Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezension

am 15. September 2011
Vorab: Ich las das amerikanische Original, das die verschiedenen Sprachebenen der Protagonisten wunderbar wiedergibt. Zur Qualität der deutschen Übersetzung kann ich nichts sagen.
Nur finde ich das deutsche Cover einfach nur furchtbar, nichtssagend und kitschig - das Buch hätte ich (als Zufallskauf) so niemals in die Hand genommen und gekauft!
Der Vergleich mit "Vom Winde verweht" hinkt - und das ist auch gut so. Denn "Help" ist total anders und meiner Meinung nach um Längen besser: Keine kitschige, die Vergangenheit verklärende Liebesgeschichte, in der alle Farbigen fröhlich lachend ihrer Arbeit in Feld und Küche nachgehen - sondern eine immer nachdenklich machende, oft schockierende Bestandsaufnahme des Lebens der farbigen Dienstboten Anfang der 60ziger Jahre. Jedoch kommt der Humor keinesfalls zu kurz - eine Geschichte, die lachen und weinen und den Kopf schütteln läßt - es gibt keinen erhobenen Zeigefinger oder eine strikte Trennung in "Gut" und "Böse".
Sie waren 6 Tage die Woche 8-10 Stunden bei ihren weißen Herrschaften im Dienst, kümmerten sich um Wäsche, Essen, Haushalt und auch deren Kindern, um dann abends den eigenen Haushalt und die eigenen Kinder zu versorgen. Dazu mussten sie oft noch kilometerweit zur Arbeit und zurück laufen - das alles bei sengenden Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit in den Südstaaten ... Urlaub gab es nie und wer frei brauchte, bekam halt kein Geld für den Tag.
Die Autorin weiß, wovon sie spricht, verarbeitet in ihrem Erstlingswerk auch ihre eigenen Erinnerungen, denn sie wuchs selbst im Süden mit einer "Hilfe" im Haushalt auf, die auch gleichzeitig ihre Ersatzmutter war.
Die Geschichte ist nie kitschig oder pathetisch, sehr oft witzig, aber auch schockierend, wenn die Dienstboten von ihren Erlebnissen mit den "Herrschaften" erzählen. Manche wissen nur Gutes zu berichten, manche dagegen werden sehr schlecht behandelt - oder auch des Diebstahls bezichtigt, wenn man sie loswerden will. Die reichen Damen organisieren Wohltätigkeitsveranstaltungen für die "armen Kinder in Afrika" - aber behandeln ihre Dienstboten wie Luft und lassen sich von ihnen Kuchen servieren, während sie darüber sprechen, dass Schwarze dumm sind, dazu noch furchtbare Keime und Viren übertragen, die die Weißen nicht haben - und schon deshalb muss man in der Garage eine separate Toilette nur für den Dienstboten bauen ....
Aibigail, einer der Heldinnen der Geschichte, wird von den ihr anvertrauten Kindern oft "Mama" genannt - denn während die echten Mamas Bridge oder Tennis spielen oder sich einfach langweilen, muss sie sich neben dem Haushalt um die Kinder kümmern - und diese wachsen ihr fast immer sehr ans Herz. Sobald die Kinder jedoch verstehen, dass "Schwarz" eben anders ist, zuviel Kontakt mit der dummen Haushaltshilfe unerwünscht ist und somit ihre Einstellung ändern, kann sie dort nicht weiterarbeiten und wechselt den Haushalt. Aber nach Kontakt mit Mrs Skeeter wird alles anders: Dem ihr jetzt anvertrauten zweijährigen Mädchen erzählt sie Fantasiegeschichten, z.B. vom grünhäutigen Martin Luther King vom Mars, der wegen seiner Hautfarbe auf der Erde nicht gut behandelt wird.... Denn sie hofft, dass sich was ändert in der Gesellschaft!
Auf der US-Seite von Amazon wird heftigst über die verschiedenen Sprachebenen, zeitlichen Abläufte, über das Verhalten der Protagonisten diskutiert - aber auch dort erhält "The Help" bei über 4400 Bewertungen mehr als 3500 Mal fünf Sterne und nur gut 100 Mal einen Stern - aber nicht davon beeindrucken lassen, sondern selbst lesen und bewerten!

Fazit: Eine sehr berührende, nie kitschige, die Augen öffnende Geschichte über die Zustände Anfang der 60ziger Jahre in den Südstaaten. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Unbedingte Kaufempfehlung.
0Kommentar| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.