find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezension

TOP 500 REZENSENTam 5. Februar 2006
Julian Barnes: Flauberts Papagei
Manche Literaturwissenschaftler, schreibt der Autor in dem vorliegenden Buch, verhalten sich ihren Objekten gegenüber gar zu gönnerhaft Sie behandeln sie ein wenig wie Familienmitglieder und tun so, als sei Flaubert oder Milton oder Woodsworth irgendeine tüttelige alte Tante in einem Schaukelstuhl, die nach muffigen Puder riecht, nur der Vergangenheit nachhängt und seit Jahren nichts Neues gesagt hat.“ (S.89) Diese Haltung zu widerlegen, ist das Anliegen von Julian Barnes Erstling „Flauberts Papagei.“ In immer neuen Anläufen umkreist Mister Braithwaite, ein sechzigjähriger und verwitweter englischer Flaubert-Enthusiast das Leben des großen Romanciers, er besucht Rouen und Paris, reist durch die Normandie und studiert alle Briefwechsel und Werke der Flaubert-Epoche, ohne dass die Gedanken und Entdeckungen, die dabei zu Tage kommen, auch nur eine Sekunde langweilig wären. Stattdessen eröffnet sich dem staunenden Leser ein wahres Schatzkästchen der Literatur mit Antworten, Fragen, Anekdoten und Erzählungen, die in ihrer Summe nicht weniger ergeben als eine Schule des Lesens und Denkens – und der feinen Ironie, über die Barnes in ähnlich fein dosierter Weise verfügt wie sein Vorbild Flaubert. Was soll in einem Roman in den nächsten Jahren auf keinen Fall mehr beschrieben werden? ( z. B.: die persönliche Erziehunsgeschichte, Morde unter der Dusche, Romane mit Hauptpersonen, die nur mit Initialen ausgewiesen werden. ) Welchen Schriftstellern sind die peinlichsten Fehler unterlaufen? ( z. B. William Golding in HERR DER FLIEGEN, der seine Kinder ein Feuer mit einer Brille anzünden lässt, mit deren Glas das physikalisch unmöglich ist ). Soll der Erzähler in einem Roman “so sein wie Gott - allgegenwärtig, doch nirgendwo sichtbar“ - oder eher wie ein im Dunkeln tappender Ahnungsloser, der dem Leser erst nach und nach den Sachverhalt enthüllt? Warum gibt es am Ende des Romans nicht kleine Briefchen, anhand deren Überschriften sich jeder Leser seinen Schluss („traditionell“, „willkürlich“, „modernistisch“, „deus ex machina“ etc.) selbst aussuchen und den Rest der
Briefchen vernichten kann? Hinter all diesen Fragen, die sich der wackere Braithwaite als „Flauberts Papagei“ stellt, steht die gigantische Gestalt Flauberts, seine Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte, die in der Form, in der sie Barnes dem Leser präsentiert, plötzlich so wirkt, als sei sie eine große Lupe, mit der unsere eigene Epoche auf eine neue Weise zu verstehen sei. Übrigens: am 30. April 2006 jährt sich die Vollendung von „Madame Bovari“ zum ein hundertfünfzigsten Male. Ein Grund mehr, das vorliegende Buch auch wie eine Einführung in Flaubert zu lesen und sich dann dem Meister noch einmal selbst zuzuwenden.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.