Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezension

VINE-PRODUKTTESTERam 4. Mai 2010
Ich konnte nie nachvollziehen, warum "Let it be" immer wieder gerne als schwächstes Beatles-Album bezeichnet wird - es ist nicht ihr stärkstes, aber ihr schwächstes ist eindeutig die Original-LP "Yellow Submarine". Ich mag das Album sehr. Der einzige etwas schwächelnde Song ist Georges For you blue, und selbst den mag ich, schon wegen seiner Unbekümmertheit. Ich mag auch das "Weiße Album", aber auch das hatte Aussetzer wie Wild Honey Pie oder Everybody's got something to hide (von Revolution 9 ganz zu schweigen!), "Let it be" hält dem Vergleich also locker stand. Beide Alben markierten den Zerfall der Beatles, den ich dem "Weißen Album" wegen seiner greifbaren Isoliertheit jedoch eher anhöre als "Let it be", auf dem sie immerhin einige Songs wieder gemeinsam live einspielten. Und nicht zuletzt waren sie immer noch für Klassiker wie Get back, The long and winding Road und den Titelsong gut.

Erstaunlich, wie kreativ die Beatles selbst kurz vor ihrem Auseinanderbrechen noch waren: bereits fünf Wochen nach dem Erscheinen des "Weißen Albums" trafen sie sich Anfang Januar '69 zu erneuten Sessions, die so viele neue Songs hervorbrachten, dass etliche von ihnen später nicht nur auf "Abbey Road" auftauchten (Octopus's Garden, I want you (She's so heavy), She came in through the Bathroom Window, Oh! Darling), sondern auch noch auf Lennons "Imagine", Harrisons "All Things must pass" und McCartneys gleichnamigem Soloalbum. Das Konzept - zugleich der Arbeitstitel - lautete "Get back", also: zurück zu den Wurzeln, keine Overdubs, vier Musiker, live, mit Fehlern und allem. Dass die Beatles Billy Preston zum Mitspielen einluden, war ein Glücksfall; dass dabei Kameras mitliefen, man schon ab 10 Uhr vormittags zu drehen begann und Yoko immer präsenter war, war den ohnehin bestehenden internen Spannungen zusätzlich abträglich. Die Beatles jammten viel ziellos herum und stritten, George verließ für ein paar Tage die Band, und all dies war dem Film auch anzusehen und auf den von Glyn Johns vorbereiteten Erstentwürfen des Albums zu hören, was John, George und Ringo bewog, Phil Spector mit der Überarbeitung der Bänder zu beauftragen.

Also waren es die Beatles selbst (zumindest drei von ihnen), die das Originalkonzept über den Haufen warfen, und offenbar waren sie mit dem Ergebnis so zufrieden, dass Harrison und Lennon Spector für die nächsten drei Jahre als Koproduzent engagierten. Wie Lennon später erleichtert feststellte, hatte Spector aus den "erbärmlichsten Sessions auf der Welt" etwas Vernünftiges erstellt. Wie der Vergleich mit "Anthology Vol. 3" zeigt, schnitt er das "All I want is you" am Anfang und Ende von Dig a Pony heraus, verlängerte I me mine (von 1:35 auf 2:25) und Let it be und versah I me mine, Across the Universe und The long and winding Road mit teilweise heftigen Orchester-Overdubs, was wiederum für Paul McCartney einen weiteren Trennungsgrund darstellte. Paul hat The long and winding Road im Laufe seiner Karriere, live und im Studio, mindestens sechsmal erneut veröffentlicht und sich dabei nie um entschlackte Versionen bemüht; ich konnte die Aufregung über diese "geschmacklosen" Overdubs von dem Mann, der später Quatsch wie We all stand together (bei dem ein Chor quakende Frösche imitiert!) fabrizierte, nie nachvollziehen. Da ging es wohl eher um verletzte Eitelkeiten.

Overdubs hin oder her, ich mochte den Song immer, wie er war: The long and winding Road ist mit seinem fast philosophischen Text einer der besten McCartney-Songs. Wie schon zu Yesterday kam ihm die Inspiration zu Let it be im Traum, eine verdiente Nr. 1-Single ebenso wie Get back, das sich aus einer Session heraus entwickelte.

Wie Beatles-Fans wissen, entstand "Let it be" unter höchst unerfreulichen Umständen; ich stimme Lennon jedoch zu, dass man dies der Phil Spector-Fassung nicht anhört: in Two of us singen Lennon und McCartney in alter Everly Brothers-Tradition einträchtig zweistimmig, und obwohl McCartney den Song über Linda und sich schrieb, hörte ich ihn doch immer als eine Botschaft an Lennon und sich selbst.

Drei Songs stammen vom berühmten Dach-Konzert am 30.1.'69: wie sehr die Beatles in nur sechs Jahren gereift waren, zeigt die Version ihres alten Gassenhauers One after 909 im Vergleich mit den Aufnahmen bei den Sessions zu From me to you am 5.3.'63 (s. "Anthology 1"). Lennon/McCartney mochten schon lange nicht mehr gemeinsam komponiert haben; Lennons Everybody had a hard Year fügte sich aber so genial in McCartneys I've got a Feeling ein, dass sie beide Teile übereinander singen konnten. Dig a Pony ist ein weiterer Lennon-Rocker mit Nonsens-Text und Wortspielen, textlich in der Tradition von I am the Walrus oder Happiness is a warm Gun.

Across the Universe, einer der besten Lennon-Songs überhaupt, lag seit den Lady Madonna-Sessions ein Jahr zuvor unveröffentlicht in der Schublade; zum Glück tauchte der Song im Film kurz auf, sodass er auch aufs Album musste. Dasselbe galt für Harrisons I me mine, das George, Paul und Ringo (ohne John) am 3.1.'70 extra für das Album einspielten; knapp 25 Jahre später trafen sie in dieser Besetzung wieder im Studio zusammen, um Lennons Free as a Bird zu vervollständigen.

Aufgenommen vor "Abbey Road", aber begleitend zum gleichnamigen Film erst im Mai 1970 veröffentlicht, hatte "Let it be" mit den vier getrennten Portraits das passende Abschieds-Cover; "Abbey Road" aber bleibt das eigentliche Abschiedsalbum der Beatles.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.