! Hier gibts keine schwache Sekunde, keine Füller. Ein Album wie ein Tornado. Wenn er über dich weggezogen ist, bist du Metallica-Fan.

Einzelkritik:

A-Seite (für alle Alt-Fans...):

1. Battery: Schon das legendäre Akkustik-Intro treibt mich zum Wahnsinn, dann die hyperfett produzierten Gitarren (ich weiß, heute macht man das noch viel brutaler...) und ab geht die Luzie. Einer der besten Thrasher aller Zeiten. 11 von 10

2. Master of puppets: Vielleicht der beste Metal-Song aller Zeiten. Mucke UND Text perfekt. Abwechslungsreich, brutal und ein göttlicher Refrain. Wer diesen Killer nur einmal live erlebt hat, weiß was ich meine... Alle singen:
Come crawling faster - Obey your master - Your life burns faster - Obey your master - Master
12 von 10

3. The Thing That Should Not Be: YES! Zündet nicht unbedingt beim ersten Hören, ist aber die Mutter aller tonnenschweren Metallica-Hymnen. Zähflüssig, kochend heiß und alles niederwalzend wie Lava. Was ein Riff.
11 von 10

4. Welcome Home (Sanitarium): Die typische Metallica-Halbballade. Nicht, daß Fade to black oder One schlecht wären, aber das hier ist einfach die beste (ich kann vor lauter Kopfschütteln und Gröhlen kaum tippen...) Einfach göttlich und zig mal besser als Nothing else matters.
Es beginnt ruhig, irgendwie bedrückend (selten haben Musik und Text besser zusammen gepaßt...), dann ein vollkommen geniales Break, eine Tempoverschärfung, die im absoluten Finale Furioso gipfelt. Einfach ein perfekter, einzigartiger Metalsong, der von niemandem niemals wieder getoppt werden kann. Will man einem Außerirdischen Heavy Metal erklären, reichen diese 6.27 Minuten.
12 von 10

Ohne Witz, ich hatte damals Tränen in den Augen als ich diese vollkommen epochale A-Seite das erste Mal durch hatte... 1986 war ich aber auch erst 16 und deutlich fanatischer (hysterischer?) als heute... :o))

B-Seite:

5. Disposable Heroes: DER Brutalo-Killer. Treibend, komplex und zeitweise ultraschnell. Wer sich Thrasher nennt, wird hier vollkommen ausrasten. Selbst Slayer haben in ihren besten Tagen keinen ähnlich intensiven 8 Minüter auf die Reihe bekommen...
11 von 10

6. Leper Messiah: Rhythmisch vertrackter, aber möderisch treibender Headbanger, der sich ab dem Solopart zum genialen Semi-Thrasher steigert. Nicht der eingängiste, aber am meisten unterschätze Track der MOP.
10 von 10

7. Orion: Instrumental. Alleine schon wegen Cliff Burton eine Pflichtnummer. Ok, Ktulu ist noch ein bißchen besser...
10 von 10

8. Damage Inc.: Letzte Kräfte mobilisieren für das Grande Finale. Und was für eines... Thrash pur. Das Break bzw. Riff vor dem wahnsinnigen Solo ist ähnlich geil, wie das von Raining blood. Mehr braucht man wohl nicht sagen... Besser geht es nicht mehr!
11 von 10

Im Schnitt ne glatte 11...;o))

Die besten Tracks, die besten Soli, Hetfield in nie wieder erreichter Form, ein göttlicher Cliff Burton, für die damalige Zeit ein ultrafetter Sound und selbst Ulrich trommelt alles in Grund und Boden. Es war damals schon klar, daß dieses Album nicht mehr getoppt werden kann. (Burton hin, Burton her...) Und dieses Niveau wurde auch bis heute nicht mehr erreicht. Basta, Ende, Fertig!

11 von 10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 13.11.2008, 16:11:06 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 13.11.2008, 16:14:21 GMT+1
jochen meint:
"Hier gibt's keine schwache Sekunde, keine Füller." von denen gibt's einige auf der Scheibe, und das bei nur 8 Songs. "The Song That Should Not Be" ist ziemlich genau das, was ich unter dem Begriff "Filler" verstehe. Und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Denn gerade Song Nr. 3 wird auch oft von denen, die diese Platte ja so genial finden, als weniger gelungen bezeichnet. Wenn man eingefleischter Thrash-Fan ist und deshalb am liebsten "schnelle" Musik hört, dann bietet MoP erschreckend wenig für ein Thrash-Album. Die längste Zeit regiert auf der Platte das Midtempo, Geschwindigkeitsrekorde werden kaum gebrochen. Von den gerade mal 8 Songs finde ich nur 2 wirklich gut ("Sanitarium", "Orion"), die restlichen würde ich mit "na ja" beschreiben und "The Song That Should Not Be" ist für mich ein klassischer Totalausfall. Z.B. "Disposable Heroes" ist viel zu lange für die Tatsache, dass es bei diesem Song kaum Abwechslung gibt, erinnert mich irgendwie an einen Kaugummi oder den Käse auf der Pizza. "Leper Messiah" schleppt sich bis zum genialen Solo, bei dem ich Gänsehautfeeling bekomme, dahin und es besteht die Gefahr, dass man dieses wirklich geile Solo versäumt, weil man vorher schon die Skip-Taste gedrückt hat. Der Instrumentalteil vom Titelsong ist großartig, der Rest des Songs ist für mich ziemlich nervig. Das Intro von "Battery" ist toll, danach geht's bei dem Song bergab. "Damage Inc." klingt für mich verkrampft u. aufgesetzt, so als hätten die Jungs od. die Plattenfirma (oder beide Parteien?) unbedingt noch einen schnellen harten Kracher auf die Scheibe packen wollen um der Metal-Welt zu zeigen, dass man noch immer schnelle harte Songs spielen kann, wenn man möchte. MoP ist für mich eine totale Kompromissscheibe, die Metal-Fans werden angesprochen, da sich ja auf der Platte einige schnellere, härtere Nummern befinden, die breite Masse wird angesprochen, da sich ja nicht nur schnelle, harte Nummern auf dem Album befinden. Ich mag's lieber kompromisslos!

Deine Einzelbewertung der Songs finde ich auch auf gar keinen Fall übertrieben! (12 von 10, 11 von 10 (und das beim langatmigen 3. Song)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.11.2008, 19:13:42 GMT+1
Chili Szabo meint:
Ähmm, Metallica-Fan bist du wohl eher nicht.... Ist auch nicht weiter schlimm, nur deine Erwartungshaltung passt irgendwie nicht. Metallica war nie ne reinrassige Thrash-Band, selbst die Kill em all ist nicht NUR schnell. Der Erfolg von Metallica gründet sich vielmehr auf ihre Vielseitigkeit. Es gab seit der Ride the lightning immer die Balladen, die schweren Stampfer und ein paar schnelle Tracks. Metallica sind und waren DIE Kompromissband, aber im Vergleich zu Maiden, Priest, Manowar, AC/DC mit Abstand die härtesten. Wären sie denn sonst so groß geworden, wenn sie nicht den Geschmack der breiten Masse genau getroffen hätten? Ihnen das gerade auf der Puppets vorzuwerfen finde ich hochgradig lächerlich. Die Schwarze und der Schund danach waren Mainstream-Alben. Die Puppets ist die perfekte Mischung aus traditionellem Metal und Thrash und gehört neben einer Reign in blood oder Number of the beast zu den 3 Scheiben, die niemals getoppt werden können. Aus meiner, natürlich komplett subjektiven Sicht, sind alle Tracks gottgleich und die Einzelwertungen sind eher noch viel zu niedrig. Ich behaupte jetzt einfach mal, daß die Mehrheit aller Metalheads meine Meinung teilen wird....

Dafür kann ich z.B. nur mit den ersten beiden Hades-Scheiben etwas anfangen und Fendrich gibt mir gar nix...;o))

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.12.2008, 14:38:58 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 03.12.2008, 14:41:50 GMT+1
jochen meint:
Ich finde es interessant, dass Du Dir wegen meines Kommentares die Mühe gemacht hast nachzusehen, was ich denn so bewertet habe.

Leider muss ich Dich enttäuschen, ich bin Metallica-Fan, u. das seit 15 Jahren, ich besitze jedes Album u. einige DVDs von ihnen u. werde auch mindestens 100 Euro zahlen müssen, um die Jungs nächstes Jahr wieder live sehen zu können, aber die "Master" finde ich halt überbewertet.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.12.2008, 20:50:01 GMT+1
Chili Szabo meint:
Natürlich hab ich mir die Mühe gemacht. Man will doch sehen, wer einem schreibt...;o))

Seit 15 Jahren? Das Pech der späten Geburt...;o)) Ok, ich bin seit 83 Metallica-Fan und war bereits 87 während der Damage Inc.-Tour in Nürnberg, Offenbach + Monsters gleich dreimal am Start. Für mich sind das natürlich absolut wichtige Erinnerungen und sicher ein Grund, warum ich die Scheibe immer noch total vergöttere. Die Puppets hat für mich eben eine ganz spezielle Bedeutung. Selbst wenn ich mir richtig Mühe gebe, finde ich keine schwache Sekunde. Das ist natürlich nicht unbedingt objektiv, aber muss es das sein?

Wir sehen uns 2009...;o))

Hoffentlich spielen sie nicht die komplette "Justice"... Mit der komm ich nämlich nicht klar...;o))

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2008, 15:15:28 GMT+1
Sascha meint:
Naja, es sind zeitlose Klassiker auf dieser CD drauf, okay sagen wir die Hälfte des Albums ist sensationell und nach etlichen Jahren immer noch gern gehört, der Rest aber ist nur gute Beilage.
Reiht sich nahtlos bei den überbewertetsten Metalalebn aller zeiten ein, genau wie Reign In Blood, die aber durch die kürzere Spielzeit einen Pluspunkt hat.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.12.2008, 20:44:34 GMT+1
Chili Szabo meint:
Die RIB und MOP sind die überbewertesten Metalalben aller Zeiten??????? Ok, deine Meinung. Aus deiner Perspektive müssen 95% aller Thrasher taube Nüsse sein. Wahrscheinlich sind dann die "Beneath the reamains", "Bonded by Blood", "Among the living" oder "The legacy" auch total überbewertet... Da frag ich mich schon, was wäre denn mal ein nicht überbewerteter Klassiker? Bilde mir ein JEDEN Thrash-Meilenstein der 80-er zu kennen, aber was besseres als die RIB kenne ich jetzt nicht....
‹ Zurück 1 Weiter ›