find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezension

am 18. Juli 2012
Wie zahlreiche Gelehrte, die sich einen Namen machen wollen, wartet Reichholf in seiner populärwissenschaftlichen Darstellung der Menschheitsentwicklung bis zur Entstehung der Landwirtschaft mit einer originellen Theorie auf. Demnach seien Ackerbau und Viehzucht durch das Bedürfnis entstanden, Ressourcen für gemeinschaftliche Feste zu produzieren, deren man ständig in größeren Mengen bedurfte, weil unter dem Einfluss der Religion Umfang und Frequenz der Zusammenkünfte der Jäger-Sammler-Gruppen wuchsen. Das Getreide sei anfänglich nicht zu Brot oder Fladen, sondern zu Bier verarbeitet worden, dessen Konsum den sozialen Zusammenhalt festigte.

Abgesehen davon, dass sich diese Theorie nur auf wenige Indizien stützen kann und daher über eine bloße Vermutung nicht hinauskommt, beruht sie auf falschen Voraussetzungen, nämlich der Annahme, Wildgetreide habe anfänglich nicht als Hauptnahrungsgrundlage gedient, da nur geringe Mengen hätten geerntet werden können, und das nur auf dem Wege des "mühevollen Sammelns kleiner Körner" (S. 185). Und selbst wenn die Ernte reichhaltig gewesen wäre, sei es unmöglich gewesen, sie dauerhaft zu lagern.

Hätte Reichholf ethnologische Erkenntnisse herangezogen, so wäre ihm nicht entgangen, dass zahlreiche Menschengruppen, etwa in Nordamerika und Nordaustralien, den Hauptteil ihrer Nahrung durchaus aus riesigen, natürlich wachsenden Wildgetreidefeldern bezogen haben, wie sie im Vorderen Orient um 10000 v. u. Z. ebenfalls bestanden haben dürften. Die Körner wurden nicht "mühevoll gesammelt", sondern mit Stöcken abgeschlagen und in Körben oder Kanus (nordamerikanischer Wasserreis) aufgefangen, und zwar in einem singulären, kollektiv organisierten Erntevorgang (Reichholf scheint merkwürdigerweise anzunehmen, die Ernte sei ein permanenter Prozess, dessen Aufwand den Ertrag übersteige). Die auf Pfählen aufgestellten oder aufgehängten, mit Harzen oder Ähnlichem abgedichteten Vorratsbehälter waren vor Tierfraß, Regen usw. bestens geschützt. Die Sesshaftigkeit war damit übrigens bereits gegeben und ist folglich nicht abhängig vom Ackerbau.

Da Reichholf diese simplen Tatbestände nicht berücksichtigt, muss er die Frage, wie aus dem beschränkten Getreideanbau zum Bierbrauen später die Nahrungsbasis der Hochkulturen mit ihren Millionen von Menschen werden konnte, vollständig ausblenden. Zum eigentlichen Problem dringt er folglich gar nicht erst vor, wie nämlich durch sukzessive, aber nicht zielgerichtete Eingriffe des Menschen in die Natur bei bestimmten Pflanzenarten sich Mutationen mit "Domestikationsmerkmalen" wie feste Ähren und gleichzeitige Reifung in großem Maßstab durchsetzen konnten, die üblicherweise nicht überlebensfähig waren. Hier wäre auf biologische Erkenntnisse zum Thema Symbiose zu rekurrieren, die auch die "Domestikation" bestimmter Tierarten erklären helfen.

Erst wenn diese Vorgänge geklärt sind, kann man sich der Frage, wie aus dem bloßen Abernten natürlicher Wildgetreidevorkommen der Ackerbau geworden ist, der die Ansiedlung kolonisierender Nahrungspflanzen auf beliebigen freien Flächen durch Aussaat bewusst veranlasst, sinnvoll zuwenden. Davon ist Reichholf weit entfernt. Auch zu den damit erforderlich gewordenen Veränderungen in der Sozialstruktur und der Ideologie der Verbände liefert die von Reichholf komplett ignorierte Ethnologie wertvolle Hinweise. Er liefert letztlich nur den Beweis, dass rein archäologische und erdgeschichtliche Betrachtungen trotz oder gerade wegen ihrer Beschränkung auf das Belegbare zu falschen und in diesem Fall sogar höchst skurrilen Ergebnissen in der Beantwortung der wichtigen Fragen hinsichtlich der Menschheitsentwicklung führen können.

Eine systematische, ethnologische und archäologische Erkenntnisse sowie biologische Einsichten in die Bedingungen erfolgreicher Selektionen von Pflanzen und Tieren berücksichtigende Darstellung der Entstehung der Landwirtschaft steht offenbar immer noch aus. Ansätze finden sich in den derzeit nur antiquarisch erhältlichen, populärwissenschaftlich angelegten Büchern von Jost Herbig: "Im Anfang war das Wort" (1984) und "Nahrung für die Götter" (1988).
44 Kommentare| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.