Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

178 von 185 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterbewerteter Meilenstein der Floyd, 4. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Animals (Audio CD)
Im Jahre der Veröffentlichung bezeichneten Kritiker das Album als Kniefall vor der Punk-Bewegung und bezogen sich vor allem auf die zurückgenommene Produktion und die rockigen Gitarren. Ich bin der Ansicht dass diese Erklärung dem Konzept hinter "Animals" nicht gerecht wird und zu kurz greift, gerade weil wir mit einem zeitlichen Abstand von mehr als 20 Jahren das Ende der Story kennen.
Es kann kein Zufall sein dass in den späten 70er Jahren zahlreiche Bands mit Wurzeln in den 60ern versuchten, neue Wege zu gehen, ihr Image loszuwerden und demzufolge wieder begannen, musikalisch zu experimentieren (vgl. die LPs der Rolling Stones, The Who und Black Sabbath aus dieser Zeit). Auch Roger Waters schien mitte der 70er Jahre zu spüren, dass Pink Floyd nach den Welterfolgen "The Dark Side Of The Moon" und "Wish You Were Here" und triumphalen Tourneen zu einem Markenzeichen zu degenerieren drohten, zu einer Band, die auf ein bestimmtes Image festgelegt war, um weiterhin Platten zu produzieren, die sich zwar glänzend verkaufen würden, musikalisch und literarisch jedoch bedeutungslos wären. Im Bestreben den Sound der Gruppe weiterzuentwickeln verwandelte sich Waters in einen berüchtigten Kontrollfreak, der die Nerven der übrigen Bandmitglieder einer andauernden Zerreißprobe aussetzte. Es galt sich von einigen Markenzeichen zu trennen, die Pink Floyd zur Supergruppe gemacht hatten: anstatt der Sphärenklänge von "Shine On..." (einem Track, der bei aller harmonischen Perfektion immer auch etwas betulich klingt) konfrontiert "Dogs", das Herzstück von "Animals", den Hörer vom ersten Moment an mit einer kalten, trostlosen und harten Klangwelt.
Unbescheiden kategorisiert Roger Waters die Menschheit als Hunde, Schweine und Schafe und lässt seinem Sarkasmus freien Lauf. Im Aufbau repräsentiert "Animals" das exakte Gegenstück von "Wish You Were Here": wie beim Vorgänger findet sich ein zweigeteilter Song als Intro und Outro der LP, doch die drei zentralen Tracks sind überlang und monumental, während Teil 1 und 2 von "Pigs On The Wing" akkustisch, leise und je nur eineinhalb Minuten lang sind. Radiotaugliche Nummern? - Fehlanzeige!
"Pigs" (Schweine) sind bei Orwells Novelle "Animal Farm", die Waters als lose Vorlage diente, bekanntlich die herrschende Spezies. Textlich räumt Waters ihnen demzufolge mit "Pigs (Three different ones)" den breitesten Raum ein, zumindest was ihre Typifizierung angeht. Nebenbei machte Waters hier mit Mary Whitehouse eine hartnäckige Kritikerin der Floyd und der Popkultur der 60er unsterblich. Musikalische Höhepunkte setzt der atmospärisch dichte, aus einem einfachen, ständig kreisenden und sich steigerndem Motiv von Gilmour bestehende Mittelteil und des Ende mit dem treibenden, dominierenden Bass und einem flammenden Gitarrensolo (eines von Gilmours besten).
"Sheep" versetzt den Hörer zunächst auf eine scheinbar idyllische, saftige Weide, in bester Floyd-Tradition blöken Schafe und zwitschern Lerchen, während Rick Wrights Intro (eine absolute Sternstunde des Keyboarders) an dunkle Wolken gemahnt, die sich am Horizont zusammenziehen, ehe sich die Spannung in Gilmours Power-Riff und Waters Schreien entlädt. Härter rockten Pink Floyd seit "The Nile Song" vom "More"-Soundtrack nicht mehr. Der Mittelteil von "Sheep" beinhaltet eine bittere Satire auf Psalm 23: Das Glaubensbekenntnis der Schafe als zeitlose Mahnung gegen blinde Gefolgschaft, geistige Apathie und Indifferenz.
Kritiker wenden gegen "Animals" häufig ein, dass das Album traurig und depressiv wirke, der misanthropische Weltentwurf eines verbitterten und verbissenen, alternden Rockstars sei. Ich halte dem entgegen, dass Waters auch schon auf TDSOTM und WYWH Entfremdung, Paranoia und Gier thematisiert hatte - keine "schönen" Themen, wenngleich in Sphärenmusik verpackt. Außerdem und wichtiger noch, "Animals" bietet ein echtes "Happy End": das Aufbegehren der Schafe endet im Triumphzug, kaum sind die letzten mächtigen Akkorde von "Sheep" verhallt, endet die Platte im tröstlichen "Pigs On The Wing" - also Erlösung durch Liebe, kann es ein versöhnlicheres Ende geben?
Für Fans, die erst mit den beiden Vorgänger-LPs zu Pink Floyd gestoßen waren, war "Animals" sicher ein Schock. Aber das Ziel der Band und insbesondere Waters war es, mit "Animals" das Patina der Unschuld und Berechenbarkeit abzulegen, das Pink Floyd nach ihren Welterfolgen in den 70ern angesetzt hatten. Nun sollte ein neues Kapitel in der Bandgeschichte aufgeschlagen werden - wie wir heute wissen, mit großem Erfolg.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-9 von 9 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.12.2008 12:29:27 GMT+01:00
Dik Klatt meint:
Das trifft es absolut!

Veröffentlicht am 02.01.2010 23:56:41 GMT+01:00
musicpeterpan meint:
Sehr gut!

Veröffentlicht am 13.08.2010 12:23:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.08.2010 12:25:18 GMT+02:00
M. Isele meint:
Danke, sehr gute Rezension. Trifft es genau. Ich finde es ist ein tolles Album, braucht mehrfaches Hören wie bei fast allen Pink Floyd Alben.

Veröffentlicht am 14.09.2010 08:20:02 GMT+02:00
marli meint:
Animals war und ist, seit erscheinen, immer eine meiner Lieblingsplatten. Vor allem und gerade die Gitarrenarbeit Gilmors. Zu dieser Rezension ist nichts mehr hinzuzufügen. Sehr gut!

Veröffentlicht am 01.04.2011 12:22:37 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.04.2011 12:23:38 GMT+02:00
Palic meint:
Würde ich "Animals" nicht schon kennen (mein Favorit von Pink Floyd) dann hätte die Rezension mich neugierig darauf gemacht. Klasse geschrieben !

Veröffentlicht am 05.04.2011 18:39:14 GMT+02:00
Super Rezension :-)

Neben der "WYWH", "The Wall" und "Pulse" meine absolute Lieblingsscheibe von Pink Floyd.

Die Musik, die Texte und der Sound sind fantastisch. Zeitlos gut!

Veröffentlicht am 31.08.2012 15:32:29 GMT+02:00
brucemusik meint:
Die Rezension ist absolut treffend. Wir wollen alle mal hoffen, dass es in naher Zukunft auch eine 5.1 SACD wie bei WYWH oder TDSOTM gibt. Das würde dann diesem Meilenstein der Musik die verdiente Krone aufsetzen.

Veröffentlicht am 21.02.2014 00:28:49 GMT+01:00
Axel Breiing meint:
Was für eine perfekte fundierte kompetente Rezension zu diesem Spitzenwerk "Animals" von Pink Floyd aus dem Jahre 1977. Vielleicht das beste PF-Album. Es hat ein sehr langes Leben, nutzt sich nicht ab. Vielleicht auch das beste Album überhaupt. Und ein spitzenmässiger Rezensent. Danke!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.05.2015 19:29:11 GMT+02:00
Vielen Dank für diese wirklich gut gelungene Rezension zu dem meiner
Ansicht nach am meisten unterschätzten Album der grossartigsten Band
aller Zeiten .
‹ Zurück 1 Weiter ›