Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17
Kundenrezension

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Naturalisten unverzichtbar, 19. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Über die Natur der Dinge. Materialismus und Wissenschaft. (Gebundene Ausgabe)
Dies ist ein meiner Meinung nach wirklich hervorragendes Buch, welches ich allen Menschen mit einem naturalistischen Weltbild ans Herz legen möchte, da es die Grundlagen und Grundprinzipien einer solchen Weltauffassung sehr sauber herausarbeitet und darlegt. Auch international scheint es kaum etwas Vergleichbares zu geben.

Der in sieben Kapitel gegliederte Text umfasst ca. 235 Seiten. Dazu gibt es ein Vorwort, Anmerkungen und diverse Verzeichnisse. Die einzelnen Kapitel lauten:
- Einleitung
- Eine materialistische Ontologie
- Materialismus und die Existenz abstrakter Objekte
- Probleme des Materialismus?
- Materialismus und Ethik
- Materialismus, Wissenschaft und Religion
- Materialismus und wissenschaftliches Weltbild

Die beiden Autoren grenzen den Materialismus gegenüber idealistischen Weltauffassungen ab und betonen, dass sie sich mit ihrem Weltbild nach wie vor in einer Minderheitenposition befinden, wenngleich sich dies durch die zunehmende Bedeutung der Naturwissenschaften längst ein wenig gewandelt hat. Sie weisen darauf hin, dass einige Philosophen mittlerweile sogar so weit gehen, zu behaupten, "Begriffe wie 'Materialismus' oder 'Monismus' seien heute verzichtbar, weil ihre antithetischen Entsprechungen, gegen die sie sich definitorisch abgrenzen, längst philosophisch tot seien". Allerdings teilen die beiden Autoren diese Einschätzung (bzw. diesen Optimismus - wie sie sich ausdrücken) nicht.

Besonders lohnenswert fand ich den Abschnitt über 'Komplexe Dinge' und Emergenz, die Behandlung abstrakter Objekte, den Abschnitt über die Quantenphysik und die Ausführungen zum Leib-Seele-Problem. Und auch für an der Evolutionstheorie interessierte Leser dürfte das Buch sehr interessant sein. Nirgendwo sonst habe ich bislang eine so knappe und klare Zurückweisung der Memetik gefunden (S. 126): "Ein jüngster metaphorischer Ansatz schließlich ist die Theorie der Meme: die Memetik ... Dabei ist das Wort 'Mem' lediglich ein überflüssiges Synonym für 'Idee' ... In Analogie zu Genen werden Ideen (Meme) als selbstreplizierende Entitäten aufgefasst, die Gehirne gleichsam als geistige Viren parasitieren und so weitergegeben werden. Die Anhänger der Memetik versprechen sich von ihrem Ansatz eine selektionstheoretische Erklärung der Weitergabe und Ausbreitung von Ideen. Die Memetik ist jedoch zum einen konzeptuell so unklar, dass sie an Sinnlosigkeit grenzt, zum anderen ignoriert sie praktisch die gesamte psychologische und sozialwissenschaftliche Forschung zur menschlichen Kommunikation ... Idealistische Fantasien werden nicht dadurch akzeptabler, dass sie in evolutionsbiologischem Gewande daherkommen." Vermisst habe ich in diesem Zusammenhang allerdings den Versuch einer Einordnung der Darwinschen Evolutionstheorie in die vorgestellte Ontologie, denn schließlich wird bei dieser bis heute darum gestritten, was Gegenstand der Selektion (und damit der Evolution) ist.

Nicht viel besser als der Memetik ergeht es an anderer Stelle der soziologischen Systemtheorie Niklas Luhmanns (S. 252f.): "Als Vertreter einer sozialwissenschaftlichen Systemtheorie ist in Deutschland vor allem Niklas Luhmann bekannt. Dieser behauptet z. B.: 'Social systems ... consist of communications and nothing but communications - not of human beings, not of conscious mental states, not of roles, not even of actions. They produce and reproduce communications by meaningful reference to communications' (Luhmann 1987, S. 113). Über welche idealistische Fantasie Luhmann hier auch reden mag, mit sozialen Systemen hat diese Konzeption nur wenig zu tun. Gewiss stellt Kommunikation ein wichtiges Element der Endostruktur sozialer Systeme dar, aber Kommunikation ist eine Relation, und Relationen existieren nicht ohne Relata - in diesem Fall menschliche Personen. Eine menschenlose Theorie sozialer Systeme ist völlig verfehlt, wenn nicht sogar verwerflich in Hinblick auf mögliche soziotechnologische Konsequenzen."

Einer der kritischsten Punkte des von Bunge/Mahner präsentierten Materialismus dürfte vermutlich der Begriff der Emergenz sein, der zentraler Bestandteil ihrer Ontologie ist, weswegen sie auch von einem emergentistischen bzw. systemischen Materialismus (S. 4) sprechen. Kritiker an diesem Konzept gibt es zur Genüge (siehe etwa Christian Kummer: Der Fall Darwin: Evolutionstheorie contra Schöpfungsglaube). Bunge und Mahner definieren den Begriff der Emergenz anders, als dies in den meisten anderen Büchern (z. B. Sandra Mitchell: Komplexitäten: Warum wir erst anfangen, die Welt zu verstehen) zum Thema getan wird. Entsprechend merken sie an (S. 82f.): "Der aufmerksame Leser wird bemerkt haben, dass wir hier der verbreiteten Definition einer emergenten Eigenschaft als einer, die nicht aus der Kenntnis der Eigenschaften der Teile vorhergesagt bzw. erklärt werden kann, nicht gefolgt sind. Der Grund ist einfach: Emergenz hat etwas mit der realen Welt zu tun, nicht mit unserem Wissen von ihr: Der Emergenzbegriff ist ein ontologischer, kein erkenntnistheoretischer. Für die Neuheit einer Eigenschaft eines Systems kann es keine Rolle spielen, ob wir sie voraussagen oder erklären können oder nicht: Qualitative Neuheit bleibt - wenn es sie gibt - ontisch qualitative Neuheit, ob sie erkannt wird oder nicht."

Das einzige Problem, das ich in dieser Auffassung sehe, ist die gleichzeitige Festlegung Bunge/Mahners, dass eine Eigenschaft nur dann emergent sein kann, wenn keine Teilkomponente über diese Eigenschaft verfügt. Das scheint mir viel zu einschränkend zu sein. Ich bin davon überzeugt, dass es Systemeigenschaften gibt, die durch die Organisation ihrer Elemente hervorgebracht werden. Sie müssen dann auf einer höheren Systemebene erneut auf diese Weise entstehen, und zwar ganz unabhängig davon, ob ein Systemelement bereits über eine ganz ähnliche Eigenschaft verfügt oder auch nicht.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.07.2014, 18:07:43 GMT+2
K.H. meint:
Danke. Mir reicht die Zurückweisung der Systemtheorie Luhmanns, um mir dieses Buch nicht zu kaufen. Zwei weitere "Leser" Luhmanns, die ihn nicht begriffen haben können, aber durchaus gewillt sind, sich ein Weltbild zusammenzuschustern und dies als Autoren zu verbreiten.

Luhmanns Theoriebildung ist vorbildlich für Theoriebildung überhaupt. Wenn man dies nicht zu sehen vermag, dann liegt dies wohl daran, dass zusammengemanschte Ideen die Leitbilder sind. Nein danke !
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details