Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode longss17
Kundenrezension

38 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen The Braking of Pelham 123, 27. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 [DVD] (DVD)
Es hätte so schön werden können. Ein erprobter Stoff, ein Action-Regisseur, der mindestens zweimal schon gezeigt hat, daß er den Zuschauer auf eine tosende Achterbahnfahrt schicken kann ("Crimson Tide", 1995, und "Man on Fire", 2004) und ein Top-Schauspieler, der in dem zuletzt genannten Film unter eben diesem Regisseur eine großartige Leistung erbracht hat. Aber trotz alledem fährt die Pelham 123 die meiste Zeit mit angezogener Handbremse.

Man sollte dem Remake "The Taking of Pelham 123" (2009) von Tony Scott auf keinen Fall Unrecht tun, indem man es mit Joseph Sargents Original aus dem Jahre 1974 vergleicht, denn eine solche Gegenüberstellung kann schwerlich objektiv sein - Nostalgie verhindert eben oft klares Denken - und würde dem Film außerdem unnötigerweise das Recht absprechen, als ein eigenständiges Werk betrachtet zu werden. Statt dessen möchte ich zum Vergleich zwei Filme jüngeren Datums heranziehen, die ebenfalls von einem Psychoduell um eine Gruppe Geiseln handeln - Spike Lees "Inside Man" (2006) und F. Gary Grays "The Negotiator" (1998).

Sowohl Lee als auch Gray lassen in ihren Filmen die Fronten zwischen Gut und Böse nicht so geradlinig verlaufen, wie dies in Scotts Film geschieht. Besonders "The Negotiator" macht es dem Zuschauer nicht leicht, sich vom Protagonisten zu distanzieren - trotz des verwerflichen Mittels, das er anwendet, um seine Unschuld zu beweisen. Auch in "Inside Man" können wir uns einer gewissen Sympathie für die Geiselnehmer - die ja immerhin eines der schlimmsten Verbrechen begehen - nicht erwehren, während Tony Scott seinen Schurken Ryder als einen so eindimensionalen und psychopathischen schweren Jungen, mit Knasttätowierungen und allem Drum und Dran, zeichnet, daß sich John Travolta an dieser Rolle sichtlich einen Bruch hebt. Den Ryder mögen wir gar nicht, nicht eine Sekunde lang, seinen von Denzel Washington verkörperten Gegenspieler, Walter Garber, dagegen sehr. Scott zeichnet Garber als einen bescheidenen, aber willensstarken und, trotz eines zweifelhaften Vorwurfs gegen seine Redlichkeit im Amt, anständigen Durchschnittsbürger, also als jemanden, mit dem man sich gern identifiziert. Doch das war's dann auch schon. Trotz des dunklen Punktes in seiner Vergangenheit bleibt Garber eine äußerst oberflächlich gezeichnete Figur ohne Ecken und Kanten, und ich glaube, daß es nur dem schauspielerischen Geschick Washingtons zu verdanken ist, daß wir nicht nach den ersten zwanzig Minuten jegliches Interesse an ihm verlieren.

Denn das Drehbuch nötigt kein großes Interesse ab: Garbers fieser Vorgesetzter gleitet recht schnell in die Passivität ab,* der von John Torturro gespielte Polizeibeamte Camonetti überwindet sein anfängliches Mißtrauen gegen Garber früh, und der einzig verbleibende Konflikt - der böse Ryder gegen den guten Garber - wird nicht gerade durch packende Dialoge zu einem abendfüllenden Psychoduell aufgewertet. Statt dessen gibt es dann den altbekannten Heldenbrei, wie Camonettis Satz "Da weiß man, wofür man kämpft", als er und Garber in einem Hubschrauber über die Stadt New York fliegen. Sicher, hier wird auf die vielen Alltagshelden im New York nach 9/11 angespielt, aber hätte dies nicht ein wenig subtiler geschehen können?

Auch eine weitere absolut notwendige Bedingung für einen Geiselnehmerthriller wird nicht erfüllt: die Geiseln erhalten keine glaubwürdigen Konturen, sondern bleiben stereotype Nebenrollen. Da ist der junge Mann, der mit seinem Laptop Kontakt zur Außenwelt herstellt, aber warum ist der da eigentlich? Da ist die junge Mutter, die sich um ihren kleinen Sohn sorgt - der auch prompt von Ryder zum Erschießen ausgewählt wird, denn Ryder ist ja bööööse, harharhar -, und für den sich ein ehemaliger Soldat opfert. Aber das alles wird in hektischer Eile dargeboten, gerade so als wolle Scott möglichst jede Minute irgendwie mit seinen beiden Stars Washington und Travolta füllen. Das Ergebnis ist ein ermüdendes Psychoduellchen zwischen einer Karikatur und einer oberflächlich gezeichneten Identifikationsfigur im luftleeren Raum.

Scott unterliegt zu allem Überfluß noch der Eitelkeit, möglichst viel Action in seinen Film packen zu wollen, was dazu führt, daß seine Polizisten wie die letzten Deppen handeln, indem sie den Transport mit dem Lösegeld nicht mit einem Helikopter, sondern in einem kleinen Konvoi - über nicht abgesperrte Straßen, wohlgemerkt! - abwickeln. Das dient einzig dem Zweck, ein paar Autos und Motorräder durch die Luft wirbeln zu lassen. Doch vielleicht sollte sich Scott vor seiner nächsten Inszenierung eines Autounfalls mal das ein oder andere Billardspiel ansehen oder ein Buch über Kybernetik lesen. Ich will hiermit keinesfalls behaupten, daß ein Thriller hundertprozentig realistisch sein sollte - aber Realitäts- und Logikbrüche sollten dem Vorantreiben der Geschichte und dem Unterstreichen der Prämisse untergeordnet werden, denn ansonsten könnte der Zuschauer am Ende argwöhnen, man wolle ihn für dumm verkaufen.

So sehr ich auch einige Filme Tony Scotts schätze, ein Ticket für die Pelham 123 würde ich ganz gewiß nicht wieder ziehen.

* Wenn ich da an die fiesen Vorgesetzten und selbstsüchtigen Politiker in den Dirty-Harry-Filmen denke, dann frage ich mich, warum Scott hier so leichtfertig gute Nebenrollen verschenkt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 3 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.01.2011, 15:32:00 GMT+1
Da ich mir bei dieser Rezension Gedanken und Mühe gemacht und den Film insbesondere auf Grundlage der Regeln seines Genres - siehe den Vergleich mit zwei jüngeren Genrefilmen - beurteilt habe, wäre ich dankbar, wenn man bei der Beurteilung dieser Rezension nicht einfach sein eigenes Geschmacksurteil über den Film als Ausgangspunkt nähme, sondern sich auf meine Argumentation bezöge und mir einen kritischen Kommentar hinterließe.

Leidlich hoffnungsvoll,

T.S.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.01.2011, 15:26:42 GMT+1
Friedrich meint:
Hallo Tristram,

ich finde Ihre Rezension sehr gut, weil Sie Ihre Meinung ausführlich begründen und mit vielen Beispielen und konkreten Kritikpunkten unterlegen.
Ich finde den Film auch unabhängig vom Original nicht überzeugend. Schade, dass markante und vielseitige Schauspieler hier in Haupt- und Nebenrollen völlig unterfordert blieben. Trotzdem halte ich 3 Amazon-Sterne noch für eben vertretbar, weil ich der Meinung bin, dass es gerade im Bereich Action/Thriller eine Menge wesentlich schlechterer Filme gibt.

Gruß
Friedrich

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.01.2011, 20:17:09 GMT+1
Danke für Ihre Rückmeldung. Drei Sterne würde ich vielleicht auch geben, wenn ich mich mehr im Bereich Action/Thriller tummeln würde, aber mir haben es mehr die Western angetan. LG, Tristram

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.01.2011, 11:01:47 GMT+1
Friedrich meint:
Ich bin ebenfalls großer Westernfan. Leider muss ich sie zu Hause meistens alleine ansehen. Ich finde es schade, dass viele Leute, nicht nur Frauen, dieses Genre als banal und eintönig abtun, weil es sich ihrer Meinung nach um simple Cowboy- und Indianergeschichtchen mit einfallsloser Schwarz-Weiß-Malerei handelt. Ich werde Ihre Rezensionen durchforsten, da Ihr Schreibstil mir sehr gut gefällt und meine Westernsammlung noch ziemlich ausbaufähig ist. Einige Klassiker habe ich bis heute noch nie gesehen, z.B. "Shane", andere, z.B. "High Noon" oder "Vera Cruz", habe ich das letzte Mal vor vielen Jahren im Fernsehen gesehen, also auch noch nie im Original. Zur Zeit sehe ich mir nochmal "Deadwood" an. Ich finde die Serie grandios, vor allem die bis in die kleinste Nebenrolle tolle Besetzung, allen voran der überragende Ian McShane. Neben "Deadwood" zeigen auch neuere Spielfilme wie "3:10 to Yuma" oder "Open Range", dass das Westerngenre noch lange nicht ausgeschöpft ist.

Gruß
Friedrich

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.01.2011, 17:05:28 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 16.01.2011, 17:06:03 GMT+1
isotopenheinz meint:
Eine gelungene Rezension, Lob dafür! Spiegelt sehr gut das wider was ich beim Anschauen so gedacht hatte. Aber immerhin: die Blu-Ray hat ein gutes Bild und Ton, mag ja für viele schon reichen... Einmal geschaut und wohl bald vergessen, schade insbesondere um John Travolta, der sich redlich (wenn auch vergeblich) mühte die 1-dimensionale Rolle etwas mit Leben zu füllen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.01.2011, 17:46:00 GMT+1
@ Friedrich

Das Problem, daß ich in Sachen Western oftmals auch auf das Unverständnis von Freunden stoße, habe ich teilweise auch. Meine Frau hingegen fängt langsam an, dieses Genre mehr zu schätzen. Wer sich ein wenig auf den Wester einläßt, wird m.E. sehr schnell erkennen, daß es ganz und gar nicht um simple Cowboy-und-Indianergeschichten geht - jedenfalls nicht bei den zahlreichen guten Western -, sondern daß dieses Genre im Gegenteil sehr tiefsinnig ist, weil es, anders als viele der heutigen Blockbuster, durchaus systemkritische Züge hat. Es handelt ferner von wichtigen ethischen Fragen und spiegelt in den meisten seiner Filme irgendwie auch immer einen mal sanften, mal bitteren Pessimismus wieder, der mir sehr sympathisch ist. Besonders der jüngst entstandene Tommy-Lee-Jones-Film "Three Burials" ist mir in diesem Zusammenhang ein Paradebeispiel. Als ausgeschöpft sollten wir den Western, wie Sie schon sagten, deshalb auf keinen Fall betrachten. Schauen wir erstmal, was die Coens aus "True Grit" machen werden.

Beste Grüße, Tristram

@ isotopenheinz:

Vielen Dank für Ihr Lob. Ich habe gestern einen Actionfilm ganz anderen Kalibers gesehen (Gesetz der Rache). Trotz einiger Logikbrüche fand ich, daß der Film sehr geschickt mit dem Zuschauer gespielt hat. Später vielleicht mal mehr in einer Rezension.

Alles Gute, Tristram Shandy

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.01.2011, 13:10:14 GMT+1
Klein Tonio meint:
"Trotz einiger Logikbrüche fand ich, daß der Film sehr geschickt mit dem Zuschauer gespielt hat." In der Tat - hast Du eigentlich meinen Text gelesen? Oder möchtest Du mal unabhängig von diesem selbst ran? Würde mich freuen... LG, Tonio
‹ Zurück 1 Weiter ›