Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

99 von 107 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Logik light, 8. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Rolf Dobelli ist ein erfolgreicher Schriftsteller. - Dieser Satz exemplifiziert den "fundamentalen Attributionsfehler". Der Erfolg des Buches "Die Kunst des klaren Denkens" muß nämlich keineswegs dem Autor zuzuschreiben sein. Möglich ist, daß das Thema derzeit Konjunktur hat, daß angesichts zunehmend unklarer werdender Verhältnisse das Trainieren klaren Denkens opportun scheint, daß das Marketing gut war, daß das Buch gerade die richtige Größe, Aufmachung und den richtigen Preis hat, um als Geschenk mitgenommen zu werden, und so fort.
Worauf der Erfolg des Buches tatsächlich beruht, weiß ich nicht. Am Autor allein kann er meines Erachtens jedoch nicht liegen. Dobellis Ausführungen haben nämlich einige auffällige Mängel.
Daß er denjenigen, die mit der Thematik vertraut sind, kaum Neues bietet, muß man ihm nicht ankreiden. Vorwerfen muß man ihm jedoch, daß er unklar und inkonsequent vorgeht. Unklar oder zumindest ungenau sind häufig die Bezeichnungen der aus logischen oder psychologischen Gründen ungültigen Schlüsse, die Dobelli beschreibt. Was er "Fehler" nennt, sind oft nur Einseitigkeiten oder Überakzentuierungen. Viele der als "falsch" oder "illusorisch" bezeichneten Folgerungen können unter entsprechenden Prämissen durchaus zutreffen - ihre Problematik besteht lediglich darin, daß es keine sicheren Folgerungen sind.
Neben der Unklarheit mancher Ausführungen hat mich das nahezu völlige Fehlen von Selbstkritik gestört. Die Fehler machen die anderen, Dobelli entlarvt. Dabei scheint der Versuch, Fehlschlüsse aufzudecken, a priori doch ebenso fehleranfällig zu sein wie das Schließen selbst. Zudem räumt Dobelli in manchen Fällen ein, die Suggestivkraft des betreffenden psychologischen Mechanismus sei so groß, daß man ihr gar nicht entrinnen könne. Diese Feststellung sollte einen Autor doch bezüglich seines eigenen Standpunkts ins Grübeln bringen. Dobelli nicht; er besetzt die Position des feuilletonistischen Aufklärers, unangefochten und von Zweifeln unangekränkelt. So darf denn ein Kapitel, das die "Prognoseillusion" zu entlarven vorgibt, auch Prognosen enthalten.
Zu empfehlen ist dieses Buch nur denjenigen, die einen ersten Einblick in die Vielfalt gedanklicher Irrwege suchen. Alle anderen werden dieselbe Enttäuschung erleben wie jemand, der sich auf ein Pils freut und dann alkoholfreies Bier vorgesetzt bekommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.06.2012 13:02:45 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.06.2012 13:10:35 GMT+02:00
Transwarp meint:
Ich sehe keine groben Schnitzer in diesem Buch, es zeigt nämlich die tagtäglichen hirnrissigen Denkfehler oder Irrwege vieler Menschen und die man auch oftmals selbst begeht, wenn man selbstreflektiert über bestimmte Situationen (nach)denkt. Vielleicht ist es für einen richtigen Philosophen nicht evident genug, aber das Buch ist nun mal keine wissenschaftliche Abhandlung.

Veröffentlicht am 09.09.2012 16:42:13 GMT+02:00
hamburg-ost meint:
Pilsener Brauart bedingt Alkoholhaltigkeit?!
Genial! - Selbst in einer für Normalbegabte so schwer zu verdauenden Rezension wieder was gelernt!

Veröffentlicht am 19.12.2012 10:34:08 GMT+01:00
Exil-Badener meint:
Verstehe ich nicht. Was wäre denn dann der Alkohol ?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.01.2013 01:54:22 GMT+01:00
BST meint:
Seite 19, der Autor konstruiert einen Denkfehler, indem er eine ganz bestimmte Denkweise als gegeben behauptet:

"Seien Sie skeptisch, wann immer eine Firma behauptet, ihr Produkt sei das 'meistverkaufte'. Ein absurdes Argument, denn warum sollte das Produkt besser sein, nur weil es das 'meistverkaufte' ist."

1.) Unklar ist schon einmal, warum das Wort meistverkaufte bei der zweiten Benutzung in Anführungsstrichen steht. Dafür gibt es eigentlich nur einen Grund, weil ein Autor nicht meint, was er schreibt, sich also nicht klar auszudrücken versteht. In diesem konkreten Fall aber sind die Anführungszeichen einfach nur total deplaziert.

2.) Als Betriebswirt sollte der Autor eigentlich wissen, dass große Firmen nicht einfach mal behaupten, ein Produkt sei das meistverkaufte, weil dies nämlich umgehend zu Klagen wegen unlauteren Wettbewerbs führen würde.

3.) Der Autor legt nahe, dass Konsumenten der Argumentation folgen, weil sie glauben, dass das meistverkaufte ein besseres Produkt sein müsse. Dies ist eine willkürliche Unterstellung des Autors. Läßt man diese mutwillige Unterstellung weg, so läßt sich der Kauf eines meistverkauften Produktes in vielen Fällen als eine rationale und völlig vernünftige Entscheidung begründen, die keinerlei Denkfehler enthält.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.01.2014 19:53:19 GMT+01:00
Roy Bean meint:
Sie fahren Golf?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2015 14:09:47 GMT+01:00
Holly meint:
Liebe(r) BST

Zu Punkt 1
wäre anzumerken, dass dies doch sehr kleinkariert ist. Hier geht es dir nicht mehr um die Inhalte, sondern um die Darstellung. Dies ist für mich, der sich VORAB über das Buch informieren möchte, völlig nutzlos.

Bei Punkt 2
gebe ich dir völlig Recht, geht aber total am Thema vorbei, denn der Autor trifft keine juristisch relevante Aussage, sondern stellt eine Behauptung auf, die jeder für sich prüfen und beurteilen kann.

Bei Punkt 3
liegst du dann völlig daneben. Nimm als Beispiel, das Videosystem 2000, welches, von allen Sachverständigen unbestritten, das Bessere war, und letztendlich dem schlechteren, aber meistverkauften VHS-System unterlag. Eine reine Marketinggeschichte. Und nichts anderes beinhaltet die Aussage des Autors.

HJH
(Schreib- und Satzzeichenfehler sind geistiges Eigentum des Schreibers)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.11.2015 04:41:42 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.11.2015 05:07:39 GMT+01:00
BST meint:
Dein Beispiel in Punkt 3 ist mir geläufig. Genau dieses Beispiel zeigt aber, dass die Konsumenten mitnichten VHS-Recorder gekauft haben, weil sie das meistverkaufte Produkt für das qualitativ beste hielten; sondern vor allem, weil in Videotheken bald praktisch nur noch VHS-Kassetten zur Ausleihe angeboten wurden. Man kauft ja auch keine Spielekonsole, bloß weil sie den leistungsfähigsten Prozessor enthält, wenn es für diese Konsole nur ein Spiel gibt und es voraussichtlich nur wenige spannende Spiele für diese Konsole geben wird.

Ein besonders viel verkauftes Produkt zieht eine gewisse immaterielle und materielle Infrastruktur nach sich. Zum Beispiel eine ausreichende Zahl an Reparaturfirmen, die das Produkt betreuen, und von Händlern, die Zubehör anbieten. Genauso -- ein anderes Beispiel -- gibt es zu einer besonders viel verkauften und verwendeten Software in aller Regel im Internet eine ausreichend große Anzahl von Nutzern, um jederzeit Benutzungshinweise und Tipps einzuholen.

Schließlich sind Produkte, die in größeren Mengen produziert und verkauft werden, oft auch preisgünstiger. So ist ein Buch, das in einer sehr kleinen Auflage erscheint und zugleich hohe Qualitätsmaßstäbe erfüllen soll (höherer personeller Aufwand und höhere Produktionskosten), in aller Regel vergleichsweise teuer. Kann dasselbe Buch schließlich in hohen Stückzahlen verkauft werden, dann kann ein Einzelexemplar sehr viel preisgünstiger verkauft werden als bei niedriger Absatzzahl. Natürlich ist es völlig vernünftig, wenn sich Verbraucher für ein preisgünstiges Angebot entscheiden, bei dem Preis und Leistung in einem vorteilhaften Verhältnis stehen.

In diesem Sinne kann ich meine schon vormals gemachte Feststellung ohne Abstriche aufrechterhalten:

"3.) Der Autor legt nahe, dass Konsumenten der Argumentation folgen, weil sie glauben, dass das meistverkaufte ein besseres Produkt sein müsse. Dies ist eine willkürliche Unterstellung des Autors. Lässt man diese mutwillige Unterstellung weg, so lässt sich der Kauf eines meistverkauften Produktes in vielen Fällen als eine rationale und völlig vernünftige Entscheidung begründen, die keinerlei Denkfehler enthält."
‹ Zurück 1 Weiter ›